Das Rad der Zeit Folge 5 – Zusammenfassung und das Ende erklärt

Das Rad der Zeit neue Darsteller

In Das Rad der Zeit Folge 5 mit dem Titel “Der Ruf des Bluts” muss sich jeder der Hauptcharaktere ominösen Hürden stellen, und die fünf von Moiraine ausgewählten Jugendlichen beginnen, Anzeichen ihrer Kräfte zu zeigen.

Außerdem erhalten wir einen Einblick in den allmächtigen Weißen Turm der Aes Sedai und die verschlungenen politischen Machenschaften, die sich darin abspielen.

Auch interessant: Wie sich Amazons „Das Rad der Zeit“ von den Büchern unterscheidet

Tragödien und Dunkelheit sind allgegenwärtig, und man hat das Gefühl, dass die Geschichte auf einen wichtigen Handlungspunkt zusteuert.

In der Zwischenzeit lasst uns noch einmal einen Blick auf Das Rad der Zeit Folge 5 werfen und sicherstellen, dass wir alle entscheidenden Wendungen mitbekommen haben. SPOILER VORAUS.

Das Rad der Zeit Folge 5 Zusammenfassung

Das Rad der Zeit Folge 5 beginnt damit, dass Perrin und Egwene ihre Reise mit den Tinkern fortsetzen. Doch schon bald werden sie von einer Gruppe von Weißmäntel (Whitecloaks) unter der Führung von Eamon Valda abgefangen und als Geiseln genommen.

Trotz Egwenes Bitten besteht der brutale Whitecloak darauf, dass sie ein Magiekanalisierer ist, und beginnt, Perrin zu foltern, wobei er verspricht, erst aufzuhören, wenn sie ihre Kräfte offenbart.

Auch interessant: Ist „Das Rad der Zeit“ wie „Game of Thrones“?

In der Zwischenzeit kommen Rand und Mat in der Stadt Tar Valon an und suchen sich einen Platz zum Ausruhen, bevor sie zum Weißen Turm aufbrechen.

Während Mat über die schrecklichen Ereignisse der letzten Zeit nachdenkt, trifft Rand auf eine seltsame Kreatur, die einem Trolloc ähnelt, sich aber als sanfter und gelehrter Ogier entpuppt.

Der Ogier findet Nynaeve durch seine eigene Findigkeit im Weißen Turm und bringt sie zu Rand und Mat.

Auch interessant: Wer ist der Reiter in „Das Rad der Zeit“? Die Augenlosen Erklärt

Als sie diese sieht, ist Nynaeve schockiert und verspricht, regelmäßig wiederzukommen und sich um den kranken Mat zu kümmern, während sie auf die Ankunft von Perrin und Egwene in Tar Valon warten.

Zurück im Weißen Turm beobachtet Nynaeve mit wachsendem Misstrauen, wie sich die Politik entwickelt und jeder der Ajahs versucht, sie dazu zu bringen, sich ihnen anzuschließen.

Wie stirbt Stepin? Wer war seine Aes Sedai?

Das Rad der Zeit Folge 5 schließt mit einer tragischen Nachricht, und die Ereignisse im Weißen Turm werden durch den plötzlichen Tod des Wächters und engen Freundes von Lan, Stepin, unterbrochen.

In den Schlussszenen betrauern die Mitglieder der Aes Sedai gemeinsam den Tod ihres Bruders, und Lan schreit untröstlich, während Moiraine weinend zusieht.

Auch interessant: Wer ist Der Dunkle König in „Das Rad der Zeit“?

Stepins Tod ist ein unerwarteter Schlag für die Aes Sedai, die bereits den Tod von Kerene durch den Falschen Drachen verkraften müssen.

Es ist umso tragischer, als die Art und Weise, wie sein Tod entdeckt wird, darauf schließen lässt, dass er Selbstmord begangen hat.

Von Schuldgefühlen und Gewissensbissen wegen des Todes seiner Aes Sedai-Schützlinge geplagt, beschließt Stepin, dem Ganzen ein Ende zu setzen.

Obwohl ein Wächter sich mit einem anderen Aes-Sedai-Mitglied verbinden kann, sieht sich Stepin offensichtlich nicht in der Lage, dies zu tun.

Er beschreibt, wie Kerene ihm half, ein Ziel zu finden, als er sie als wütender junger Mann kennenlernte, und er schreibt ihr zu, dass sie ihn zu dem Krieger gemacht hat, der er ist.

So stirbt Stepin durch seine eigene Hand und seinen eigenen Wunsch, gebrochen durch den Tod von Kerene.

Ist Eamon Valda tot?

Eamon Valda foltert Perrin weiterhin auf grausame Weise, um Egwene zu zwingen, ihre Kräfte zu offenbaren.

Als sie schließlich beginnt, ihre Magie zu kanalisieren, wird der Weißmantel abgelenkt und wendet seine Aufmerksamkeit von dem blutenden Perrin ab.

Doch dann ertönt ein wildes Knurren aus dem jungen Mann, und Eamon ist schockiert, als er sieht, wie Perrin plötzlich bösartig stark wird und sich von seinen Fesseln losreißt, während seine Augen gelblich glühen.

Der Weißmantel bemerkt Egwene nicht, die hinter ihm auftaucht und ihn in die Schulter sticht. Obwohl Eamon zusammenbricht, scheint er nicht tödlich verwundet zu sein.

Aufgrund eines Aufruhrs, der daraufhin im Lager ausbricht, sind Perrin und Egwene gezwungen, das Lager zu verlassen, und wir erfahren nichts über Eamons Schicksal. Es besteht jedoch eine gute Chance, dass er noch am Leben ist.

Ist Perrin der wiedergeborene Drache? Was ist seine Verbindung zu den Wölfen?

Perrin scheint eine Energie zu kanalisieren, die Wölfe zu ihm hinzieht, weshalb die Tiere ihm und Egwene folgen, seit sie aus der Totenstadt geflohen sind.

Jetzt, wo er durch die Folter von Eamon Valda an seine Grenzen gebracht wurde, scheinen Perrins latente Instinkte zum Vorschein zu kommen.

Obwohl seine Kräfte noch nicht bekannt sind, scheint Perrin die Kraft und die Instinkte eines übermenschlichen Wolfes zu besitzen.

Da selbst Eamon nicht entziffern kann, was für ein Wesen Perrin ist, ist es fast sicher, dass er nicht der wiedergeborene Drache ist, sondern eine andere Art von mächtigem Wesen.

Mehr lesen: „Das Rad der Zeit“ – Alle Drehorte in der Übersicht

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.