News Netflix Top 10 Neu auf Netflix Neu auf Prime

Wo wird “The Handmaid’s Tale” gedreht?

The Handmaid's Tale drehorte

The Handmaid’s Tale ist eine dystopische Geschichte die auf dem klassischen Roman von Margaret Atwood basiert. Die fiktive Republik Gilead ist eine patriarchalische Gesellschaft, die in Neuengland um die frühen 2000er Jahre herum existiert.

Obwohl der Schauplatz hauptsächlich in Cambridge, Massachusetts, einem kleinen Vorort von Boston, angesiedelt ist, findet die Serie in späteren Staffeln auch in Chicago und Kanada statt.

Die Serie hat bisher 75 Emmy Award-Nominierungen erhalten und 15 gewonnen. Was viele Fans nicht wissen, ist das die Dreharbeiten nicht immer genau den Schauplätzen der Geschichte entsprechen. Wo wird “The Handmaid’s Tale” also gedreht?

Wo wird “The Handmaid’s Tale” gedreht?

Während die meisten Zuschauer denken, dass “The Handmaid’s Tale” in den Vororten von Boston spielt, fanden viele der Außenaufnahmen in der ersten Staffel tatsächlich in Cambridge, Ontario, statt.

Die 1816 gegründete Planstadt liegt am Zusammenfluss zweier Flüsse und ist vom Stil her ähnlich. Laut New Canadian Life sind die steinernen Gebäude, Brennereien und alten Wollmühlen Teil der bescheidenen Anfänge der Gegend. Die ikonische Brücke, die Mauer, an der die Frauen gehängt werden, und ein örtliches Café wurden für die Dreharbeiten in der Kleinstadt Cambridge genutzt.

Die folgenden Staffeln wurden ebenfalls in Ontario, Kanada, gedreht, wo Atwood geboren wurde. Die wichtigsten Drehorte waren Toronto, Hamilton und Cambridge. Kleinere kanadische Städte, wie Brantford und Mississauga, wurden ebenfalls genutzt.

Das Rathaus von Toronto war ein wichtiger Drehort, und viele Straßen und Gebäude in der Stadt waren der Skyline von Boston nachempfunden.

In Staffel 2 gibt es eine berüchtigte Szene, in der sich die Handmaids im Bostoner Fenway Park versammeln und auf ihre Hinrichtung warten. Wie The Sun berichtet, brauchten die Produzenten einen Ort an dem das Gras lang war, und nutzten das Bernie Arbour Stadium in Hamilton, Kanada, um Fenway nachzubilden.

Nach Angaben von IMDb erwiesen sich die Dreharbeiten in Toronto als schwierig. “Die Produktion für alle Staffeln fand in den Wintermonaten statt, als die Temperaturen am Set oft weit unter 0 Grad fielen.

Die Dreharbeiten in Washington, D.C., waren schwierig, aber die Mühe wert

In Staffel 3, Folge 6, bat die Serie um Zugang zum Lincoln Memorial in Washington, D.C., um dort eine Schlüsselszene zu drehen. Laut Variety dauerten die eintägigen Dreharbeiten sieben Monate der Planung.

Da es sich bei dem Drehort um ein Nationaldenkmal handelt, galten strenge Vorschriften. Die Crew durfte in der Kammer filmen, aber nur fünf Personen gleichzeitig, und Tonaufnahmen waren nicht erlaubt.

Mehr lesen: The Handmaids Tale Staffel 4 Rezension

Malerband und Kreide zur Markierung von Positionen waren nicht erlaubt. Beleuchtung und Kameraausrüstung durften den “unersetzlichen” Marmorboden nicht berühren.

Die Crews durften den Zugang der Öffentlichkeit zur National Historic Site nicht einschränken, und die Polizeibeamten von D.C. mussten die Requisiten an den Drehort transportieren.

Das Washington Monument wurde in ein riesiges Kreuz verwandelt.

Zu der epischen Szene, die auf der National Mall gedreht wurde, gehörten 200 Statisten in roten Dienstmädchenuniformen mit übergroßen weißen Hauben, die sich auf den Stufen des Lincoln Memorials aufstellten.

Die Moderatorin des National Public Radio (NPR), Lynn Neary, war vor Ort und sprach mit der Produzentin Kim Todd, die ihr sagte, dass die 200 Frauen nach viel mehr aussehen würden. Sie erklärte: “Wir werden sie mit unseren visuellen Effekten nachbilden, so dass die endgültige Aufnahme Tausende von Mägden zeigen wird, die sich auf der Mall zwischen dem Lincoln Memorial und dem Washington Monument ausbreiten.” Durch die Macht der Filmmagie und digitaler Effekte wurde das Washington Monument in ein riesiges Kreuz verwandelt.

Der ausführende Produzent von The Handmaid’s Tale, Warren Littlefield, sagte, dass June (Elisabeth Moss) “genau an der Stelle kniete, an der Martin Luther King seine “I Have A Dream”-Rede hielt.” Er nannte es eine “mächtige Erfahrung” und sagte: “Ja, Gänsehaut und Schüttelfrost bei dem, was das bedeutet.”

The Handmaids Tale Staffel 4: Erscheinungsdatum, Besetzung, Trailer, Handlung: Wann kommt die Serie raus?

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.