News Netflix Top 10 Neu auf Netflix Neu auf Prime

Die 50 besten Amazon Prime Serien

Top 10 Prime Video Serien September 2021

Sie suchen nach den besten Amazon Prime Serien? Mit unserer Übersicht zu den besten Amazon Prime Serien haben wir alles für sie.

Für diese Übersicht haben wir uns vorgenommen die besten Serien von Amazon Prime zum Anschauen aufzulisten, und zwar aus allen Titeln die der Dienst seit 2013 veröffentlicht hat. Unten finden Sie mehr als 50 Serien die es in die Liste geschafft haben.

Amazon Prime ist die Quelle für den Kauf von so ziemlich allem was es gibt, aber mit einem Prime-Abonnement erhalten Sie auch Zugang zu den Amazon Prime Serien wie Them oder Cruel Summer.

Bei den Amazon Prime Serien ist für jeden etwas dabei.

Falls sie sich nicht für die vollständige Liste der Top 50 Amazon Prime Serien interessieren folgen hier unsere Top 10:

Welche sind die 10 besten Amazon Prime Serien?

1.The Bold Type – Der Weg nach oben
2.Nine Perfect Strangers
3.Lucifer
4.Cruel Summer
5.Modern Love
6.This is Us
7.Manifest
8.Panic
9.New Amsterdam
10.The Good Doctor

Behalten Sie diese Seite als Lesezeichen denn wir werden unsere Liste der besten Amazon Prime Serien aktualisieren sobald weitere Serien debütieren und weitere Bewertungen eingehen.

Amazon Prime Serien Top 50

Truth Seekers

Truth Seekers, eine Serie für Doctor Who-Fans, ist eine sanfte, alberne Staffel mit paranormalen Späßen. Eine Zusammenarbeit von Simon Pegg und Nick Frost, bei der Frost als ruppiger Breitband-Ingenieur und Geisterjäger Gus im Vordergrund steht und Pegg, der als Gus’ Chef einen lustigen Cameo-Auftritt hat, im Hintergrund bleibt. Der mit Genre-Referenzen gespickte Film ist eine familienfreundliche Option mit Samson Kayo, Susan Wokoma und Malcolm McDowell, die die Crew abrunden.

Truth Seekers auf Amazon Prime

Clarkson’s Farm

Wir wissen, wir wissen. Aber hören Sie uns an. In dieser Serie zeigt Jeremy Clarkson – der durch Top Gear berühmte Moderator, dessen emotionale Bandbreite sich normalerweise auf einem schmalen Grat zwischen unausstehlichem Jungen und altem Langweiler bewegt – eine berührende Rohheit und Demut.

Der Film folgt Clarksons Entscheidung, eine 1000-Hektar-Farm in der englischen Landschaft zu kaufen und sie trotz mangelnder landwirtschaftlicher Kenntnisse selbst zu bewirtschaften – trotz extremen Wetters, schlaffer Ernten und Covid. Clarkson merkt schnell, dass er in der Schuld von Experten steht, und er ist begierig darauf, zu lernen und die Dinge zu ändern. Eine zweite Staffel ist in Planung.

The Underground Railroad

Diese limitierte Serie basiert auf dem mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Roman von Colson Whitehead und hält sich ziemlich genau an die Prämisse des Buches. Es handelt sich um eine historische Fiktion, die auf der Idee der Underground Railroad basiert – dem Netzwerk von Schmugglern, die entflohenen Sklaven zur Flucht aus dem Süden verhalfen – und diese als reales U-Bahn-System mit Zügen und geheimnisvollen Bahnhofsvorstehern neu inszeniert.

Die zehn Episoden umfassende Serie wird von Oscar-Preisträger Barry Jenkins, dem Regisseur von Moonlight, inszeniert und wurde von den Kritikern gut aufgenommen.

The Handmaid’s Tale

Die lang erwartete Fernsehversion von The Handmaid’s Tale basiert auf dem kultigen dystopischen Buch von Margaret Atwood und enttäuscht nicht. Die erste Staffel mit Elizabeth Moss in der Hauptrolle folgt weitgehend der Handlung von Atwoods Buch, die in einer dystopischen Welt spielt, in der Amerika von einer fundamentalistischen religiösen Gruppe übernommen wurde, die Frauen unterdrückt und eine streng hierarchische Gesellschaft einführt.

Die vierte Staffel ist bereits angelaufen, ein guter Zeitpunkt also, um sich auf den neuesten Stand zu bringen.

The Handmaids Tale – Der Report der Magd

Futurama

Es ist kaum zu glauben, dass Futurama 1999 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde. Schöpfer Matt Groening hatte die Vision der zukunftsweisenden Serie schon ein paar Jahre zuvor, als er noch an den Simpsons arbeitete. Diese Vision mündete schließlich in 170 Futurama-Folgen. In jeder Folge versucht der etwas glücklose Fry, der versehentlich eingefroren wurde und 1.000 Jahre in der Zukunft aufwacht, sich in der Welt zurechtzufinden, die ihn umgibt.

The Office (US)

The Office ist wohl die kultigste amerikanische Sitcom, die je gedreht wurde, und handelt vom Alltag der Mitarbeiter eines fiktiven Papierherstellers, der Dunder Mifflin Paper Company. Der Erfolg von The Office, das auf der gleichnamigen britischen Sitcom basiert, und der dokumentarische Stil der Serie haben ein ganzes Fernsehgenre neu erfunden und die Karrieren von Steve Carrell, Ed Helms und Mindy Kaling begründet.

Mit neun Staffeln und rund 200 Episoden ist “The Office” für jeden Zuschauer eine ziemliche Belastung, aber es gibt zu viele Momente, um sie aufzuzählen, die den langen Weg mehr als wettmachen. Von der Büroromanze zwischen Jim und Pam bis hin zu Michaels gegrilltem Fuß und Dwights Leidenschaft für die Feuerregulierung – es gibt fast zu viel, was man an The Office lieben kann.

Fleabag

Man soll Fleabag nicht mögen. Sie ist wahnsinnig, egoistisch, selbstzerstörerisch und moralisch bankrott. Ihre Familie ist abscheulich, ihr Lebensstil ist lächerlich und ihr Job ein Witz. Doch nachdem Sie diese 12-teilige Serie gesehen haben, werden Sie sie nicht mehr missen wollen.

Diese großartige Sitcom über eine Londonerin (Phoebe Waller-Bridge), die sich mit dem Tod ihrer besten Freundin auseinandersetzt, hat keinen Filter: Sie werden ihre Gedanken über Feminismus, familiäre Spannungen, Liebe und Sodomie hören. Wenn Waller-Bridge zum ersten Mal ihren eigenen Dialog unterbricht, um einen entwaffnenden, verschwörerischen Blick auf den Bildschirm zu werfen, ist man gefesselt.

Die erste Staffel ist ein schmutziges, aber wundervolles Crescendo der Selbstzerstörung, das von einer Reihe von Charakteren angetrieben wird, darunter Fleabags äußerst unbeholfene Schwester Claire (Sian Clifford), ihre egoistische und überhebliche Stiefmutter (Olivia Coleman) und ihr ahnungsloser Vater (Bill Paterson).

In der zweiten Staffel geht es fröhlich blasphemisch zu, als sie sich mit unangemessenen (und erwiderten) Gefühlen für einen katholischen Priester (Andrew Scott) auseinandersetzt. Das ist schockierend und ungeheuer sehenswert. Einer der seltenen Momente, in denen eine Serie wirklich so gut ist, wie die Leute sagen.

The Man in the High Castle

Diese Verfilmung des Romans des Science-Fiction-Meisters Philip K. Dick über eine Welt, in der die Nazis den Zweiten Weltkrieg gewonnen haben, war einer der ersten Vorstöße von Amazon in die Welt der eigenen Inhalte. Der Aufbau der Welt ist atemberaubend – es gibt so viele Details in der Darstellung der geteilten Vereinigten Staaten in den 1960er Jahren in dieser alternativen Zeitlinie. Es gibt vier Staffeln, in die man sich hineinversetzen kann – auch wenn es für manche Zuschauer vielleicht ein bisschen zu viel Gegenwartsbezug gibt.

Little Fires Everywhere

Es beginnt mit einem Rätsel: Ein riesiges Haus, umgeben von Schnee, brennt hell vor dem dunklen Nachthimmel. Wer hat das Feuer gelegt? Die Serie, die auf dem 2017 erschienenen Buch von Celeste Ng basiert, deckt langsam die Ereignisse auf, die zu dieser Nacht geführt haben.

Die Matriarchinnen Elena Richardson (Reese Witherspoon) und Mia Warren (Kerry Washington) werden im Shaker Heights, Ohio, der 1990er Jahre gegeneinander ausgespielt. Sie haben nichts gemeinsam.

Elena hat ihre Karriere zurückgestellt, um vier Kinder (die inzwischen alle die Highschool besuchen) aufzuziehen, während Mia manchmal mit ihrer Tochter in ihrem heruntergekommenen Auto schläft, um ihrer Leidenschaft als Künstlerin nachzugehen. Durch einen Akt schuldbewusster Freundlichkeit kommen ihre Familien zusammen – mit unerwarteten Folgen.

Mad Men

Die Welt der Werbung ist hart. Nirgendwo ist sie intensiver als in den 1960er Jahren im Büro der Werbeagentur Sterling Cooper auf der Madison Avenue in New York. Don Draper (Jon Hamm), der Kreativdirektor von Sterling Cooper, kämpft darum, seine Kunden zu halten und sich selbst zu kontrollieren.

Peggy Olson (Elisabeth Moss) kommt als Drapers Sekretärin in die Agentur, hat aber große Ambitionen. Sie macht sich daran, in der Firma aufzusteigen. Allerdings sind die Dinge nicht so einfach, wie sie ursprünglich gehofft hatte. Wenn Ihnen die Zeit ausgeht und Sie die Serie immer noch nicht gesehen haben, ist Mad Men genauso gut, wie Sie es gehört haben, mit brillanten Drehbüchern und entsprechenden Leistungen.

Alex Rider

Erwachsene Fans der Alex Rider-Serie von Anthony Horowitz werden diese überraschend düstere Version des jugendlichen Spions genießen. Nach dem verdächtigen Tod seines Onkels wird Alex Rider (gespielt von Otto Farrant) widerwillig als verdeckter MI6-Agent rekrutiert.

Die Serie nimmt geschickt den zweiten Roman, Point Blanc, als Ausgangspunkt, in dem Alex eine finstere Eliteschule infiltriert, die von einem Hitler-verehrenden Direktor geleitet wird, der einen bösen Plan verfolgt, um die Welt nach seinem Vorbild umzugestalten. Die Serie mischt Action im Bond-Stil mit einer Prise Science-Fiction und Teenager-Drama, lässt aber auch die ethische Absurdität der Prämisse nicht außer Acht, dass eine Spionageagentur ein Kind anheuert.

House

An kultigen Medizindramen herrscht kein Mangel, was den großen Erfolg von House umso bemerkenswerter macht. Hugh Lauries mürrischer Diagnostiker ist wahrscheinlich der bekannteste Fernseharzt aller Zeiten. Tatsächlich war die Serie 2008 die meistgesehene Sendung der Welt. Was macht sie so großartig?

Lauries Leistung als faszinierender und fehlerhafter Dr. Gregory House ist der Schlüssel, aber vor allem ist die Serie hervorragend geschrieben. House ist meilenweit von den Seifenopern von Grey’s Anatomy entfernt und hat nicht die pulsierende Action von ER, aber seine kleinen Geheimnisse sind selten unterhaltsam, und es ist unendlich lustig, ohne die ernste Seite der Serie zu untergraben. Alle Episoden sind auf Amazon Prime verfügbar und es lohnt sich auf jeden Fall, sie erneut oder zum ersten Mal zu sehen.

Star Trek: Picard

Es hätte so schlecht sein können, aber Star Trek: Picard ist bereits eine würdige und faszinierende Ausgabe der Serie. Da Patrick Stewart seine Rolle als Jean-Luc Picard wieder aufnimmt, bestand die Gefahr, dass es sich um eine plumpe Reise in die Vergangenheit handeln würde. Zum Glück ist das nicht der Fall. Picard ist fast eine komplette Abkehr von The Next Generation. Und das ist keine schlechte Sache. Im Kern geht es in dieser Serie um Rebellion, um den Kampf gegen Macht und Korruption. Kosmische Kapriolen mit Q sind es ganz sicher nicht.

Es ist eine sehr 2020er Sichtweise, aber bei Picard ist die Zukunft beschissen. Diese Perspektive erlaubt es der Serie, neue Komplexitäten in der Figur des Picard und dem zerbrechlichen Universum, in dem er lebt, zu erkunden. Und das macht die Serie sowohl für Neueinsteiger als auch für eingefleischte Fans zu einem fesselnden Erlebnis.

Bob’s Burgers

Wo soll man bei den Belchers anfangen? Bob brät Burger, seine Frau Linda reißt Witze, Louise schmiedet Pläne, Gene nervt und Tina stöhnt. Das ist eine Formel und manchmal wird sie gesprengt und manchmal funktioniert sie. Sie sind eine wirklich witzige Cartoon-Familie, mit der man abhängen kann, und obwohl es nicht ganz so ist wie bei Bojack, gibt es hier genug, um mit den besten Netflix-Filmen zu konkurrieren. Wir bezweifeln, dass Sie Bob’s Burgers am Stück anschauen werden, da es am besten als eine beruhigende Option funktioniert, aber bei Prime sind neun Staffeln mit 22 Minuten langen Episoden enthalten.

The Marvelous Mrs. Maisel

Was kann eine New Yorker Dame tun, wenn sie herausfindet, dass ihr Mann eine Affäre mit seiner schwachsinnigen Sekretärin hat? Wenn es nach Mrs. Maisel geht, besteht die Antwort darin, im Nachthemd in eine schäbige Kneipe zu gehen, ein bisschen Stand-up-Comedy zu machen und von der Polizei abgeführt zu werden, nachdem man das gesamte Publikum geblitzt hat. Im New York der 1950er Jahre versteckt die wortgewandte Fashionista ihr neues Leben als Komödiantin vor ihrer Familie und ihrem Ex, während sie mit Sexismus, schlechtem Publikum und großer Konkurrenz kämpft. Rachel Brosnahan spielt die Rolle der Midge Maisel in dieser subtilen Anspielung auf Joan Rivers’ Karriere.

The Expanse

Die Menschheit lebt jetzt zwischen den Sternen – na ja, dem Rest des Sonnensystems. Eine Gruppe von Anti-Helden ist durch das Verschwinden einer wohlhabenden politischen Aktivistin miteinander verbunden und muss gemeinsam herausfinden, was mit ihr passiert ist. Die politischen Spannungen zwischen der Erde, dem Mars und dem Belt machen die Sache noch komplizierter. Und das ist nur die erste Staffel. Es gibt vier Serien von The Expanse auf Prime, und jede ist vollgepackt mit waghalsigen Missionen, Weltraumkämpfen und Marspolitik.

Modern Family

Für Fans amerikanischer Mockumentaries ist Modern Family eine weitere Serie, die man auf die Liste der zu sehenden Serien setzen sollte. Derzeit gibt es acht Serien auf Prime, die das Leben einer großen Großfamilie in einem Vorort von Los Angeles zeigen. Da sind Michell und Cam, ein schwules Paar mit ihrer Adoptivtochter Lily, die Dunphies mit ihren drei Kindern und Jay mit seiner jungen Frau Gloria und ihrem Sohn. Ihr Familienleben ist chaotisch, aber urkomisch, denn sie geraten in jeder Folge in Schwierigkeiten und brechen dabei immer wieder die vierte Wand.

Undone

Wenn Sie ein großer Fan von BoJack Horseman sind, werden Sie Undone lieben, eine ähnlich bissige Zeichentrickserie mit vertrauten Themen zu psychischen Erkrankungen, die von den gleichen Machern der Netflix-Serie stammt. Undone folgt der 28-jährigen Alma (gespielt von Rosa Salazar), einer Frau, die im monotonen Lebensrhythmus feststeckt und sich in ihrer Beziehung zu ihrem Freund Sam (Siddharth Dhananjay) völlig unerfüllt fühlt.

Doch nach einem beinahe tödlichen Autounfall beginnt sich Almas Leben physisch zu verändern – die Zeit verläuft nun nicht mehr linear, und Alma hat die unkontrollierbare Fähigkeit, in der Zeit vor und zurück zu reisen. Das Besondere an Undone ist, dass es sich um die erste Fernsehserie handelt, die in jeder einzelnen Folge einen Animationsstil namens Rotoscoping verwendet. Rotascoping ist eine Animationsmethode, bei der Videoaufnahmen minutiös digital nachgezeichnet werden, wodurch etwas entsteht, das sowohl surreal als auch ultra-realistisch aussieht. Dank des hervorragenden Drehbuchs, der hervorragenden Schauspieler und der großartigen Bilder ist Undone jede Sekunde Ihrer Zeit wert.

The Boys

In der Welt von The Boys sind Superhelden das große Geschäft. Sie werden von der Öffentlichkeit verehrt und von einem zwielichtigen Unternehmen verwaltet, das dafür sorgt, dass sie richtig vermarktet und zu Geld gemacht werden. Die “Superhelden” sind eher Instagram-Influencer auf Steroiden als traditionelle Superhelden. Die Boys haben sich zusammengeschlossen, um ihre Korruption aufzudecken und zu bestrafen. Angeführt werden sie von dem fanatischen Bill Butcher – brillant gespielt von Karl Urban -, der einen schweren Groll gegen den mächtigsten und instabilsten aller Helden, Homelander, hegt. Diese düster-komische Serie hat bereits zwei Staffeln hinter sich und eine dritte ist in Vorbereitung.

The Boys Staffel 3: Erscheinungsdatum, Handlung, Trailer & mehr

Justified

Justified ist eine viel intelligentere Serie, als ihre Prämisse vermuten lässt. Raylan Givens, brillant gespielt von Timothy Olyphant, ist ein altmodischer US-Marshall und seine Methoden bringen ihn in Schwierigkeiten mit beiden Seiten des Gesetzes. Nach einem Fehltritt zu viel wird er nach Kentucky versetzt und arbeitet schließlich in der Stadt, in der er aufgewachsen ist. Schon bald ermittelt er gegen Boyd Crowder (Walton Goggins), einen alten Freund aus seiner Jugendzeit, und gegen eine Vielzahl von Kriminellen in der Gegend, darunter häufig auch sein eigener Vater. Dank des durchweg hervorragenden Drehbuchs und einer Reihe charismatischer Bösewichte sind alle sechs Staffeln sehenswert, insbesondere die hervorragende vierte.

Good Omens

Fühlen Sie sich durch düstere TV-Dystopien und noch düsterere Weltnachrichten emotional angeschlagen und zerschlagen? Good Omens ist Ihr Zufluchtsort im Sturm, und drinnen ist es warm, gemütlich, kuschelig und freundlich. Neil Gaiman hat sein eigenes Buch aus dem Jahr 1990, das er zusammen mit Terry Pratchett geschrieben hat, adaptiert. Darin geht es um einen Engel (Michael Sheen) und einen Dämon (David Tennant), die versuchen, das Armageddon zu verhindern. Die sechsteilige Serie – eine große Veröffentlichung für Amazon – bietet den Fans genau das, wovon sie geträumt haben. Die Hauptdarsteller sind ein Genuss, und all das zusätzliche Material fühlt sich eher wie ein Überraschungsgeschenk an, als dass es unwillkommene, eingepflanzte Szenen wären. Albernes Zeug also, mit Anklängen an den Kalten Krieg, extremer Laune und ruppigem britischen Witz. Lesen Sie unsere Good Omens-Kritik hier – und sehen Sie sich diese Folge an, bevor die kürzlich angekündigte zweite Staffel erscheint.

Lost

Das Schicksal von Oceanic Airlines Flug 815 ist von Anfang an zum Scheitern verurteilt – und alle sieben Staffeln sind über Ihre Prime-Mitgliedschaft verfügbar. Die Überlebenden des abgestürzten Fluges müssen um ihr Überleben kämpfen. Das beginnt mit Bedrohungen aus den eigenen Reihen bis hin zu den mysteriösen Ereignissen auf der Insel: gefährliche Tiere im Dschungel, Eisbären und die Ureinwohner der Insel. Jede Folge ist ein Cliffhanger und Sie werden nicht wegschauen können.

American Gods

Die Fernsehadaption von Neil Gaimans American Gods ist ein exklusives Angebot von Amazon Prime. Der von Bryan Fuller und Michael Green entwickelte Hauptprotagonist Shadow Moon (Ricky Whittle) irrt seit dem Tod seiner Frau ziellos durch die Welt. Bis er auf Mr. Wednesday (Ian McShane) trifft, der ihm einen Job als Leibwächter anbietet. Von da an öffnen sich Shadow Moons Augen für ein Amerika, in dem Magie real ist und ein Kampf zwischen den alten und den neuen Göttern tobt.

Catastrophe

Dieser moderne Liebesroman ist schmutzig, schmutzig und voller Herz und handelt weniger von der Liebe als von den Momenten, die sie auf die Probe stellen. Während einer Geschäftsreise nach London schwängert der amerikanische Alkoholiker Rob Norris (Rob Delaney) die irische Lehrerin Sharon Morris (Sharon Horgan). Er zieht nach Großbritannien, und die beiden versuchen, ein gemeinsames Leben zu führen – was ihnen über vier Staffeln hinweg oft misslingt.

Catastrophe schwankt zwischen lustig und schmerzhaft, wobei Delaneys ruppige Wut und Horgans brillante Bösartigkeit ihr privates und berufliches Leben durcheinander bringen. Sie werden Horgan um ihre brutalen Einzeiler ebenso beneiden wie um ihre Garderobe. Co-Stars stehlen ihr oft die Show, insbesondere das gescheiterte Paar Ashley Jensen und Mark Bonnar sowie Carrie Fisher in ihrer letzten Fernsehrolle.

The Nightmanager

Dieses sechsteilige Drama, das auf einem Roman von John Le Carre basiert, verdient das Prädikat “All-Star-Besetzung”. Tom Hiddleston spielt einen Hotelmanager, der sich freiwillig meldet, um den intriganten Waffenhändler Richard “Dickie” Roper (Hugh Lawrie) zur Strecke zu bringen, während Olvia Coleman Hiddletons Sicherheitsbeauftragte Angela Burr spielt, die den moralischen Mittelpunkt der Geschichte bildet. Alle drei wurden für ihre Leistungen mit den Global Globes ausgezeichnet, und eine zweite Staffel ist in Planung.

Forever

Schon nach der ersten Folge werden Sie wissen, ob Ihnen diese langsame, stilisierte Miniserie von Alan Yang und Matt Hubbard (Parks & Recreation/Master of None) gefällt. Es handelt sich um eine Mischung aus hochkarätigem TV-Konzept und unbequemem Ehedrama mit einer Portion Gag von den beiden unverschämt talentierten Hauptdarstellern Maya Rudolph und Fred Armisen. Es kann sein, dass man manchmal ungeduldig wird, aber “Forever” wird einem im Gedächtnis bleiben, wenn man das Finale gesehen hat.

New Girl

Jess Day (Zooey Deschanel) findet heraus, dass ihr langjähriger Freund sie betrogen hat und beschließt nach einer schlimmen Trennung, in eine neue Wohnung zu ziehen. Weder sie noch Nick, Schmidt oder Coach sind auf das vorbereitet, was dann passiert. Die drei neuen Mitbewohner helfen Jess, wieder auf die Beine zu kommen, bevor sie ihnen eine Menge über die Welt außerhalb ihres ziemlich formelhaften Lebens beibringt. New Girl ist charmant, witzig und mit einer Episodenlänge von nur 20 Minuten leicht zu durchschauen.

Bosch

Dieses moderne Krimidrama aus L.A. läuft bereits in der vierten Staffel und wurde kürzlich um eine fünfte verlängert. Mit Titus Welliver in der Hauptrolle ist es eine überzeugend schmutzige, zynische Serie ohne den Glanz und die lächerliche Theatralik von NCIS und Konsorten. Hier geht es um altmodische Polizeiarbeit mit einer gehörigen Portion politischer Schikanen.

Jede Staffel befasst sich mit einem eigenen großen Fall, aber es gibt einen übergreifenden Fall, in dem Bosch in einem ungeklärten Fall ermittelt: dem Mord an seiner Mutter, als er noch ein Kind war. Bosch hat nicht den Anspruch, Krimis neu zu definieren, aber das Tempo ist perfekt für einen guten alten Binge, wenn die Fäden der einzelnen Fälle zusammenlaufen. Es ist ein hervorragendes Krimidrama, das jeder Fan des Genres genießen wird.

Parks and Recreation

Alle sieben Staffeln und 125 Episoden von Greg Daniels und Michael Schurs Erfolgsserie sind auf Now TV verfügbar. Die Serie spielt in der fiktiven US-Stadt Pawnee und zeigt, wie die mittleren Bürokraten der Parks Vision versuchen, mit der lokalen Politik umzugehen. Die Serie ist nicht völlig fiktiv, sondern enthält eine gehörige Portion Realsatire und eine Anspielung auf die weltweite Finanzkrise. Und das alles, bevor man Ron Swanson überhaupt kennengelernt hat.

Wir hoffen euch hat die Liste der 50 besten Amazon Prime Serien gefallen. Falls ihr lieber Netflix schaut dann seht euch mal diese Liste an. Die 50 besten Netflix Serien

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.