News Netflix Top 10 Neu auf Netflix Neu auf Prime

Die 50 besten Netflix Serien

Die besten Netflix Serien

Es gibt eine Menge guter Serien auf Netflix, aber was sind die besten Netflix Serien? Welche Netflix Serie passt zu mir? Sind die Netflix Serien beliebt? Das hängt davon ab wen man fragt.

Es ist Wochenende oder ein ganz normaler Mittwochabend und Sie müssen sich etwas ansehen. Sie wollen es nicht nur, Sie brauchen es. Wo soll man da anfangen? Keine Angst – wir sind hier, um zu helfen. Im Folgenden finden Sie eine ständig wachsende Liste mit empfohlenen Serien auf Netflix, die von uns TV-Besessenen zusammengestellt wurde.

Der Mix unserer besten Netflix Serien deckt eine Vielzahl von Genres ab, aber eines haben sie gemeinsam: Sie sind alle hervorragend. Comic-Superhelden, Zombie-Sitcoms, 80er-Jahre-Science-Fiction – Netflix hat einfach alles zu bieten. Wenn Sie also herausfinden wollen welche Serie Sie sich als Nächstes ansehen sollen aber Schwierigkeiten haben das richtige zu finden dann ist diese Liste der 50 besten Netflix Serien ein guter Anfang.

Unser Netflix Serien Ranking der 50 besten Serien auf Netflix wird jede Woche mit neuen Vorschlägen aktualisiert die Sie Ihrer Watchlist hinzufügen können – gerade haben wir Hit & Run zu dieser Seite hinzugefügt. Aber Netflix hat noch eine ganze Reihe weiterer großartiger Serien im Angebot, von Outer Banks bis The Good Doctor und allem was dazwischen liegt. Die wahren Highlights finden Sie auf dieser Seite.

Wir aktualisieren unsere Liste der besten Netflix Serien regelmäßig. Setzen Sie also ein Lesezeichen auf diese Seite um immer auf dem Laufenden zu sein wenn neue Serien hinzugefügt werden.

Fehlt Ihr Lieblingstitel auf Netflix? Sagen Sie es uns in den Kommentaren.

Suchen Sie stattdessen nach einer Liste der besten Serien auf allen Streamern? Sehen Sie sich hier unsere Seriencharts an.

Die 50 besten Netflix Serien 2021

Letzte Aktualisierung der Netflix Serien Tipps: 9 August 2021

Stranger Things

3 Staffeln, 25 Episoden | IMDb: 8.8/10

Stranger Things der Gebrüder Duffer ist eine Reminiszenz und ein Liebesbrief an die Filme von Steven Spielberg und John Carpenter aus den frühen 1980er Jahren und fühlt sich gleichzeitig vertraut und neu an.

In der ersten Staffel geht es um einen Jungen namens Will (man denke an Elliot aus E.T.), der von einer The Thing-ähnlichen Kreatur gefangen genommen wird und in einer Poltergeist-ähnlichen Welt gefangen ist. Seine Mutter (Winona Ryder) rekrutiert den örtlichen Sheriff um Wills Verschwinden zu untersuchen.

In der Zwischenzeit schwingen sich Wills trottelige, Goonies-ähnliche beste Freunde auf ihre Fahrräder, um selbst auf Spurensuche zu gehen, und freunden sich schließlich mit einem außerirdischen Mädchen mit telepathischen Kräften (dem E.T. der Serie) an.

Die zweite Staffel setzte diese Stimmung fort, als die Serie tiefer in Regierungsverschwörungen und außerirdische Monster eintauchte, die in der Kleinstadt Indiana Chaos anrichten wollten, während die letzte Staffel der Serie ihre magnetischen jungen Darsteller ein bisschen erwachsener werden ließ und ihnen kompliziertere Bösewichte zum Bekämpfen und eine sowjetische Verschwörung zum Aufdecken gab.

Es ist großartiger PG-Horror/Sci-Fi, wie die Blockbuster der frühen 80er Jahre, und selbst wenn Sie nicht in dieser Ära aufgewachsen sind, gibt es für jeden etwas zu genießen.

Ozark

3 Staffeln, 30 Episoden | IMDb: 8.3/10

Ozark, von einem Teil des Teams hinter Ben Afflecks The Accountant, ist ein Beispiel für das, was wir Stress-Fernsehen nennen. In Ozark, einer Mischung aus Breaking Bad und Bloodline, ziehen ein Geldwäscher (Jason Bateman) und seine Frau (Laura Linney) von Chicago ins hinterwäldlerische Missouri, um in drei Monaten 8 Millionen Dollar zu waschen, damit ihre gesamte Familie nicht von einem mexikanischen Drogenkartell getötet wird.

Die Serie macht keinen Spaß und ist kaum unterhaltsam, aber wie Bloodline ist sie die Art von Serie, bei der der Zuschauer darauf erpicht ist, sie durchzuschauen, nur um zu sehen, ob und wie die Antagonisten überleben werden. Es ist eine zwielichtige, gut geschriebene und gut gespielte Serie, und Bateman ist großartig, aber der ganze Sinn von Ozark ist es, den Zuschauer in die Mangel zu nehmen.

The Crown

4 Staffeln, 40 Episoden | IMDb: 8.7/10

The Crown ist eine intime und zugleich mitreißende Serie, die den Aufstieg von Königin Elizabeth II, gespielt von Claire Foy, und die ersten Jahre ihrer Regentschaft zeigt. John Lithgow spielt den unbeugsamen Winston Churchill, der am Ende seiner Karriere mit der Schmach des Alters zu kämpfen hat. Churchills Unterstützung und Betreuung von Elizabeth, trotz seiner Einschränkungen, bildet ein wichtiges emotionales Zentrum, um das sich verschiedene historische Ereignisse drehen.

Elizabeths Beziehung zu ihrem Ehemann, Prinz Phillip (Matt Smith), wird ebenfalls auf wunderbare Weise erforscht; seine Rolle als Gemahl ist eine, die er abwechselnd genießt und gegen die er rebelliert. Und da die Serie sich der Erforschung von Elizabeths langer Regierungszeit verschrieben hat, werden wir im Laufe ihres Lebens mit verschiedenen Versionen dieser Charaktere konfrontiert.

In Staffel 3 übernimmt Olivia Colman die Krone, Tobias Menzies spielt Prinz Phillip und Helena Bonham Carter kommt als Prinzessin Margaret an Bord.

Hit & Run

1 Staffel, 9 Episoden | IMDb: 7.2/10

Hit & Run folgt Raz’ Figur Segev Azulay, einem Familienvater und Reiseleiter, der in Tel Aviv lebt. Alles gerät aus den Fugen, als Segevs Frau Danielle, eine amerikanische Tänzerin, auf dem Weg zu einem Vorsprechen in New York plötzlich und gewaltsam bei einem Unfall mit Fahrerflucht getötet wird.

Vor lauter Trauer weiß Segev nicht, wen er schlagen oder töten will. Er weiß nur, dass er Antworten braucht und sich letztlich an dem Mann hinter dem Steuer rächen will. Erschwerend kommt hinzu, dass Segev früher ein israelischer Söldner war, und er befürchtet, dass jemand aus seiner Vergangenheit Danielle aus Rache getötet hat. Seine Theorie erscheint besonders plausibel, als ein maskierter Mann nach Danielles Beerdigung in seine Wohnung einbricht und versucht, ihn zu töten.

Segev, der die perfekte Mischung aus Bruce Willis und Michael Chiklis ist, tötet den Mann mit Leichtigkeit, aber wer ist er? Und was hat es mit Assaf auf sich, dem geheimnisvollen Mann, mit dem Danielle zusammen war, bevor sie Segev heiratete?

Hit & Run: Alles was Sie über den neuen Thriller von Netflix wissen müssen

The Witcher

1 Staffel, 8 Episoden | IMDb: 8.5/10

Henry Cavill spielt die Hauptrolle in diesem Fantasy-Epos, das auf einer Bestseller-Buchreihe und einer beliebten Videospielserie basiert. Die Erwartungen sind hoch, aber sie werden von Cavill, der einen mutierten Monsterjäger namens Geralt spielt, mehr als übertroffen.

Die Showrunnerin Lauren Schmidt Hissrich erläuterte uns die Änderungen, die sie von der Buchvorlage bis zum Bildschirm vorgenommen hat, indem sie schon früh Schlüsselcharaktere wie die Zauberin Yennefer und die designierte Prinzessin Ciri einführte, Änderungen, die diese Serie auf die nächste Ebene bringen. Es ist eine Mischung aus einer Polizeiserie und einem Abenteuer im Stil von “Herr der Ringe”. Sie werden es lieben.

The Umbrella Academy

2 Staffeln, 20 Episoden | IMDb: 8/10

Superheldenteams gibt es wie Sand am Meer, aber die TV-Adaption dieser preisgekrönten Comicserie von Gerard Way – ja, dem Sänger von My Chemical Romance – ist völlig einzigartig und daher absolut erfrischend.

Die Serie erzählt die Geschichte von sieben Kindern, die alle am selben Tag von Müttern geboren werden, die nicht einmal wissen, dass sie schwanger sind. Sie werden von einem mysteriösen Milliardär adoptiert und dazu ausgebildet, ihre übernatürlichen Fähigkeiten zu nutzen, um das Böse in der Welt zu bekämpfen. Doch als sie erwachsen werden, holt sie ihre dysfunktionale Erziehung ein und sie müssen ein normales Leben führen.

In der zweiten Staffel bedeutet das, dass sie einen Zeitsprung in die 60er Jahre machen, Weltuntergangskulte gründen und sich ernsthaft mit der Ermordung von JFK herumschlagen. Es ist alles sehr seltsam, und das ist genau das, was das Genre jetzt braucht.

Marvels Daredevil

3 Staffeln, 39 Episoden | IMDb: 8.6/10

Brillant gedreht, hervorragend choreographiert und hervorragend geschrieben, lebt Daredevil so weit außerhalb des Marvel Cinematic Universe, dass es völlig eigenständig ist. Sie ist dunkler, brutaler und düsterer als die Filmreihe, obwohl es genug Licht und Humor in der Serie gibt, um die Figuren sympathisch zu machen. Die Serie trifft den Ton der Comics, die Charaktere sind komplex, und sie versteht es, die Grauzone zwischen Held und Bösewicht und den schmalen Grat zwischen beiden, wenn es um Gewalt geht, zu überwinden.

Die Kampfszenen sind brutal, und man könnte sich keinen besseren Matt Murdock wünschen als den, der von Charlie Cox dargestellt wird. Die Bösewichte – Vincent D’Onofrios Kingpin in der ersten Staffel und Jon Bernthals Frank Castle in der zweiten – sind keine Karikaturen. Sie sind dreidimensional und manchmal sogar auf ihre Weise sympathisch. Es ist eine starke Kombination aus Drehbuch, Schauspiel und Regie, die Daredevil zu einem der besten Netflix-Originale und zur besten Superheldenserie im Fernsehen macht.

Es ist eine Schande, dass Marvel den Vertrag mit Netflix beendet hat, denn die dritte Staffel der Serie war eine Meisterklasse darin, wie man sich wie ein gequälter Held von Cox verhält, und sie hat einige interessante Handlungsstränge entwickelt, auf deren Fortsetzung wir immer noch gespannt sind.

Dead to me

2 Staffeln, 20 Episoden | IMDb: 8.1/10

Christina Applegate kehrt mit dieser Trauerkomödie ins Fernsehen zurück, in der es um eine Frau geht, die versucht, die Scherben aufzusammeln, nachdem ihr Mann bei einem schrecklichen Unfall mit Fahrerflucht ums Leben gekommen ist. Applegate spielt die wütende, trauernde Witwe mit einer Mischung aus Humor und Einfühlungsvermögen, während Linda Cardellini ihre sonnige, optimistische beste Freundin spielt.

Die beiden treffen sich in einer Trauergruppe und meistern die Herausforderungen, die der Verlust mit sich bringt, während sie gleichzeitig einen Mordfall aufklären. Man weiß nie, was einen hier erwartet, und das ist der halbe Spaß am Zuschauen. Die Serie zerstreute alle Bedenken, dass sie ihre Cliffhanger-lastige Intrige nicht aufrechterhalten könnte, mit einer zweiten Staffel, in der Applegate und Cardellini in eine neue, ebenso illegale Vertuschung verwickelt wurden.

Narcos

5 Staffeln, 50 Episoden | IMDb: 8.9/10

Mit Narcos widmet sich Netflix dem Aufstieg und Fall des kolumbianischen Drogenbosses Pablo Escobar und des Medellín-Drogenkartells. Der brasilianische Filmemacher José Padilha (Elite Squad) kombiniert dramatisierte Szenen und tatsächliches Nachrichtenmaterial mit Scarface und Goodfellas, um das Leben von Escobar nachzuzeichnen. Die eigentliche Geschichte dreht sich jedoch weniger um die Figuren als vielmehr um den kolumbianischen Drogenhandel und die Ausbreitung des Kokains von Südamerika in die Vereinigten Staaten in den 1980er Jahren.

Escobar wird als Vehikel benutzt, um die Vergeblichkeit des amerikanischen Drogenkriegs und den Tribut, den er sowohl für die Kriminellen in Kolumbien als auch für die Behörden in den Vereinigten Staaten forderte, zu veranschaulichen. Für eine dramatische Serie ist Narcos anständig. Als historische Untersuchung des Drogenhandels ist sie absolut faszinierend.

Orange Is the New Black

7 Staffeln, 91 Episoden | IMDb: 8.1/10

Jenji Kohans Gespür für soziale Kommentare in Kombination mit Humor ist perfekt für eine Gefängnisgeschichte. Orange Is the New Black ist so witzig wie Weeds in den ersten Jahren, aber Kohan hat einen Weg gefunden, der Gesamtstimmung ihrer Geschichten eine gewisse Schärfe zu verleihen. Das vielfältige, einnehmende Ensemble ist voll von Fan-Lieblingen, und während Orange is the New Black mit Stereotypen handelt, stellt es diese auch in Frage und verkompliziert sie.

Die Schauspieler sind hervorragend, der Schreibstil ist brillant, und die Geschichten machen süchtig. Vor allem aber zwingt sie uns dazu, mit Menschen mitzufiebern, die schlechte Entscheidungen treffen, und die Tatsache zu schätzen, dass wir alle schlechte Entscheidungen treffen, weil wir Menschen sind. Die Serie bringt die Zuschauer zum Lachen und zum Nachdenken, und hin und wieder bricht sie ihnen auch das Herz. Es ist eine intelligente Serie, aber vor allem ist sie gut, in jedem Sinne des Wortes.

Mindhunter

2 Staffeln, 19 Episoden | IMDb: 8.6/10

In Mindhunter spielt Jonathan Groff Holden Ford, eine Figur, die auf dem realen John E. Douglas basiert (die Inspiration für Jack Crawford in der Serie Hannibal). Die Serie selbst basiert auf den Ursprüngen einer tatsächlichen verhaltenswissenschaftlichen Abteilung des FBI, die in den 1970er und 80er Jahren Serienmörder untersuchte. Ford ist ein junger FBI-Agent, der sich sehr für Psychologie interessiert, was wiederum zu einem Interesse an der Psychologie von Serienmördern führt.

Es ist eine faszinierende Erkundung der Ursprünge dessen, was heute alltäglich zu sein scheint, eine Wissenschaft, die Dutzende von Polizeiromanen inspiriert hat. Noch interessanter ist jedoch, dass Ford, während er Serienmörder studiert (die alle auf tatsächlichen Serienmördern aus dieser Zeit basieren), seine eigene Besessenheit von Serienmördern entwickelt, die die Besessenheit der Serienmörder von ihren Opfern widerspiegelt.

Die Serie stammt von Joe Penhall und dem ausführenden Produzenten David Fincher (der auch bei einigen Episoden Regie führt). Fans von Finchers Zodiac werden Mindhunter wegen der gleichen Liebe zum Detail und der gleichen Hingabe an Charaktere und Forschung gegenüber überraschenden Wendungen und Enthüllungen schätzen.

American Vandal

2 Staffeln, 16 Episoden | IMDb: 8.2/10

In der Theorie klingt American Vandal albern und spitzfindig, und das ist es auch, aber es ist auch eine wirklich brillante, unglaublich clevere und klug geschriebene Satire auf Dokumentationen über wahre Verbrechen. Sie spielt wie jede andere True-Crime-Doku – Interviews, Ermittlungen, mehrere Verdächtige und zahlreiche Verschwörungstheorien – nur dass das Verbrechen hier kein Mord ist.

Es geht um einen Highschool-Schüler, der von der Schulbehörde beschuldigt wird, Schwänze auf 27 Autos gesprüht zu haben, ein Verbrechen, das seine Chance auf einen Schulabschluss bedroht. Es ist ein brillanter Krimi, der zufällig auch die beste Parodie des Jahres 2017 ist und Anfang des Jahres sogar mit einem Peabody Award ausgezeichnet wurde.

In der zweiten Staffel der Serie untersuchen die Jungs ein neues Geheimnis: den Fall der verseuchten Limonade in der Cafeteria. Wenn du dachtest, dass es in der ersten Staffel eine Menge Schwanzwitze gab, dann warte nur, bis du siehst, wie viele Sh*ttakes sie geplant haben.

The Punisher

2 Staffeln, 26 Episoden | IMDb: 8.7/10

Die sechste Marvel-Serie von Netflix fällt den gleichen Problemen zum Opfer, die auch die vorherigen Marvel-Serien heimgesucht haben, nämlich dass sie eine starke Figur nimmt und die Geschichte völlig ausreizt. Frank Castle (Jon Bernthal) ist, abgesehen von Jessica Jones, die wohl überzeugendste Figur im Marvel-Universum von Netflix. In der zweiten Staffel von Daredevil ist er ein Bösewicht, aber hier ist er ein düsterer Anti-Held, ein Mann, der keinerlei Rücksicht auf das Leben böser Menschen nimmt, die er verprügelt und zu Tode foltert.

Castle ist ein düsterer Charakter, aber – dank der kumpelhaften Partnerdynamik mit David Lieberman (Ebon Moss-Bachrach) – gibt es in der ersten Staffel Momente der Leichtigkeit und gelegentliche Dosen von Humor. Die Fortsetzung der Serie hinkt ein wenig hinterher, aber sie führt die Fans in neue Charaktere ein, die Castles sorgfältig konstruierte Persönlichkeit auf die Probe stellen und ihn zwingen, sich auf interessante Weise mit seiner Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Dark

3 Staffeln, 26 Episoden | IMDb: 8.6/10

Wenn man versucht, den Mystery-Krimi von Netflix auf den Punkt zu bringen, kann man ihn am besten als eine deutsche Version von Stranger Things ohne den Demogorgon bezeichnen. Die Serie dreht sich um vier Familien, deren Leben und dunkle Taten ans Licht gebracht werden, nachdem zwei Kinder im Wald verschwunden sind. Es gibt jede Menge Familiendrama und die eine oder andere übernatürliche Wendung, um die Dinge interessant zu halten. Oh, und Zeitreisen. Haben wir schon den “F*ck with your mind”-Zeitreiseplot erwähnt?

Sense8

2 Staffeln, 22 Episoden + 1 Weihnachtsspecial | IMDb: 8.4/10

In Sense8 der Wachowksis geht es um eine Gruppe von Menschen auf der ganzen Welt, die plötzlich geistig miteinander verbunden sind. Wie bei Cloud Atlas verweben sich die unterschiedlichen Geschichten über Liebe und Beziehungen miteinander. Trotz aller Sci-Fi-Verschnörkelungen geht es in Sense8 jedoch um große, schlampige, tiefe Liebe, und so sperrig die Serie auch oft sein mag, gibt es in jeder Folge mindestens einen Moment, der so stark ist, dass der Zuschauer nicht anders kann, als von der Zuneigung der Figuren füreinander bewegt zu sein.

Sie ist manchmal kitschig und gelegentlich unlogisch, aber sie ist auch eine der vielfältigsten, multikulturellsten, romantischsten und lebensbejahendsten Science-Fiction-Serien aller Zeiten. Sie mag den Zuschauern etwas Geduld abverlangen, aber für Idealisten und Romantiker ist sie eine ganz besondere Serie.

Marvels Jessica Jones

3 Staffeln, 39 Episoden | IMDb: 8/10

Als Episodenserie schwächelt Jessica Jones gelegentlich. Jones ist eine Privatdetektivin mit besonderen Kräften, aber die Serie setzt ihre Talente als Privatdetektivin kaum ein, sondern konzentriert sich in der gesamten ersten Staffel auf einen Handlungsstrang rund um den großen Bösewicht Kilgrave (David Tennant). Tennants Figur ist jedoch der beste Grund, sich die Serie anzusehen – er ist fesselnd und doch abstoßend, verführerisch und doch abscheulich – und die Themen Vergewaltigung und häuslicher Missbrauch klingen deutlich an.

Wenn Kilgrave nicht auf dem Bildschirm zu sehen ist, driftet die Serie leider ab. In der zweiten Staffel taucht sie in Jessicas traumatische Erziehung ein und in der dritten Staffel wird sie gegen ihre Adoptivschwester ausgespielt. Dennoch ist es eine fesselnde, thematisch reichhaltige Serie, die sich auf ein Terrain begibt, an das sich keine andere Superheldenserie heranwagt, und das macht sie zwar nicht zur unterhaltsamsten Marvel-Serie, aber zur mutigsten und originellsten.

Altered Carbon

2 Staffeln, 20 Episoden | IMDb: 8.2/10

Basierend auf dem Science-Fiction-Roman von Richard K. Morgan aus dem Jahr 2002 mischt Altered Carbon einige großartige, neue Ideen mit einer Menge abgeleiteter Ideen und liefert eine Serie, die zwischen frustrierend und brillant schwankt. Die Serie spielt in einer Zukunft, in der das Bewusstsein eines jeden Menschen auf Stapel heruntergeladen wurde, die in verschiedene “Hüllen” oder Körper übertragen werden können.

Theoretisch kann eine Person ewig leben, es sei denn, ihr Stapel wird zerstört. In der Praxis können es sich jedoch nur die Reichen leisten, die notwendigen Hüllen zu kaufen, um unbegrenzt zu leben. In dieser Welt spielt Joel Kinnaman die Hauptrolle des Takeshi Kovacs, eines ehemaligen Elitesoldaten der Vereinten Nationen, der in einer anderen Hülle zurückkehrt, um als Privatdetektiv zu arbeiten, der von einem reichen Mann beauftragt wird, den Mord an seiner eigenen Hülle aufzuklären.

Die Prämisse an sich ist faszinierend, aber die Serie verzettelt sich im Aufbau der Welt, bevor sie ihre Figuren etablieren kann. Die neueste Folge macht genau da weiter, wo sie aufgehört hat, nur dass Anthony Mackie für Kinnaman einspringt und Kovacs spielt.

Kovacs lebt in einem neuen Wirt, sucht nach seiner lang verschollenen Geliebten, untersucht weitere Mordfälle und sucht nach Erlösung, während er versucht, in einer Welt zu existieren, in der das menschliche Bewusstsein von Körper zu Körper weitergegeben wird, in der Hoffnung, Unsterblichkeit zu erlangen. Also ja, in diesem Buch ist eine Menge los.

The OA

2 Staffeln, 16 Episoden | IMDb: 7.8/10

An The OA scheiden sich die Geister, sowohl bei den Kritikern als auch bei den Zuschauern. Etwa 50 Prozent lehnen die Serie ab, die anderen 50 Prozent sind von Brit Marlings Serie unglaublich fasziniert. Marling spielt die Rolle von Praire Johnson, einer blinden, adoptierten Frau, die sieben Jahre lang verschwindet.

Als sie zurückkehrt, hat sie Narben auf dem Rücken, war offensichtlich lange Zeit unter der Erde und kann sehen. Sie nennt sich selbst The OA und teilt die Details ihres Verschwindens nur einigen wenigen Auserwählten mit, ihrem Kult von Anhängern.

Es ist eine ehrgeizige, fantasievolle Serie, und obwohl sie sehr uneinheitlich ist, bleibt sie dennoch sehenswert, voll von Momenten, die sowohl tiefgründig als auch augenrollend sind. Das Problem von The OA ist jedoch, dass sie sich zu sehr in ihr eigenes Ethos hineinsteigert und sich letztendlich viel ernster nimmt, als es jeder Zuschauer könnte. Zwar gelingt es dem Film, ein fesselndes Mysterium aufzubauen, aber es gelingt ihm nicht, dieses auf befriedigende Weise aufzulösen.

13 Reasons Why (Tote Mädchen Lügen Nicht)

4 Staffeln, 49 Episoden | IMDb: 8.2/10

13 Reasons Why hat einen verblüffenden Aufhänger: Eine Teenagerin namens Hannah nimmt sich das Leben und hinterlässt einen Abschiedsbrief in Form von 13 Kassetten, von denen jede an eine bestimmte Person gerichtet ist, die zumindest teilweise für ihre Entscheidung, sich umzubringen, verantwortlich ist.

Die Bänder werden dann an die 13 Personen weitergegeben, die sich mit ihren Schuldgefühlen für die Rolle, die sie bei ihrem Tod gespielt haben, auseinandersetzen und ihre Geheimnisse für sich behalten müssen, während der Inhalt der Bänder Beziehungen zu zerstören droht und die Schule in einem laufenden Rechtsstreit Millionen kostet.

Das Drama geriet in seiner ersten Staffel wegen seiner schweren Thematik in die Kritik, und der Grund, warum es so viele Kontroversen auslöste, ist, dass es ein ehrlicher und schonungsloser Blick auf den Selbstmord von Teenagern ist.

Es ist eine schwere Serie, vor allem für eine Serie mit Teenager-Charakteren, aber sie ist auch emotional roh, unglaublich fesselnd, herzzerreißend und bewundernswert für das, was sie zu tun versucht, und sie stellt diese harten Fragen in späteren Staffeln nur noch weiter, indem sie beobachtet, wie diese Kinder aufwachsen und versuchen, diese lebensverändernde Tragödie zu überwinden.

Bloodline

3 Staffeln, 33 Episoden | IMDb: 8.1/10

Die erste Staffel von Bloodline war eine Meisterklasse in der Kunst des langsamen Verbrennens, und obwohl die Folgestaffeln der Serie ein wenig schwächelten, sind sie aufgrund der tollen Besetzung und der unvorhersehbaren Wendungen immer noch ein Muss für jeden Zuschauer.

Die Serie folgt den Rayburn-Geschwistern John (Kyle Chandler), Meg (Linda Cardellini), Kevin (Norbert Leo Butz) und Danny, dargestellt von dem für den Emmy nominierten Ben Mendelsohn, der eine der besten Fernsehleistungen dieses Jahrzehnts liefert.

Danny ist das Pulverfass, der Bruder des schwarzen Schafes, der in die Hotellerie zurückkehrt und die ganze Familie ins Wanken bringt, indem er ihre Geheimnisse aufdeckt und sie alle in Gefahr bringt. Bloodline ist eine anstrengende Serie. Sie scheint nicht darauf ausgelegt zu sein, zu unterhalten, sondern den Zuschauern eine Panikattacke zu bescheren.

Es ist eine Serie, die man unbedingt sehen muss, nicht weil man unbedingt wissen will, wie es weitergeht, sondern weil man die Angst der Figuren noch länger ertragen muss, wenn man nicht weitermacht.

Luke Cage

2 Staffeln, 26 Episoden | IMDb: 7.5/10

Luke Cage, der dritte Teil von Marvels Defenders-Serie, folgt der Titelfigur – die ursprünglich in Jessica Jones eingeführt wurde – nach Harlem, wo er als Kehrer in einem Friseursalon und als Tellerwäscher in einem Restaurant arbeitet. Cage – der über Superheldenkräfte und eine unzerbrechliche Haut verfügt – wird wider besseres Wissen in die Verbrechensbekämpfung hineingezogen, um Harlem vor Gewalt und Korruption zu retten.

Mike Colter ist hier die wahre Attraktion – er schafft den Spagat zwischen imposant und freundlich – und Luke Cage ist thematisch genauso komplex wie Jessica Jones zuvor.

Atypical

4 Staffeln, 38 Episoden | IMDb: 8.3/10

Atypical ist eine Familiensitcom, die sich unter den ABC-Familiensitcoms (Speechless, Black-ish, Fresh off the Boat usw.) zu Hause fühlen würde. Es ist auch eine charmante Coming-of-Age-Show über Sam Gardner (Keir Gilchrist), einen 18-Jährigen aus Connecticut mit hochfunktionalem Autismus.

Er ist in einem Alter angekommen, in dem er beschlossen hat, sich zu verabreden und Sex zu haben, und die Serie behandelt seine unbeholfenen Begegnungen mit Frauen, seine unangebrachte Verliebtheit in seine Therapeutin und seine Beziehung zu dem Teenager-Mädchen, das er schließlich zum Abschlussball einlädt.

Es geht auch um die Herausforderungen seiner Eltern; sein Vater (Michael Rapaport) versucht herauszufinden, wie er eine Beziehung zu seinem Sohn aufbauen kann, während seine Mutter (Jennifer Jason Leigh) versucht, ihre eigene Identität zu finden, abgesehen davon, dass sie die Mutter eines autistischen Kindes ist. Es ist jedoch die ältere Schwester (Brigette Lundy-Paine), die in Atypical wirklich heraussticht, da sie versucht, ihren Bruder zu unterstützen und sich gleichzeitig ein eigenes Leben unabhängig von ihrem Bruder aufzubauen. Es ist keine bahnbrechende Serie, aber sie ist lustig, herzerwärmend und sehr, sehr süß.

You

2 Staffeln, 20 Episoden | IMDb: 7.9/10

Penn Badgley von Gossip Girl kehrt in diesem Lifetime-Drama, das jetzt an die Streaming-Plattform weitergereicht wurde, als ein Drecksack zurück, bei dem man einfach nur in Ohnmacht fallen kann. Badgley spielt Joe Goldberg, einen scheinbar netten Kerl, der in einer Buchhandlung in der Stadt arbeitet und einer schönen Blondine namens Beck (Elizabeth Lail) den Hof macht. Leider endet hier der romantische Teil dieses Thrillers. Zu Joes “Werben” gehört nämlich auch, dass er das Objekt seiner Begierde stalkt, in ihre Wohnung einbricht, ihren Freund als Geisel nimmt und ihre intimsten Momente beobachtet. Und das ist nur in der ersten Folge.

Wenn überhaupt, dann ist diese Serie der Beweis dafür, dass die moderne Dating-Welt eine schreckliche Höllenlandschaft sein kann. Und für den Fall, dass die erste Staffel der Serie Sie noch nicht genug traumatisiert hat, kehrt Badgley zurück, um eine weitere arme Frau namens Love (Victoria Pedretti) zu jagen, die sich vielleicht mehr wehrt als seine früheren Opfer.

You – Handlung, Staffelguide und Trailer

House of Cards

6 Staffeln, 78 Episoden | IMDb: 8.9/10

Die politische Serie ist der Großvater des Netflix-Originalprogramms und hat mit ihren fünf Staffeln schon viele Höhen und Tiefen erlebt. Die erste Staffel ist tadellos, denn wir sehen den Beginn von Frank Underwoods Aufstieg zur Macht, vom Sprecher des Repräsentantenhauses bis hin zum späteren Präsidenten der Vereinigten Staaten. Die Serie hat jedoch auch ihre Tücken, vor allem in der dritten Staffel, als Underwood und seine Frau Clare (Robin Wright) sich gegeneinander wenden.

Dennoch mangelt es der Serie nie an Wendungen und gelegentlichen Überraschungen, und es ist immer ein Vergnügen, Wright dabei zuzusehen, wie sie mit Vergnügen und Verachtung gleichermaßen auf der Landschaft herumkaut. Die Nebendarsteller – zu denen unter anderem Molly Parker, Michael Kelly, Reg E. Cathey, Constance Zimmer und Corey Stoll gehören – sind immer hervorragend, auch wenn ihre Handlungsstränge oft in Sackgassen laufen.

Safe

1 Staffel, 8 Episoden | IMDb: 7.4/10

Michael C. Hall spielt in diesem Thriller einen wohlhabenden britischen Familienvater, dessen Tochter vermisst wird. Es gibt eine Reihe von bewegenden Handlungssträngen, da Halls Figur zwischen Rückblenden und der Gegenwart hin und her springt, mit Schuldgefühlen wegen des Todes seiner Frau ringt und verzweifelt nach seinem vermissten Teenager sucht, der möglicherweise ein jahrzehntelanges Geheimnis aufgedeckt hat, das von denjenigen, die ihm am nächsten standen, gehütet wurde, kurz bevor sie verschwand. Die Frage nach dem Wer und Warum wird wahrscheinlich erst am Ende geklärt.

Lupin

2 Staffeln, 10 Episoden | IMDb: 7.6/10

Omar Sy spielt die Hauptrolle in diesem fesselnden, köstlich amüsanten Mystery-Thriller über einen Mann, der auf Rache sinnt. Sy spielt Assane Diop, einen Meisterdieb, der sich rächen will, als der reiche Arbeitgeber seines Vaters ihn beschuldigt, ein wertvolles Diamantencollier gestohlen zu haben. Assanes Vater begeht wegen der Schande Selbstmord, aber der Betrüger beschließt, das Leben seines Feindes zu zerstören, inspiriert von den Abenteuern des Meisterdiebs Arsène Lupin, einer Figur, die Maurice Leblanc Anfang des 20.

Lupin: Staffelguide, Trailer, Handlung und mehr

Santa Clarita Diet

3 Staffeln, 30 Episoden | IMDb: 7.8/10

Die Zombie-Komödie Santa Clarita Diet bietet eine hervorragende Besetzung, angeführt von Drew Barrymore und Timothy Olyphant, und eine überzeugende Prämisse – eine Vorstadtmutti/Maklerin wird auf mysteriöse Weise mit einem Zombie-Virus infiziert und muss morden, um am Leben zu bleiben – und ist dennoch sehr durchwachsen.

Die Sitcom ist gespickt mit einigen großartigen Lachern und einer Reihe spektakulärer Ekel-Momente, aber letztlich ergibt das alles nicht viel. Dennoch ist sie leicht und unterhaltsam, die Darsteller sind fantastisch, und die Serie ist gerade süchtig genug, um Binge-Watcher dazu zu bringen, nach jeder Episode widerwillig auf den nächsten Knopf zu drücken, bis die gesamten drei Staffeln wie ein überdurchschnittliches Fast-Food-Essen verzehrt sind. Es geht leicht runter, aber nach dem 5. Bissen schmeckt es nicht mehr so gut.

Die Ranch

8 Staffeln, 80 Episoden | IMDb: 7.1/10

Netflix’ Versuch, den Erfolg von “Big Bang Theory” und “Two and a Half Men” mit einer Lach-Sitcom zu wiederholen, liegt in Bezug auf die Qualität eigentlich zwischen den beiden. The Ranch” ist nicht ganz so gut wie “Big Bang”, aber viel besser als “Two and a Half Men”. Das liegt vor allem an dem tiefen Sinn für Pathos, der sich durch die Serie zieht, sowie an den starken Leistungen von Debra Winger und Sam Elliott.

Die Serie über einen gescheiterten Footballspieler (Ashton Kutcher), der zurückkehrt, um seinem Vater (Elliot) und seinem Bruder (Danny Masterson) bei der Führung einer strauchelnden Ranch zu helfen, funktioniert überraschenderweise als anständiges Hintergrundgeräusch, das durch die sympathischen, vertrauten Auftritte von Elisha Cuthbert, Brett Harrison und Megyn Price verstärkt wird. Es ist eine Serie, die man leicht abtun kann, die man sich aber auch leicht ansehen kann.

Fuller House

6 Staffeln, 56 Episoden | IMDb: 7/10

Ein Bewertungsdienst behauptet, dass Fuller House die populärste Serie im Fernsehen sein könnte, aber Popularität macht etwas noch lange nicht gut. Full House war schlecht, Fuller House ist noch schlechter, aber niemand hat sich die beiden Serien wegen der hohen Kunst angesehen.

Fuller House lebt hauptsächlich von der Nostalgie, aber seine familienfreundlichen Themen machen es zu einer brauchbaren Serie für die Zielgruppe der Jugendlichen, während die Leichtigkeit, mit der es angeschaut wird, es zu einem anständigen Samstagmorgen-Katerfernsehen für wehmütige Erwachsene macht.

Nichts gefunden? Schau dir unsere Seriencharts an oder schau direkt bei Netflix.

Teilen

1 Kommentar zu „Die 50 besten Netflix Serien“

  1. Pingback: 14 Sehr berühmte Prominente die in TV-Shows und Filmen zu Beginn ihrer Karriere auftraten – Promi News – Bilder – Videos – Stars.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.