Verführung einer Fremden: Netflix Trailer, Review, Handlung

Trailer
Netflix Trailer

Trailer

In der paranoiden Welt von “Verführung einer Fremden” (jetzt auf Netflix) treffen das Internet und die hässliche Seite der menschlichen Natur aufeinander.

Der Film schafft ein verräterisches Firmenklima mit multiplen Identitäten, Hightech-Spionage, obsessiver Geilheit, Erpressung und Mord.

Die Kommunikation erfolgt unter falschen Namen in E-Mails, Sofortnachrichten und verschlüsselten Handytexten. Jede Figur ist ein skrupelloser Geschäftemacher, der ein Bündel von Geheimnissen zu hüten hat.

In diesem Noir-Thriller, bei dem James Foley nach einem Drehbuch von Todd Komarnicki Regie führte, steckt so viel Wahrheit, dass “Verführung einer Fremden” auch dann noch ein klammes Gefühl des Unbehagens hinterlässt, wenn der Film ins Absurde abdriftet.

Obwohl der Film in den Korridoren der New Yorker Mediengiganten spielt, fühlt er sich oft wie ein Hollywood-Fiebertraum an, der auf die Welle von Skandalen und Vertuschungen reagiert, die aus Washington kommt.

Für die skrupellosen Machtmakler und Aufsteiger des Films ist das wertvollste menschliche Gut die Loyalität, die Fähigkeit, ein schmutziges Geheimnis zu bewahren. Aber Loyalität hat ihren Preis.

Worum geht es in Verführung einer Fremden?

Halle Berry, nicht gerade die warmherzigste Schauspielerin, ist die vermeintliche Heldin Rowena Price, eine Star-Reporterin für ein Blatt namens The New York Courier. Rowena, die unter einem männlichen Pseudonym aufsehenerregende Enthüllungsberichte veröffentlicht, ähnelt keiner Journalistin, die ich je getroffen habe.

Während sie durch den kühlen Dschungel des Films schlittert, scheint ihr einziges ethisches Prinzip zu sein, dass bei der Jagd nach Schmutz der Zweck immer die Mittel heiligt.

In der gruseligen Eröffnungsszene des Films besucht sie einen verheirateten Kongressabgeordneten mit Gouverneursambitionen unter freundlichen Vorwänden und konfrontiert ihn mit Beweisen für seine sexuelle Beziehung zu einer Praktikantin.

Als er ihr anbietet, “alles, was Sie wollen”, um die Enthüllung nicht zu drucken, lehnt sie ab. Aber er setzt sich bei ihren Chefs durch und bekommt seinen Willen, und Rowena kündigt verärgert.

Eine Begegnung in der U-Bahn mit einer Jugendfreundin, Grace (Nicki Aycox), führt Rowena zu ihrer nächsten Detektivarbeit. Nicht lange nach ihrem Treffen wird Grace tot aufgefunden, das Opfer einer Vergiftung.

Rowena vermutet, dass es sich bei dem Mörder um Harrison Hill (Bruce Willis) handelt, einen verheirateten, zwanghaft flirtenden Werbemogul, dem Grace nach dem Ende ihrer Affäre unerbittlich nachgestellt hatte.

Mit Hilfe ihres journalistischen Gehilfen Miles Haley (Giovanni Ribisi), einem klapprigen Cyber-Zauberer, der sich durch jede Firewall hacken kann, beginnt sie ein verführerisches Katz-und-Maus-Spiel mit Harrison, bei dem sie zwei Identitäten annimmt.

Sie wird sowohl zu Katherine Pogue, einer Büroaushilfe, die einen Job in Harrisons Agentur annimmt, sein umherschweifendes Auge auf sich zieht und eine gefährliche Flirterei beginnt, als auch zu Veronica, die sich mit Harrison in einem Chatroom vergnügt, wo er sie mit den üblichen neckischen Fragen über Dessous bombardiert. (Der Film enthält unverhohlene und ausgedehnte Produktwerbung für Victoria’s Secret und Reebok).

Schon bald sitzen Katherine und Harrison in einem schicken Restaurant, schlürfen den Lieblingscocktail des Films, einen “Hemingway-Daiquiri”, und er kuschelt sich an ihren Hals. Harrison und Veronica arrangieren auch eine Verabredung in einem Hotel in der Innenstadt.

Nichts davon ergibt viel Sinn. Obwohl der Film etwas anderes vorgibt, sind die angeblichen Beweise, die Rowena gegen Harrison sammelt, bestenfalls fadenscheinig.

Halle Berry ist auch nicht in der Lage, die Persönlichkeiten ihrer Figuren zu entwirren, von denen eine in der Schlussszene des Films in einer lächerlichen Bombenenthüllung zum Vorschein kommt. Halle Berry sieht wie immer großartig aus, schafft es aber nicht, die angeborene Sinnlichkeit zu vermitteln, die man bei einer solchen Schönheit erwartet.

Angespannt und schnippisch, vermittelt sie die vorsichtige Unsicherheit einer Schauspielerin, die sich ihrer Reize nicht bewusst ist und dies überkompensiert, indem sie zu sehr versucht, zu schauspielern.

Bruce Willis schlendert durch die Rolle einer grinsenden Kobra mit der unbekümmerten Gelassenheit eines Schauspielers, der weiß, dass weniger mehr ist, wenn er einen Meister des Universums spielt.

Alles, was es braucht, ist das Zusammenkneifen seiner Augen, um dann den Raum mit einem listigen Blick zu durchleuchten. Nur einmal verliert Harrison die Nerven, in einer Szene, in der er einen illoyalen Mitarbeiter in einer heftigen 30-Sekunden-Explosion feuert und ersetzt.

Herr Ribisis Miles scheint ein anhängliches Hündchen zu sein, bis zu dem Moment, in dem wir ihn dabei beobachten, wie er sich in einer dunklen Ecke von Rowenas Wohnung versteckt, während sie mit ihrem Freund Cameron (Gary Dourdan) Liebe macht, eine Figur, die so flüchtig ist, dass sie kaum existiert.

Der Regisseur ist, wie er in Filmen wie “After Dark, My Sweet” und “Fear” gezeigt hat, darauf spezialisiert, konspirative Atmosphären zu beschwören, in denen Angst und sexuelle Bedrohung wie ein schweres, bitteres Parfüm in der Luft hängen.

Noch lange, nachdem man die lächerliche, verworrene Geschichte des Films hinter sich gelassen hat, können Spuren dieses Geruchs zurückbleiben.

Verführung einer Fremden” hat die Altersfreigabe ab 16. Er enthält sexuelle Situationen, einige Nacktszenen, Gewalt und Kraftausdrücke.

Verführung einer Fremden Review

Verführung einer Fremden
3 5 0 1
Verführung einer Fremden, ein weiterer Techno-Thriller, in dem der "Techno" hoffnungslos veraltet wirkt, wäre lächerlich ... wenn die Kombination aus Gewalt und Sex nicht so gruselig wäre. Der Film behandelt ein vordergründig ernstes Thema: nämlich die vielen Möglichkeiten, wie das heutige Leben "Geheimnisse" (d. h. Lügen) fördert - in Online-Beziehungen, Undercover-Journalismus, Unternehmensspionage und Werbung. Doch schon bald verstrickt sich der Film so sehr in die vielfältigen Pathologien seiner Protagonisten, dass man sich wünscht, sie würden einfach an die Öffentlichkeit treten, ihren Groll ausleben und es hinter sich bringen. Scheinbar unfähig, sich selbst zu stoppen, häufen sich in Verführung einer Fremden die Albträume von Rowena (sie wurde als Kind von einem bösen Stiefvater traumatisiert) und ihrem Ex, Cameron (Gary Dourdan), der für dampfenden Sex und einen Streit auftaucht, der wenig mit anderen Dingen zu tun hat. Am Ende ist sie so unfähig, den Überblick über ihr eigenes Handeln zu behalten, dass die vermeintliche "Wendung" des Films weniger überraschend als lächerlich ist.
Verführung einer Fremden, ein weiterer Techno-Thriller, in dem der "Techno" hoffnungslos veraltet wirkt, wäre lächerlich ... wenn die Kombination aus Gewalt und Sex nicht so gruselig wäre. Der Film behandelt ein vordergründig ernstes Thema: nämlich die vielen Möglichkeiten, wie das heutige Leben "Geheimnisse" (d. h. Lügen) fördert - in Online-Beziehungen, Undercover-Journalismus, Unternehmensspionage und Werbung. Doch schon bald verstrickt sich der Film so sehr in die vielfältigen Pathologien seiner Protagonisten, dass man sich wünscht, sie würden einfach an die Öffentlichkeit treten, ihren Groll ausleben und es hinter sich bringen. Scheinbar unfähig, sich selbst zu stoppen, häufen sich in Verführung einer Fremden die Albträume von Rowena (sie wurde als Kind von einem bösen Stiefvater traumatisiert) und ihrem Ex, Cameron (Gary Dourdan), der für dampfenden Sex und einen Streit auftaucht, der wenig mit anderen Dingen zu tun hat. Am Ende ist sie so unfähig, den Überblick über ihr eigenes Handeln zu behalten, dass die vermeintliche "Wendung" des Films weniger überraschend als lächerlich ist.
3,0 rating
3/5
Bewertung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.