Amazon’s „Harlem“: Kritik und alles was du wissen musst

Harlem

Die von Tracy Oliver (Girls Trip”) kreierte Amazon Comedy-Serie Harlem folgt vier Freundinnen, die das Leben im gleichnamigen New Yorker Stadtteil erkunden.

Harlem von Amazon ist vertraut. Die Konturen von Tracy Olivers unterhaltsamer, zehn Episoden umfassender Comedy-Serie halten sich zuverlässig an Formeln, die von anderen Sitcoms, alten und neuen, verfeinert wurden.

Worum geht es in Amazon’s „Harlem“?

Wie bei Sex and the City und Girlfriends stehen vier Frauen im Mittelpunkt, die ihr Liebesleben, ihre Karrieren und ihre Freundschaften in den Griff bekommen.

Ähnlich wie Starz’ Run the World (ebenfalls in New Yorks schwarzem Mekka angesiedelt) und Issa Raes Meisterwerk Insecure wird Harlem für ein zeitgenössisches Publikum umgerüstet, das sich nach Selbstreflexion mit einer Prise Fantasie sehnt.

Auch interessant: Harlem Trailer auf Youtube

Oliver, die in Raes gewitzter Webserie Awkward Black Girl mitspielte, bevor sie ihre Feder in Komödien wie Girls Trip und Little schärfte, wollte mit Harlem eine Lücke füllen: Geschichten über schwarze Frauenfreundschaften waren rar gesät, vor allem solche, die sich auf das typische Chaos in den 30ern konzentrierten.

Nach diesem Maßstab ist die Serie, die zweifellos Vergleiche mit dem kürzlich erschienenen Run the World ziehen wird, erfolgreich: Der unkomplizierte Humor, die beneidenswerte Garderobe, die Anspielungen auf frühere Sitcoms und die fragwürdigen Possen der Figuren dürften viele Zuschauer bei der Stange halten.

Camille (Meagan Good), eine ängstliche Anthologie-Professorin an der Columbia University, moderiert die Sendung, und ihre Vorlesungen, die sie mit Bravour vor müden Kommilitonen hält, steuern jede Folge thematisch. Ihre Freunde sind eine bunt gemischte Truppe, die sich im College zusammengefunden hat.

Jetzt, in ihren 30ern, haben sich die Frauen ein unantastbares Band bewahrt. Quinn (Grace Byers) ist eine ehemalige Bankerin, die zur Designerin wurde und ihre Eltern regelmäßig um Geld bittet, um ihre Boutique über Wasser zu halten. Sie lebt mit Angie (Shoniquia Shandai) zusammen, einer forschen Sängerin, die keinen Job mehr hat, seit ihre Plattenfirma sie vor fünf Jahren abserviert hat.

Tye (Jerrie Johnson) ist nach herkömmlichen Maßstäben die erfolgreichste der Gruppe. Sie hat eine populäre App für “queer people of color” gegründet und ist finanziell und gesellschaftlich aufgestiegen. Ihre Garderobe ist, ganz offen gesagt, zum Sterben schön.

Das Quartett trifft sich bei kleinen Häppchen und Drinks in einem schicken Harlemer Restaurant, dessen Standort zu einem der größeren Rätsel der Serie wird. Trotz des Titels wird der Schauplatz in Harlem schockierend wenig genutzt und manchmal sogar missbraucht.

In der Eröffnungssequenz der ersten Folge stolziert Camille in einem ochsenblutroten Mantel über einen Teil des Campus, der eindeutig zum City College und nicht zur Columbia University gehört, wo sie unterrichtet.

Erzählerische Entscheidungen, wie die Anti-Gentrifizierungs-Proteste gegen die Schließung einer beliebten fiktiven Bar, wären leichter nachzuvollziehen, wenn die Serie über die obligatorischen Aufnahmen von mit Sandstein gesäumten Blocks und üppig dekorierten Innenräumen hinausgehen würde.

Den Charakteren von Harlem geht es zum Glück besser als den Schauplätzen. Camille, Quinn, Angie und Tye ergänzen das aktuelle Angebot an Fernsehserien, die die Stärke der Freundschaften schwarzer Frauen und die Turbulenzen des modernen Lebens widerspiegeln.

Die Serie beginnt damit, dass Camille, die den Zuschauern als eine Art Aschenputtel mit einem nicht ganz so glücklichen Ende präsentiert wird, mit unbequemen Wahrheiten konfrontiert wird: Ihr Weg von der Hilfskraft zur Vollzeitprofessorin ist nicht so sicher, wie sie angenommen hat, und Ian (Tyler Lepley), der Mann, den sie vor fünf Jahren verlassen hat, um ihre Träume zu verfolgen, ist zurück nach New York gezogen.

Sollte sie einen prestigeträchtigen Arbeitsplatz verlassen, der sie letztlich nicht wertschätzt? Ist es das wert, sich wieder mit ihrem Ex zu treffen, der Drake verdächtig ähnlich sieht? Sie hat ehrlich gesagt keine Ahnung.

Auch interessant: Neue Filme und Serien bei Amazon Prime Video

Good, die für ihre Arbeit in Think Like a Man und Deception bekannt ist, geht in ihrer neuen Rolle voll auf und verkörpert eine unbeholfene Hilfskraft, die zu unüberlegten Entscheidungen neigt. Am besten ist sie, wenn sie sich mit altgedienten Komikern wie Whoopi Goldberg messen kann, die einen köstlichen Gastauftritt als neues Mitglied der Columbia-Fakultät hat, das ihr feindlich gesinnt ist.

Während Camille krampfhaft versucht, ihr Leben neu zu ordnen, kämpfen ihre Freunde mit ähnlichen Problemen in Sachen Karriere und Liebe. Quinn, die dazu neigt, gecatcht zu werden, kämpft als alleinstehende hoffnungslose Romantikerin.

Wenn sie sich nicht gerade mit oberflächlichen Tinder-Dates herumschlägt, kämpft sie mit ihrer Mutter (Jasmine Guy), die nicht an die neu entdeckte Leidenschaft ihrer Tochter für Design glaubt. Byers ist fesselnd und verleiht Quinn eine Dimension, die über die Rolle der dusseligen, reichen Freundin hinausgeht.

Neben dem Empire-Absolventen ist die makellose Shandai zu sehen, deren Angie die Gruppendynamik auflockert, aber nicht auf Kosten einer richtigen Handlung. Ich bin gespannt, wie sich ihre Geschichte entwickelt, denn sie spricht unter anderem für die Musical-Version von Get Out vor und fragt sich, wie viel sie von sich selbst opfern muss, um ein Star zu werden.

Wenn es einen Hauptunterschied zwischen Harlem und seinen Vorgängern und sogar Zeitgenossen gibt, dann ist er am deutlichsten bei Tye zu sehen, einem verschlossenen schwulen Startup-Gründer, der sich mit den emotionalen Wurzeln seines inkonsistenten Dating-Lebens auseinandersetzen muss. Ihre Geschichte schwankt, aber selbst in den melodramatischsten Momenten versucht die Serie, ihren Charakter und ihre Beziehungen ernsthaft zu erkunden.

Johnson verleiht Tye einen ansteckenden Charme, indem er die Schroffheit und den schrägen Humor der Geschäftsführerin mit den sensibleren und ruhigeren Elementen ihrer Persönlichkeit ausbalanciert.

Harlem wirkt am mühsamsten in seinen Dialogen, die manchmal ein schmerzhaftes Bewusstsein für das Publikum offenbaren.

Wenn die Gespräche von der spezifischen Dynamik der vier Freunde abdriften, tappt die Serie in die Falle eines zu ausführlichen Schreibens. “Westindier sind ein wunderbar komplexes und vielfältiges Volk, dessen kultureller Einfluss gefeiert und nicht verspottet werden sollte, vor allem nicht von anderen Diasporas”, witzelt Quinn über Angie, als diese sich als jamaikanisches Kindermädchen ausgibt, um einen Job zu bekommen.

Nichts von dem, was sie sagt, ist unwahr, aber durch die unverblümte Einfügung fühlt es sich wie eine öffentliche Bekanntmachung an, anstatt ein natürlicher Teil des interaktiven Flusses zu sein.

Die Amazon Serie Harlem ist jetzt auf Amazon Prime Video verfügbar.

Harlem Kritik

Harlem
4 5 0 1
Die meisten Zuschauer werden die Unzulänglichkeiten der Serie verzeihen, wenn man bedenkt, was sie im Großen und Ganzen zu bieten hat: Vier neue Charaktere, über die in Gruppentexten getratscht und gestritten werden kann. Während sich Insecure dem Ende zuneigt, bietet Harlem denjenigen von uns, die nicht bereit sind, loszulassen, eine etwas weichere Landung.
Die meisten Zuschauer werden die Unzulänglichkeiten der Serie verzeihen, wenn man bedenkt, was sie im Großen und Ganzen zu bieten hat: Vier neue Charaktere, über die in Gruppentexten getratscht und gestritten werden kann. Während sich Insecure dem Ende zuneigt, bietet Harlem denjenigen von uns, die nicht bereit sind, loszulassen, eine etwas weichere Landung.
4,0 rating
4/5
Bewertung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.