Red Notice: Netflix Film 2021 Review

Red Notice Netflix

Der mit Spannung erwarterte Netflix Film “Red Notice” mit Dwayne Johnson, Ryan Reynolds und Gal Gadot ist die bisher teuerste Produktion des Streaminganbieters.

In Anlehnung an die Liste der meistgesuchten Personen bei Interpol verwischt “Dodgeball”-Regisseur Rawson Marshall Thurbers verworrener Schatzsucher-Spaß “Red Notice” die Grenzen zwischen Guten und Bösen und konzentriert sich stattdessen auf die Frage, welcher der beiden berüchtigten Kunstdiebe besser darin ist, das Gesetz zu brechen:

Der sarkastische Meisterfälscher Nolan Booth (ein zuverlässig weinerlicher Ryan Reynolds) oder sein gehobener Erzfeind, der nur als “der Bischof” bekannt ist (eine eher weinerliche Gal Gadot).

Worum geht es in Red Notice?

Ihr Ziel ist es, drei Zierkugeln zu sammeln, die ursprünglich von Antonius an Kleopatra verschenkt und dann in alle Ecken der Welt verstreut wurden – sie sind etwa 300 Millionen Dollar wert, aber nur als Set.

Während Booth und Bishop in der ganzen Welt umherirren und sich auf eine Ostereiersuche mit hohem Einsatz begeben, versucht der Profiler John Hartley (Dwayne Johnson), die Kugeln zu finden, was für eine unterhaltsame, rasante und oft amüsante Unterhaltung sorgt.

Netflix bringt den Film am 5. November in die Kinos und bietet ihn eine Woche später als Stream für Abonnenten an. “Red Notice” funktioniert überraschend gut für das, was er ist.

Das Drehbuch, das Thurber selbst geschrieben hat, beginnt fulminant, als Booth das erste Ei von Kleopatra stiehlt und nur knapp Hartleys Fängen entkommt, nur um festgenommen zu werden, als er in einer anderen Hemisphäre ankommt.

Dann taucht der Bischof auf, klaut die wiedergefundene Beute und bringt Hartley in Teufels Küche, denn die zuständige Interpol-Agentin, Inspektor Das (Ritu Arya), verdächtigt den ehemaligen FBI-Profiler nun, das Ei selbst gestohlen zu haben. Das nächste, was Hartley weiß, ist, dass er sich mit Booth eine Zelle in einem abgelegenen russischen Gefängnis teilt.

Wir befinden uns hier auf dem Terrain der Actionfilme der 80er und 90er Jahre, und Thurber (der die Unwahrscheinlichkeit mit “Skyscraper” mit Rock in der Hauptrolle auf ein neues Niveau gehoben hat) weiß, wie man wilde und gut choreografierte Kämpfe, Verfolgungsjagden und andere Stunt-Einlagen inszeniert.

Nehmen wir den ersten Raubüberfall, bei dem Booth durch das Museum rennt und sich in einem Raum mit einem riesigen Metallgerüst wiederfindet, das er nach und nach aushängt, bis das ganze Ding zusammenbricht. Dabei überlistet Reynolds seine Verfolger so geschickt, wie es früher vielleicht Jackie Chan getan hätte.

Der Einfluss von Indiana Jones auf Thurbers spritzigen Reisebericht ist unbestreitbar. Auch Retro-Favoriten wie James Camerons “True Lies” (einschließlich eines sexy Tangos, in dem sich ein großer Kerl im Smoking – in diesem Fall Johnson, nicht Schwarzenegger – unverantwortlich auffällig macht, während er undercover ist) sind hier zu sehen.

Noch lustiger als die Retro-Action ist die altmodische Dynamik zwischen diesen drei Feinden, die sich vorsichtig darauf einigen müssen, zusammenzuarbeiten, um alle Eier von Kleopatra zu finden.

Der Schlagabtausch zwischen den ungleichen Partnern Booth und Hartley oder das Auftauchen von Bishop, der den anderen beiden die Show stiehlt, hat unverkennbar den Charakter einer Screwball-Comedy.

Es ist weithin bekannt, dass Reynolds in den “Deadpool”-Filmen viele seiner Witze improvisiert (oder anderweitig vorbereitet), und der bissige Dieb, den er hier spielt, fühlt sich wie eine Erweiterung der respektlosen Scherze an, die er zuvor verkörpert hat.

Natürlich bricht diese Einstellung mit der Realität, in die das Publikum eintauchen soll, aber es lohnt sich, denn seine Sprüche treffen oft ins Schwarze (z. B. wenn er die ständig beobachtenden und zuhörenden Sicherheitsleute eines Zielobjekts als “eine Art Alexa mit Waffen” beschreibt oder wenn er sich mit Johnson anlegt und dann ein perfekt getimtes “Das ist so eine verwirrende Erektion” fallen lässt).

Reynolds ist einer der wenigen zeitgenössischen Hauptdarsteller, der es sich erlauben kann, dem Publikum während eines Auftritts zuzuzwinkern. Von fast allen anderen in Hollywood wird erwartet, dass sie schauspielern oder zumindest so tun, als würden sie in ihrer Rolle verschwinden.

In diesem Sinne kauft niemand Johnson die Rolle des sanftmütigen FBI-Profilers ab (als Das ihm sagt, dass er nicht so aussieht, antwortet er mit einem angemessen müden “Das höre ich oft”), aber es ist befriedigend, den Unglauben zu suspendieren und zu sehen, was The Rock aus der Rolle machen wird.

In der Zwischenzeit kann Gadot, die erst vor ein paar Jahren durch “Wonder Woman” in die A-Liste aufgestiegen ist, beweisen, dass auch sie einen Sinn für Humor hat, wenn sie als Bishop die anderen ärgert und quält.

Ihr Spitzname kommt vom Schachspiel, obwohl sich “Red Notice” eher wie eine richtig gute Partie Dame anfühlt, bei der die Spieler die Dinge in Schwung halten, indem sie mehrere Figuren des Gegners in einem einzigen Zug überspringen.

Die drei überlisten sich ständig gegenseitig, so dass Kleopatras Eier häufig den Besitzer wechseln, während die Handschellen häufig die falschen Handgelenke binden.

Booth und Hartley stecken so sehr zusammen, dass sie gar nicht anders können, als zu versuchen, miteinander auszukommen, denn der inzwischen eingesperrte FBI-Agent bricht unzählige Gesetze, um seinen Namen reinzuwaschen, während sich zwischen ihnen langsam eine Männerfreundschaft entwickelt.

Das ist alles ziemlich clever, solange man nicht zu genau hinschaut.

Mehr lesen: Neu auf Netflix November 2021: Filme & Serien

Red Notice Review

Red Notice
4 5 0 1
"Red Notice" könnte Thurbers Variante von "National Treasure" sein, mit ebenso viel DNA aus dem RKO-Klassiker "Gunga Din". Der Autor und Regisseur erweist sich als sehr geschickt darin, Ausreden für die Figuren zu finden, um aufwendig geschützte Orte zu infiltrieren und zu entkommen, und obwohl sich der Film ein wenig zu sehr auf umständliche Exposition verlässt (die ersten Minuten des Films gehören zu den klobigsten, die das Genre je gesehen hat), bewegt er sich schnell genug, dass die meisten Zuschauer nicht über die vielen Löcher in der Handlung stolpern oder gar innehalten werden, um sie zu hinterfragen. Wie ein geschickter Trickbetrüger stiehlt der Film Ihre Zeit, lässt Sie aber mit dem Gefühl zurück, dass Sie das bessere Ende des Deals erwischt haben.
"Red Notice" könnte Thurbers Variante von "National Treasure" sein, mit ebenso viel DNA aus dem RKO-Klassiker "Gunga Din". Der Autor und Regisseur erweist sich als sehr geschickt darin, Ausreden für die Figuren zu finden, um aufwendig geschützte Orte zu infiltrieren und zu entkommen, und obwohl sich der Film ein wenig zu sehr auf umständliche Exposition verlässt (die ersten Minuten des Films gehören zu den klobigsten, die das Genre je gesehen hat), bewegt er sich schnell genug, dass die meisten Zuschauer nicht über die vielen Löcher in der Handlung stolpern oder gar innehalten werden, um sie zu hinterfragen. Wie ein geschickter Trickbetrüger stiehlt der Film Ihre Zeit, lässt Sie aber mit dem Gefühl zurück, dass Sie das bessere Ende des Deals erwischt haben.
4,0 rating
4/5
Bewertung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.