Maid: Netflix Trailer, Handlung und mehr

Trailer
Maid Trailer

Trailer

Die neue Netflix Serie “Maid” ist seit dem 1. Oktober auf Netflix verfügbar. Hier erfährst du was du wissen musst bevor du mit der Serie beginnst.

Es sollte von vornherein erwähnt werden, dass eine Serie über eine junge und arme weiße Mutter, die sich als Haushälterin verdingt, um ein Leben für sich und ihr kleines Kind zu sichern, eine unglückliche Wahl ist, wenn es unzählige junge farbige Hausangestellte gibt, einige ohne legale Staatsbürgerschaftspapiere, deren dringende Geschichten oft nicht erzählt werden. Aber was die neue Netflix-Serie “Maid” angeht, so ist das anscheinend weder hier noch dort der Fall.

Fairerweise muss man sagen, dass die Memoiren von Stephanie Land, auf denen “Maid” basiert, “Maid: Hard Work, Low Pay, and a Mother’s Will to Survive” (Harte Arbeit, geringe Bezahlung und der Überlebenswille einer Mutter) ist offenbar so fesselnd, dass es ein Bestseller der New York Times wurde.

Die Serie von Showrunnerin Molly Smith Meltzer? Nicht ganz. Das soll nicht heißen, dass die Geschichte nicht genauso fesselnd ist wie ein weinerliches Drama, wie es die Zuschauer in den 90er Jahren verschlungen haben. Tatsächlich ist es schwer, nicht zuzusehen, wenn man einmal angefangen hat, weil man sofort will, dass Alex (Margaret Qualley) etwas erreicht.

Worum geht es in Netflix Maid?

Alex hat einen emotional missbrauchenden Freund (Nick Robinson), einen entfremdeten Vater (Billy Burke), eine psychisch kranke Mutter (Andie MacDowell) und ein Bankkonto, das so leer ist, dass ein unvermeidlicher Besuch an der Tankstelle Panik auslösen kann.

Auch sie und ihre Tochter schlafen an der Fährstation, weil sie nirgendwo anders hin können. Diejenigen, die sie eigentlich lieben und beschützen sollten, versagen bei beidem, und Alex findet sich in einem Heim für Opfer häuslicher Gewalt wieder, zunächst aus Verzweiflung über die Unterkunft, bis sie merkt, dass sie eigentlich dorthin gehört.

Aber wie “Maid” mit einer fortlaufenden Auflistung ihrer sich verschlechternden Finanzen jedes Mal zeigt, wenn sie für etwas bezahlen muss, kostet alles Geld – die Kinderbetreuung, eine Eiswaffel auf einem Ausflug, sogar ihr Job als Putzfrau, weil sie Material kaufen muss.

Zusätzlich zum Mutterdasein und dem Umgang mit dem alkoholkranken Vater ihrer Tochter ist sie regelmäßig gestresst von der Unbeständigkeit ihrer Mutter und der schlechten Wahl ihrer Männer (von denen einer die Hypothek ihrer Mutter stiehlt).

Mit einer Chefin (Traci Vilar), die ständig auf ihr herumreitet, weil sie zu spät kommt und früher gehen muss, um sich um ihr Kind zu kümmern, stellt Alex fest, dass das Putzen von Häusern der einzige Teil ihres Lebens ist, in dem sie zur Ruhe kommt.

Vielleicht ist das der Grund, warum Meltzer und ihr Autorenteam so viel Zeit darauf verwenden, Alex’ Beziehungen zu den Frauen im Heim und zu denen, die sie bei der Arbeit trifft, aufzubauen.

Regina (Anika Noni Rose), eine Klientin, die mit der neuen Mutterschaft überfordert ist, hat eine besonders zärtliche Beziehung zu Alex, die sie um Rat fragt und im Gegenzug ihre Träume unterstützt, Schriftstellerin zu werden und sich von ihrem missbrauchenden Freund zu befreien. Diese Frauen in Alex’ Umfeld geben einer Geschichte, die manchmal seltsam leer ist, die nötige Farbe und Menschlichkeit.

Es ist schwer zu sagen, woran es der Serie in den ersten paar Episoden mangelt, vor allem, weil es schwer ist, etwas anderes zu sehen als das erschütternde Bild einer mittellosen, verängstigten Mutter und ihres Kindes.

Aber Qualley, eine mehr als fähige Schauspielerin, scheint ein wenig unpassend für diese Rolle zu sein. Als MacDowells reale Tochter ist es unwahrscheinlich, dass sie jemals auch nur annähernd den Grad der Verzweiflung erlebt hat, den Alex in “Maid” durchlebt.

Obwohl auch privilegierte Schauspielerinnen in der Lage sind, eine solche Figur zu verkörpern, wirkt Qualleys Alex wie jemand, für den Hausarbeit und trübe Umstände nur eine Phase sind, während die Frauen, denen sie begegnet, vermutlich zu ihren Positionen verdammt sind. Das ist ein unangenehmer Gedanke, der durch das ordentliche Ende von “Maid” noch verstärkt wird.

Auf der anderen Seite liefert MacDowell eine ihrer faszinierendsten Darbietungen der letzten Jahre als Mutter und Künstlerin, die ihr eigenes Trauma verleugnet, eine selbsternannte Bohème, die in einem Wohnwagen lebt und nicht zu begreifen scheint, warum ihre Launenhaftigkeit ihre erschöpfte Tochter erschüttert. Es ist eine traurige, lebhafte und doch äußerst lebendige Darstellung.

Es könnte sein, dass “Maid” einfach zu viel versucht, wenn es darum geht, wie das Rechts- und Regierungssystem Menschen im Stich lässt, insbesondere junge Mütter, die unter der Armutsgrenze kämpfen.

Die Serie bemüht sich nach Kräften, deutlich zu machen, warum emotionaler Missbrauch immer noch Missbrauch ist, und zeigt die Fallstricke von Sozialhilfe und Generationentrauma.

Aber das Drama glänzt vor allem dann, wenn es sich entspannt und die zarte Beziehung zwischen Mutter und Tochter und das gegenseitige Verständnis unter Frauen, die sich allein fühlen, zeigt.

Dieser Sinn für Menschlichkeit, so schmerzhaft er manchmal auch sein mag, ist es, der “Maid” Leben einhaucht.

Maid auf Netflix, Youtube Trailer

Auch interessant: Neu auf Netflix: Alle neuen Filme und Serien

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.