„Titans Staffel 3“: Review, Netflix Trailer und mehr

Titans Staffel 3

Titans Staffel 3 ist jetzt auf Netflix verfügbar. In diesem Artikel erfährst du alles was du wissen musst, inklusive Trailer, Handlung und unserem Review!

Nach einem viel geschmähten ersten Teaser, der uns eine düstere, kantige Version der nicht mehr ganz so jungen Titans vorstellte, entwickelte sich die DC-Serie zu einer ziemlich einzigartigen Superheldenserie.

Zum einen wurden Blut und Gewalt genutzt, um die schwer gestörte Psychologie der Figuren zu erforschen, und die Serie erkundete Teile des Batman-Mythos, die wir noch nie auf dem Bildschirm gesehen hatten.

Trotz dieser Tatsache und der Tatsache, dass der Titel der Serie eine Geschichte über ein Team andeutet, drehte sich Titans hauptsächlich um Dick Grayson/Nightwing (Brenton Thwaites) und seine Kämpfe, aus Batmans traumatisierendem Schatten herauszutreten.

Jetzt, in Titans Staffel 3, ist die Serie im Guten wie im Schlechten immer noch dieselbe.

Titans Staffel 3 Trailer

Titans Staffel 3 Trailer

Worum geht es in Titans Staffel 3?

In Titans Staffel 3 erhalten wir eine faszinierende Neuadaption der kultigen “Under the Red Hood”-Geschichte, die sich von anderen Adaptionen dadurch unterscheidet, dass sie sich auf die brüderliche Beziehung zwischen den beiden Robins konzentriert, auch wenn dies auf Kosten der übrigen Titans geht.

Nach einem Todesfall in der Familie verschwindet Batman und überlässt es Nightwing und den Titans, sich allein um Gotham zu kümmern. Zu diesem Zeitpunkt sind die Titans jedoch nicht mehr nur eine zusammengewürfelte Gruppe von kaputten Menschen mit Fähigkeiten, sondern ein vollwertiges Superheldenteam.

Mehr lesen: Gegen Titans-Star Vincent Kartheiser wird wegen Fehlverhaltens in Staffel 3 ermittelt

Als sie eine Biowaffen-Operation vereiteln, bedanken sich die Cops bei ihnen, während die Nachrichtencrews ihre neuesten Heldentaten verfolgen. Doch hinter den Superhelden läuft es im Titans Tower nicht so gut.

Da Rachel/Raven nach Themyscira gegangen ist, um Donna Troy wiederzubeleben, und Hawk (Alan Ritchson) und Dove (Minka Kelly) sich aus dem Heldengeschäft heraushalten, fühlt sich Gar/Beast Boy (Ryan Potter) wie das machtloseste Mitglied des Teams an.

Besonders neben seinem neuen Comic-Kumpel Conner/Superboy (Joshua Orpin), der mit der Tatsache zu kämpfen hat, dass er ein Klon des Mannes aus Stahl und auch Lex Luthor ist. Währenddessen hat Starfire (Anna Diop) seltsame Blackouts und Visionen.

Das alles sind interessante Voraussetzungen, die für unterhaltsame Geschichten sorgen können. Wenn die Serie nur Interesse daran hätte. Obwohl Starfires Visionen in einer Folge im Mittelpunkt stehen, werden die übrigen Figuren eher als Gaststars denn als Hauptfiguren behandelt.

Wir bekommen nur ein paar kurze Erwähnungen von Logans und Conners Beweggründen und persönlichen Problemen, bevor sie schnell für den nächsten wichtigen Handlungspunkt in der Haupthandlung beiseite geschoben werden.

Dennoch machen die wenigen Szenen, in denen wir die Titanen miteinander interagieren sehen, sehr viel Spaß zu beobachten. Die Dynamik zwischen Gar und Conner ist besonders unterhaltsam, da wir endlich wieder einen Hauch des unbeschwerten Comic-Spaßes erleben, für den Beast Boy in seiner Teen Titans-Zeit bekannt war, wobei Conner für Cyborg einspringt.

Zu sehen, wie Superboy seine Fähigkeiten vorführt, um Beast Boy zu ärgern, bevor dieser ihm beibringt, wie man nicht aus einem Buch isst (man bedenke, dass Conner erst seit ein paar Monaten lebt), entschädigt für die inhärente Dunkelheit in dieser Staffel.

Leider wird all dies in Titans Staffel 3 durch die Ankunft eines neuen Akteurs in der Unterwelt von Gotham City weitgehend verdrängt: Red Hood. Obwohl die Serie nicht viel von Gotham zeigt, hören wir viel davon, da jeder Charakter jede Gelegenheit nutzt, um uns daran zu erinnern, dass es die schlimmste Stadt auf dem Planeten ist.

Hier treffen wir auf eine weitere große DC-Figur – Barbara Gordon, jetzt Kommissarin (Savannah Welch), die eine lange Geschichte mit Dick Grayson hat und einige der besten Momente der Selbstbeobachtung in dieser Staffel zu bieten hat.

Sicher, die starke Fokussierung auf Nightwing auf Kosten der anderen Charaktere wird ein wenig repetitiv, aber es hilft, dass wir einige wirklich gute Subversionen des Batman-Mythos bekommen.

Zum einen ist die Staffel am besten, wenn sie Parallelen zwischen Batmans Behandlung von Dick und Jason und der Art und Weise, wie Dick derzeit die Titans anführt, zieht.

Thwaites macht eine gute Figur als der neue Batman, der die Last der Welt auf seinen Schultern trägt, seine Traumata nicht richtig mitteilen kann und eine Gruppe von Waisenkindern aufnimmt, um eine Superheldenfamilie zu gründen.

Iain Glen zeigt uns auch einen überraschend verletzlichen Dunklen Ritter, der sogar seine Fehler eingesteht, und zwar in einer Art und Weise, die eher an so etwas wie Mask of the Phantasm erinnert. Ehrlich gesagt, ist das das beste Kompliment, das ich mir für Batman vorstellen kann.

Davon abgesehen ist es Curran Walters, der Jason Todd die Show stiehlt, indem er den Schmerz verkörpert, einem so ikonischen Superhelden wie Dick Grayson folgen zu müssen, während er den Druck der Zusammenarbeit mit Batman spürt.

Die Tatsache, dass Jason Todd in Staffel 2 von einem Gebäude geworfen wird, führt zu einem explosiven Charakterbogen, der einige DC-Puristen verärgern könnte, aber eine einzigartige Wendung der Red Hood-Geschichte bietet, die ihre Existenz schnell rechtfertigt.

Titans Staffel 3 Fazit

Titans Staffel 3
4 5 0 1
In der Tat gibt es in Titans Staffel 3 einige wirklich schockierende Momente, die sich an der Grenze zwischen originell und frevelhaft bewegen. Da ist zum Beispiel die Hinzufügung von Vincent Kartheiser als Scarecrow, der eine fast Hannibal Lecter-ähnliche Rolle einnimmt. Es bleibt abzuwarten, ob sich diese mutigen Entscheidungen auszahlen, zumal die Serie so schnell von einem Handlungspunkt zum nächsten springt, dass sie fast vergisst, was vorher war.
In der Tat gibt es in Titans Staffel 3 einige wirklich schockierende Momente, die sich an der Grenze zwischen originell und frevelhaft bewegen. Da ist zum Beispiel die Hinzufügung von Vincent Kartheiser als Scarecrow, der eine fast Hannibal Lecter-ähnliche Rolle einnimmt. Es bleibt abzuwarten, ob sich diese mutigen Entscheidungen auszahlen, zumal die Serie so schnell von einem Handlungspunkt zum nächsten springt, dass sie fast vergisst, was vorher war.
4,0 rating
4/5
Bewertung

1 Kommentar zu „„Titans Staffel 3“: Review, Netflix Trailer und mehr“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.