„14 Gipfel: Nichts ist unmöglich“: Netflix Film 2021

14 Gipfel

Die Netflix-Dokumentation „14 Gipfel: Nichts ist unmöglich“ folgt dem Versuch eines Bergsteigers, alle höchsten Gipfel der Welt in sieben Monaten zu besteigen.

Die ersten Worte, die man in „14 Gipfel: Nichts ist unmöglich“ hört lauten: “Habt keine Angst, groß zu träumen.” Sie werden von dem nepalesischen Bergsteiger Nirmal “Nims” Purja gesprochen. Er ist das Thema des Dokumentarfilms von Torquil Jones, der seit dem 29. November auf Netflix zu sehen ist.

Worum geht es in „14 Gipfel: Nichts ist unmöglich“?

Purja träumt von großen Träumen, und genau das tut er auch. Der Titel bezieht sich auf die 14 Berge der Welt, die höher als 8.000 Meter sind. Der Untertitel bezieht sich auf Purjas Project Possible, so nennt er seinen Plan, sie alle in nur sieben Monaten zu besteigen. Im Gegensatz dazu benötigte der erste Bergsteiger, der alle Gipfel erreichte, Reinhold Messner, 16 Jahre dafür.

Messner wird in 14 Gipfel interviewt und bekundet seine Bewunderung für Purja und seine Unterstützung für das Projekt. Messner räumt ein, dass “die Angst immer in dir ist”. Das scheint für jeden zu gelten, nicht nur für Bergsteiger. Wenn man Purja im Laufe von 100 Minuten beobachtet, muss man sich fragen, ob er die Ausnahme ist, die die Regel bestätigt. Wie konnte Werner Herzog ihn entkommen lassen?

Purjas Ehrgeiz beschränkt sich nicht auf das Klettern. “Es geht darum, die menschliche Rasse zu inspirieren”, sagt er über das Projekt. Die Hindernisse, mit denen er konfrontiert wird, sind nicht nur die offensichtlichen physischen und geografischen. Sie sind auch finanzieller, familiärer und diplomatischer Natur.

Auch interessant: Neu auf Netflix im Dezember: Alle neuen Filme und Serien

Purja, ein ehemaliger Soldat der britischen Special Forces, hat keinen Sponsor und muss Geld auftreiben. Er ist gezwungen, eine zweite Hypothek auf sein Haus aufzunehmen. Er kümmert sich hingebungsvoll um seine Mutter, die gesundheitlich angeschlagen ist.

Welchen Tribut werden seine Abwesenheit und die damit verbundenen Gefahren für sie fordern? Die Berge befinden sich in Nepal, Pakistan und Tibet. China hat noch immer nicht zugestimmt, dass er einen der tibetischen Gipfel, den Shishapangma, besteigen darf. “Nichts läuft auf dem Berg wie geplant”, sagt seine Frau Suchi, “das hätten wir eigentlich schon wissen müssen”. Die Zahl der “bis dahin” erreichten Gipfel beträgt 11.

Neben Purjas Frau kommen auch einer seiner Brüder, Mitglieder seines Unterstützungsteams und andere Bergsteiger zu Wort. Unter ihnen ist auch Jimmy Chin, der ausführende Produzent von “14 Gipfel”. Er führte Regie bei der Oscar-prämierten Kletterdokumentation “Free Solo” (2018).

Wir besuchen das Haus von Purjas Kindheit in Kathmandu. Es gibt Heimvideos von seiner Hochzeit, einen Beitrag darüber, wie er 2011 durch Scharfschützenfeuer verwundet wurde, als er noch in der britischen Armee war, und Aufnahmen von ihm, wie er ein Training an den White Cliffs of Dover absolviert.

Purja hat erst 2012 mit dem Klettern begonnen. “Ich habe mich in die körperliche und geistige Herausforderung verliebt”, erklärt er. Bevor Project Possible ins Leben gerufen wurde, hatte er bereits zweimal den Everest bestiegen.

“Herausforderung” ist ein Euphemismus. Beim Bergsteigen, und erst recht beim Bergsteigen auf diesem Niveau, ist “eine Frage von Leben und Tod” nicht mehr nur eine Redewendung. Einer der 14 Gipfel ist der Annapurna. Von drei Bergsteigern, die den Gipfel erreichen, stirbt einer. “Ich sage mir immer: ‘Ich werde heute nicht sterben'”, sagt Purja. “Vielleicht morgen, aber heute werde ich nicht sterben.”

Die größte Schwierigkeit ist die einfachste: die Atmung. Oberhalb von 8.000 Metern beträgt die Sauerstoffmenge in der Atmosphäre nur ein Drittel derjenigen auf Meereshöhe. Aus diesem Grund nennen Bergsteiger diese Höhe die “Todeszone”. Sie können ihren eigenen Sauerstoff mitführen. Das Problem bei der Verwendung von Kanistern ist jedoch zweierlei: das zusätzliche Gewicht und die Entwicklung einer übermäßigen Abhängigkeit von ihnen.

Jones ist recht einfallsreich und weitgehend erfolgreich bei der Variation des Films. Es gibt einige kurze animierte Sequenzen sowie alte Aufnahmen von früheren Besteigungen, einen Abschnitt über Purjas Training im Londoner Altitude Centre und einen Blick auf ihn beim Abflug vom Flughafen Heathrow, als er zu Project Possible aufbricht.

Am wenigsten gelungen sind einige Tricks mit dem Bildmaterial, um die Auswirkungen des HACE (High Altitude Cerebral Edema) zu imitieren, das Purja bei einem der Aufstiege erleidet.

From
Foto aus 14 Gipfel: Nichts ist unmöglich

Purja macht die dritte Besteigung des Kangchenjunga, verkatert und an einem Tag. “Daran will ich gar nicht denken”, sagt ein verwirrter Chin. “Das ist völlig absurd.” An anderer Stelle hilft das Team, die Rettung eines anderen Bergsteigers per Hubschrauber zu organisieren. Es ist eine Lawine abgegangen. Vor der Besteigung des K2, des 10. Gipfels, veranstalten Purja und seine Sherpas eine Party im Basislager. Diese Ereignisse tragen zur Spannung der Verfolgung bei.

Offensichtlich ist Purja der Held von “14 Gipfel”. Aber er ist nicht der Star. Das sind die atemberaubenden Aussichten, die der Dokumentarfilm zu bieten hat. “Sieh dir diese Aussicht an”, sagt ein Bergsteiger auf dem Gipfel des Annapurna. Diese Worte treffen auf den ganzen Film zu.

Wenn Gott Heimvideos hat, dann muss ein Großteil von “14 Gipfel” wie Outtakes daraus aussehen. Die vier Mitglieder von Purjas Unterstützungsteam haben die Kameraarbeit übernommen. “Meine Hände und Finger sind eiskalt, wenn ich die Kamera halte”, hören wir einen von ihnen sagen. Das war beim siebten Aufstieg, dem Nanga Parbat. Die Zuschauer sollten ihnen für ihre Tapferkeit dankbar sein.

Die vierte Besteigung ist der Everest. Was wir sehen, ist auf eine ganz andere Art und Weise verblüffend. Hunderte von Bergsteigern – das ist kein Tippfehler, es sind Hunderte – in der Nähe des Gipfels aufgereiht zu sehen, ist vielleicht noch verblüffender als der Anblick des Everest selbst. Warum so viele? Ein enges Wetterfenster schränkte die Zahl der möglichen Besteigungstage ein.

Am Ende von “14 Gipfel” erklärt Purja: “Ich bin der Usain Bolt der 8.000er. Keiner kann mich besiegen.” Dann gackert er. Man beachte, dass er “niemand” und nicht “kein Ding” sagt. Im Gegensatz zu Bolt sind Purjas Gegner nicht aus Fleisch und Blut, und seine Wettkämpfe finden nicht auf einer ebenen Fläche statt.

14 Gipfel: Nichts ist unmöglich“ Regie: Torquil Jones. Geschrieben von Jones und Gabriel Clarke. Seit dem 29. November auf Netflix zu sehen. 100 Minuten. PG-13. Auf Englisch und Deutsch, mit Untertiteln.

„14 Gipfel: Nichts ist unmöglich“ Kritik

14 Gipfel: Nichts ist unmöglich
5 5 0 1
Der nepalesische Bergsteiger Nirmal 'Nimsdai' Purja hat die Grenzen zwischen dem Möglichen und dem Unmöglichen verwischt, indem er alle 14 Achttausender der Welt in einer Saison bestiegen hat. Zusammen mit einem Team erfahrener Sherpas überquert er den Mount Everest, den K2 und andere berühmte Gipfel, trotz extremer Wetterbedingungen, Entscheidungen über Leben und Tod und der emotionalen Belastung durch die Krankheit seiner Mutter zu Hause. Darüber hinaus ist der Film eine spannende, actiongeladene Geschichte über Mut, Durchhaltevermögen und das Überschreiten der Grenzen der menschlichen Ausdauer.
Der nepalesische Bergsteiger Nirmal 'Nimsdai' Purja hat die Grenzen zwischen dem Möglichen und dem Unmöglichen verwischt, indem er alle 14 Achttausender der Welt in einer Saison bestiegen hat. Zusammen mit einem Team erfahrener Sherpas überquert er den Mount Everest, den K2 und andere berühmte Gipfel, trotz extremer Wetterbedingungen, Entscheidungen über Leben und Tod und der emotionalen Belastung durch die Krankheit seiner Mutter zu Hause. Darüber hinaus ist der Film eine spannende, actiongeladene Geschichte über Mut, Durchhaltevermögen und das Überschreiten der Grenzen der menschlichen Ausdauer.
5,0 rating
5/5
Bewertung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.