Das Ende von Netflix “Maid” erklärt

Maid Ende

Maid” auf Netflix ist eine Drama-Miniserie die den Kampf einer jungen Frau gegen Obdachlosigkeit und Armut schildert, während sie versucht das Beste für ihre kleine Tochter zu tun.

Abwechselnd lebt sie in Notunterkünften, in ihrem Auto und wo auch immer sie ein Dach über dem Kopf findet – Alex’ schwierige Reise ist sehr detailliert beschrieben.

Wir sehen auch, wie die junge alleinerziehende Mutter versucht, sich durch ein Labyrinth bürokratischer Verfahren zu kämpfen, um die finanzielle Unterstützung zu erhalten die sie dringend benötigt.

Mehr lesen: Ist Netflix’ neueste Miniserie “Maid” eine wahre Geschichte? Hier ist alles, was Sie wissen müssen

Die Serie wurde von Molly Smith Metzler geschrieben und ist inspiriert von Stephanie Lands 2019 erschienenen Memoiren “Maid: Hard Work, Low Pay, and a Mother’s Will to Survive”.

Obwohl Alex immer noch am Rande der Armut steht, bietet die Miniserie am Ende einen Hoffnungsschimmer. Wo werden sie und ihre Tochter landen? Hat Alex endlich ein Zuhause, in das sie Maddy mitnehmen kann?

Werfen wir einen Blick auf das Ende von “Maid”. SPOILER VORAUS.

Maid Zusammenfassung

Die Serie beginnt damit das Alex neben ihrem Freund Sean wach liegt. Der Wohnwagen in dem sie leben weist Spuren von Gewalt auf, und auf dem Boden liegen Glasscherben.

Nach ein paar Minuten holt sie ihre kleine Tochter Maddy ab, packt ihre Sachen in ihr Auto und fährt weg. Da sie nirgendwo anders hin kann, lässt Alex Maddy bei ihrer Mutter Paula zurück und beginnt als Hausmädchen zu arbeiten.

Später am selben Tag hat ihr Auto jedoch einen Totalschaden, und die junge, alleinerziehende Mutter und ihre Tochter sind gezwungen die Nacht auf der Fährstation zu verbringen.

Als Alex versucht sich für verschiedene staatliche Hilfsprogramme anzumelden, wird es für sie immer schwieriger, sich um ihre Tochter zu kümmern, ihren Job zu behalten und weiterhin alle formalen Anforderungen zu erfüllen um sich zu qualifizieren.

Sie zieht in ein Heim für häusliche Gewalt, wo sie und Maddy von der freundlichen Beraterin Denise betreut werden. Alex erhält auch Hilfe von einem alten Bekannten namens Nate, der schon lange Gefühle für sie hegt.

Während sie weiterhin die luxuriösen Häuser wohlhabender Leute putzt, erhält Alex einen tiefen Einblick in deren Leben. Sie merkt wie unglücklich Menschen sind die scheinbar alles haben, und beginnt darüber zu schreiben.

Nach einem turbulenten Anfang kommt sie schließlich einer ihrer Klientinnen nahe, Regina, einer hochrangigen Anwältin, die versucht ihr erstes Kind zu bekommen.

Als Alex ein Stipendium für ein Schreibstudium an einer Universität in Montana erhält, hilft Regina ihr bei den Formalitäten und versucht Alex das volle Sorgerecht für Maddy zu verschaffen damit sie den Staat verlassen kann um ihre Ausbildung fortzusetzen.

Das Ende von “Maid” erklärt: Wo landen Alex und Maddy? Finden sie ein Zuhause?

Nachdem er zunächst darauf bestanden hatte, das Sorgerecht für Maddy zu behalten erkennt Sean schließlich das er aufgrund seiner Alkoholsucht nicht in der Lage ist sich um seine Tochter zu kümmern, und überschreibt sein Sorgerecht.

Alex, die wieder einmal gezwungen ist ins Heim zu ziehen, arbeitet fieberhaft an den Vorbereitungen für ihren Umzug nach Montana.

Sie fängt auch an, Geld zu sparen indem sie zusätzliche Hausfrauen und -männer einstellt, aber sie bewegt sich immer noch am Rande der Armut.

Zu ihrem Entsetzen muss sie auch feststellen das ihre Mutter jetzt obdachlos ist, da ihr junger Freund, der sich in einen Ehemann verwandelt hat, mit all ihrem Hab und Gut abgehauen ist.

Paula willigt schließlich ein mit ihrer Tochter nach Montana zu gehen, und Alex bereitet sich darauf vor ihre Heimatstadt zu verlassen.

Sie verabschiedet sich von Regina und will ihre Mutter abholen, erfährt aber das Paula einen neuen Liebhaber hat und nicht umziehen will.

Alex und Maddy fahren daraufhin nach Montana und die Serie endet damit das Alex mit neuem Optimismus an die Zukunft denkt.

Alex schafft es endlich an die Universität und verlässt die Stadt in der sie aufgewachsen ist. Mit ihrem Stipendium an einer Universität in Missoula, Montana, und verschiedenen finanziellen Unterstützungsprogrammen für die sie mühsam die Voraussetzungen erfüllt, kann sich die junge alleinerziehende Mutter das College gerade noch leisten.

Da sie jedoch auch Studienkredite aufgenommen hat um ihre Kosten zu decken, wird sie nach eigenen Angaben während der Collegezeit wahrscheinlich weiterhin als Hausmädchen arbeiten.

Trotz ihrer anhaltenden finanziellen Probleme hat Alex einen großen Schritt gemacht und blickt zuletzt optimistisch in die Zukunft. Sie erwähnt, dass sie weiß, dass harte Tage vor ihr liegen, aber sie hofft auch auf glückliche Tage.

Nachdem sie sich für das Familienwohnheim der Universität qualifiziert hat, werden Alex und Maddy endlich ein Zuhause haben, das sie ihr Eigen nennen können. Alex erwähnt auch eine Kindertagesstätte, die sich um Maddy kümmern kann, während sie arbeitet und studiert.

Wenn man bedenkt, dass es eine der größten Hürden für Alex war, jemanden zu finden der sich um ihre Tochter kümmert, während sie arbeitet, ist dies eine bedeutende Verbesserung für Mutter und Tochter.

Was geschieht mit Paula?

Paula, die anscheinend an einer bipolaren Störung leidet, beschließt in letzter Minute nicht mit Alex nach Montana zu gehen.

Die freigeistige Künstlerin wird zuletzt mit einem neuen Liebhaber namens Micah gesehen, dem der Kunsthandwerksstand gehört in dem Paula arbeitet.

Wie schon bei ihrer früheren Beziehung zu Basil scheint Paula völlig verliebt in einen Mann zu sein, der sich kaum für sie zu interessieren scheint und lieber bei ihm bleibt, als ihre Tochter zu begleiten.

Paula handelt jedoch nicht ausschließlich aus Egoismus, denn sie hat auch zum Ausdruck gebracht, dass sie nicht mit ihrer Tochter “mitgehen” will.

Sie ist sich des Neuanfangs bewusst den ihre Tochter durch das College erhält, und obwohl sie es nicht ausspricht möchte sie Alex wahrscheinlich nicht zusätzlich zur Last fallen.

Paula wird jedoch auch von dem Bedürfnis getrieben, frei zu sein, was sie in eine prekäre Lebenssituation bringt. Sie ist jetzt praktisch obdachlos, nachdem sie ihr Haus verloren hat, das einzige Gut das sie von ihrer eigenen Mutter erhalten hat.

In einer unsicheren Beziehung zu Micah und ohne Alex, der nach ihr sieht, könnte Paula wieder in ihrem Auto leben müssen.

Wie geht es mit Sean weiter?

Sean besteht zunächst darauf, das Sorgerecht für Maddy zu bekommen, und verklagt Alex deswegen sogar vor Gericht.

Nach einem Rückfall in die Alkoholsucht und einem erneuten Versuch, mit dem Alkohol aufzuhören, erkennt Sean jedoch dass er an sich arbeiten muss, bevor er sich um seine Tochter kümmern kann.

Als er Alex schließlich das alleinige Sorgerecht für Maddy überträgt, erwähnt er das er selbst dann wenn er Zeit mit seiner Tochter verbringt nicht aufhören kann an einen Drink zu denken.

Er vergleicht dies mit dem Verhalten seiner eigenen Mutter und sagt das er das für Maddy nicht will.

Alex bietet an das Sean seine Tochter in Montana besuchen kann wann immer er will, was ihm Hoffnung zu geben scheint. Am Ende beschließt Sean sich zu bessern und verspricht Maddy so oft wie möglich zu besuchen.

Er versucht nicht mehr Alex zu überreden mit ihm nach Hause zu kommen, und scheint endlich aufgehört zu haben sie kontrollieren zu wollen.

Obwohl seine Zukunft ungewiss ist scheint Sean durch die Übertragung des vollen Sorgerechts für Maddy an Alex seine Fehler eingesehen zu haben.

Indem er außerdem seinen Job als Barkeeper aufgibt und sich auf das Tischlerhandwerk konzentriert, scheint er zu versuchen sein Leben grundlegend zu ändern.

Mehr lesen: Netflix Maid Staffel 2: Wird es eine weitere Staffel geben?

Maid auf Netflix

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.