The Unforgivable: Ist Sandra Bullocks neuer Netflix Film sehenswert?

The Unforgivable

The Unforgivable auf Netflix folgt der verurteilten Straftäterin Ruth Slater (Sandra Bullock), die für den Mord an einem Sheriff 20 Jahre im Gefängnis war.

Worum geht es in The Unforgivable?

Durch eine Reihe von überzogenen Rückblenden erfahren wir, dass Ruth allein mit ihrer viel jüngeren Schwester Katherine in ihrem Haus lebte. Die Polizei wurde gerufen, um ihre Zwangsräumung zu erzwingen, doch Ruth weigerte sich, das Grundstück zu verlassen und erschoss den Sheriff.

Ruth ist das Gravitationszentrum des Films, und um sie herum wirbeln die Leben der anderen Menschen, die vom Tod des Sheriffs betroffen sind: seine Söhne, ihre kleine Schwester und die Familie, die in ihr altes Haus gezogen ist. Jeder geht seinen eigenen Weg, bis er auf leicht verwirrende, aber dennoch vorhersehbare Weise zusammenstößt.

Diese Dichotomie ist das Rückgrat und der tiefste Fehler von The Unforgivable. Ruth ist von Natur aus unsympathisch und daher unverzeihlich, denn damit wir verzeihen können, müssen wir glauben, dass die Person, der wir vergeben, wirklich Reue empfindet.

In einer ziemlich genialen realitätsnahen Charakterisierung wird Ruth sowohl als Opfer als auch als Schurkin dargestellt. Da so viel in ihrem Leben aus den Fugen geraten ist, kann sie in der “normalen” Welt nicht funktionieren und stolpert mit Aggression und Wut durch ihr Leben.

Leider führt dies zu einer eintönigen Darstellung, die je nach Szene, in der Bullock auftritt, mal lauter und mal leiser wird. Wenn wir die Tiefen ihres Traumas erfahren, dient das nicht dazu, ihre Handlungen oder ihre Persönlichkeit neu zu gestalten.

The Unforgivable versucht, die Komplexität der Überschneidung von Strafvollzug und weißer Vorherrschaft durch Viola Davis’ Liz zu entschlüsseln, die es ihrem weißen Anwaltsmann John (Vincent D’Onofrio) erfrischend deutlich sagt: Wenn einer ihrer Söhne in Ruths Lage gewesen wäre, wären sie tot – und nicht nach zwanzig Jahren frei, um ihr Leben zu leben.

Ruth ist nicht ganz frei, aber es fällt schwer, sich nicht ein wenig über die Fallstricke zu ärgern, die sie sich selbst schafft, und darüber, wie offensichtlich sie in sie tritt. Diese Offensichtlichkeit plagt auch die Dynamik zwischen den Söhnen des toten Sheriffs, die entweder versuchen, den Mord an ihrem Vater zu überwinden oder sich dafür zu rächen, und das Hin und Her wirkt eher wie ein Handlungselement als wie eine auf einem Trauma basierende Entscheidungsfindung.

Der einzige Lichtblick ist Jon Bernthals Blake, ein Arbeitskollege von Ruth, der in einer Rock’n’Roll-Band spielt – oder es zumindest tat. Er hat zwar nur ein paar Minuten Gesamtfilmzeit, und sein Charakterbogen ist nicht existent, aber er ist die einzige Figur, die nicht aus einem Ort der Wut heraus mit der Außenwelt interagiert.

Bernthal und Davis zeichnen sich durch ihre Fähigkeit aus, mit wenigen Dialogen und wenig Spielzeit Tiefe zu erzeugen. Bullock verleiht dem Film durch ihre Augen so viel vielschichtigen Ausdruck wie möglich, da die Dialoge ihr in Sachen Nuancen und Komplexität keinen Gefallen tun.

Und dann ist da noch die schiere Morosität des Films. Auch wenn der Film nie den Anschein erweckt, in Richtung Komödie zu gehen, so ist The Unforgivable doch ganz und gar von Mürrischkeit und selbstverdienter, bittersüßer Melancholie durchdrungen, die irgendwie verwirrend an Schnulze grenzt.

Mehr lesen: Die derzeit 15 besten und schönsten Weihnachtsfilme auf Netflix

The Unforgivable Review

The Unforgivable
4 5 0 1
The Unforgivable ist unerbittlich, aber nicht auf die Art und Weise, wie es einige gut gemachte Dramen sein können - wenn man sich emotional erschöpft, aber auch erfüllt fühlt. Stattdessen dreht The Unforgivable seine melodramatischen Räder in Richtung eines unvermeidlichen letzten Akts, der sich nicht verdient anfühlt und uns auf dem Weg dorthin verbrennt.
The Unforgivable ist unerbittlich, aber nicht auf die Art und Weise, wie es einige gut gemachte Dramen sein können - wenn man sich emotional erschöpft, aber auch erfüllt fühlt. Stattdessen dreht The Unforgivable seine melodramatischen Räder in Richtung eines unvermeidlichen letzten Akts, der sich nicht verdient anfühlt und uns auf dem Weg dorthin verbrennt.
4/5
Bewertung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.