News Netflix Top 10 Neu auf Netflix Neu auf Prime

Netflix hat große Hoffnungen für “Hit & Run”. Staffel 2 und 3 in Planung?

hit & run netflix

Der neueste Netflix-Krimi folgt dem “Fauda”-Star Lior Raz, dessen Hauptfigur Segev den Tod seiner Frau Danielle (gespielt von Kaelen Ohm) durch Fahrerflucht untersucht. Die Szene, die in Israel spielt, sollte Anfang 2020 gedreht werden, aber ein regnerischer Tag machte die stuntlastige Sequenz zu gefährlich für die Dreharbeiten. Kurz darauf wurden die Dreharbeiten aufgrund der weltweiten Pandemie gestoppt.

“Wir wurden aus Israel abgezogen bevor wir die Serie fertiggestellt hatten”, erinnert sich Co-Showrunnerin Dawn Prestwich an die dreijährige Produktion. “Wir haben etwa acht Monate damit verbracht das zusammenzuschneiden was wir hatten, und haben gebetet und gehofft, dass wir nach Israel zurückkehren und die Serie fertigstellen können, denn wir hatten noch viel zu tun.”

Hit & Run ist die erste US-Netflix-Produktion für die Fauda-Mitschöpfer Avi Issacharoff und Raz. Die beiden, die für ihre nächste Idee amerikanische Showrunner suchten, holten Prestwich und Nicole Yorkin ins Boot, die wie Issacharoff und Raz einen Gesamtvertrag mit Netflix haben. Außerdem arbeiten sie seit über 20 Jahren gemeinsam an Erfolgsserien wie Judging Amy und The Killing.

Alle vier sind als Co-Schöpfer an Hit & Run beteiligt. Das Ergebnis ihrer israelisch-amerikanischen Partnerschaft ist ein geopolitischer Spionagethriller mit neun Episoden, der die Dualität sowohl in seiner Geschichte – die letztlich von Verrat handelt – als auch in seiner kulturellen Zusammensetzung erforscht.

Die zweisprachige Serie mit einer gemischten israelischen und amerikanischen Besetzung wurde sowohl in New York als auch in Tel Aviv gefilmt. Und sie konnte nicht ohne eine sichere Rückkehr nach Israel nach dem COVID abgeschlossen werden. “Wir haben überlegt, ob es eine Möglichkeit gibt, die Show Hit & Run ohne die Fahrerflucht zu machen. Nö!”, erklärt Yorkin. “Wir mussten dorthin zurückkehren und es zum Laufen bringen.”

Nachdem die Dreharbeiten in New York Ende 2019 abgeschlossen waren und die Produktion während der Abriegelung pausierte, ist Yorkin immer noch erstaunt, dass sie Anfang 2021 mit ihrem gesamten Team nach Israel zurückkehren konnten, um die Serie inmitten der neuen Ära der COVID-Sicherheitsprotokolle fertigzustellen.

“Das Land war zu diesem Zeitpunkt abgeriegelt und wir mussten Sondergenehmigungen einholen, um einreisen zu können”, sagt sie. “Das war eine echte Leistung, und wir alle atmeten erleichtert auf, als das erledigt war. Wenigstens hatten wir die Fahrerflucht hinter uns.”

Interview mit den Machern von Hit & Run: Wie geht es weiter?

In einem Gespräch mit The Hollywood Reporter erläutern Prestwich und Yorkin die Vision des Teams hinter Hit & Run und warum Netflix große Hoffnungen in ihre Zusammenarbeit im großen Stil setzt: “Sie wollen das es ein internationaler Hit wird.”

Sie beide arbeiten seit vielen Jahren als Autoren und Produzenten im Fernsehen zusammen (Picket Fences, Judging Amy, Chicago Hope, The Riches, The Killing und Z: The Beginning of Everything, um nur einige zu nennen). Wie haben Sie sich kennengelernt?

Nicole Yorkin: Dawn und ich haben uns vor mehr als 30 Jahren kennengelernt. Wir waren beide zufällig am American Film Institute. Ich war eine ehemalige Journalistin und Dawn war eine Kurzgeschichtenautorin, und wir haben uns angefreundet, weil ich mich als ehemalige Journalistin sehr dafür interessierte, wie Dawns Auto von dem Night Stalker gestohlen wurde. Und tatsächlich half ich der Polizei, den Kerl zu fassen. Sie fanden einen Fingerabdruck auf dem Lenkrad, nicht wahr, Dawn?

Dawn Prestwich: Ja. Durch den Diebstahl dieses Autos wurde der Night Stalker gefasst. Mein Anspruch auf Ruhm!

Und Sie haben diese Geschichte nicht für Netflix gemacht?

Prestwich: (Lacht.) Nein!

Yorkin: Das hat uns zusammengeschweißt, und dann, nachdem wir bei AFI ausgestiegen waren, haben wir beschlossen, ein kleines Büro über Tommy Tang’s auf der Melrose zu mieten, das ist schon lange her. Und wir haben vier Jahre lang versucht, etwas fürs Fernsehen zu schreiben, das irgendwann mal jemand lesen möchte. Wir haben ein Drehbuch für Thirtysomething geschrieben, und das hat uns unseren ersten Job eingebracht. Und hier sind wir nun, viel älter!

Ich habe gelesen, dass Sie beide Fans von Fauda sind, und zwar in der Zeit vor Hit & Run. Wie seid ihr mit Avi Issacharoff und Lior Raz ins Gespräch gekommen, um gemeinsam eine Serie zu machen?

Yorkin: Sie waren auf der Suche nach amerikanischen Partnern. Sie hatten diese Idee und wollten, dass sie auf US-Netflix läuft und nicht auf einer israelischen Serie, wie sie es zuvor getan hatten. Ehrlich gesagt, habe ich zu unserem Agenten gesagt: “Bringen Sie uns einfach in einen Raum mit ihnen und ich weiß, dass wir den Job bekommen werden.” Ich hatte einfach so ein Gefühl. Und tatsächlich, Dawn und ich trafen uns mit den Jungs, und wir waren uns sofort einig, dass sie Partner waren und wir Partner waren. Avi ist auch ein Journalist. Und es stellte sich heraus, dass Lior und Dawn einige Dinge gemeinsam hatten, zum Beispiel, dass sie nicht diejenigen sind, die tippen.

Prestwich: Wir sind diejenigen, die auf der Couch liegen! (Lacht.) Wir haben uns einfach gut verstanden. Sie hatten etwas an sich. Sie haben eine starke Präsenz, aber sie sind wirklich gute Jungs. Wir vier kamen einfach von einem Ort des totalen Respekts und der Transparenz, was eine große Herausforderung war. Sie wollten, dass wir ihnen gegenüber immer sehr direkt sind. Ich glaube, als amerikanische Frauen oder einfach als Amerikanerinnen waren wir sehr vorsichtig, wenn wir wussten, dass wir ihnen etwas sagen würden, was ihnen vielleicht nicht gefällt; wenn wir einen bestimmten Weg einschlagen mussten und sie sich wehren würden. Sie sagten dann: “Sagt es uns einfach. Wenn euch etwas nicht gefällt, sagt es uns einfach.” Wir haben also schon früh gelernt, dass es der richtige Weg ist, direkt und transparent zu sein. Letztendlich hat uns das auf den richtigen Weg gebracht, und wir sind uns näher gekommen.

Yorkin: Sie hatten vorher noch nie eine amerikanische Serie gemacht und wussten nicht, wie man in einem amerikanischen Autorenraum arbeitet, der völlig anders ist. Das war also eine Lehre für sie. Wir hatten einen ganzen Raum voller Autoren, sechs oder sieben. Manchmal waren wir persönlich anwesend, aber oft haben wir auch mit ihnen geskypt. Hoffentlich haben sie dabei auch etwas über das Produzieren von Serien gelernt. Und sie hatten noch nie eine Sendung in dieser Größenordnung produziert – ich glaube, das hatte keiner von uns.

Waren sie immer auf der Suche nach amerikanischen Partnern als Showrunner und können Sie etwas über den Umfang der Produktion sagen?

Yorkin: Es war ein amerikanisches Netflix-Projekt, aber wir haben die Hälfte in New York und die andere Hälfte in Israel gedreht. Alle Drehbücher wurden auf Englisch geschrieben, und die Teile, die auf Hebräisch waren, wurden an einem bestimmten Punkt übersetzt. Netflix hat uns schon früh zugestimmt bzw. versprochen, dass wir bei den Untertiteln auf die englischen Originaldrehbücher zurückgreifen würden, auch wenn sie im Hebräischen anders übersetzt wurden, damit wir die Integrität der Geschichte bewahren konnten. Es dauerte eine Weile, bis sie sich an die Idee von Showrunnern gewöhnt hatten. Aber schließlich haben sie das respektiert. Meinen Sie nicht auch, Dawn?

Prestwich: Oh, ja. Und ich denke, dass sie es hoffentlich zu schätzen wussten. Diese Jungs sind sehr talentiert, aber sie schreiben nicht auf Englisch. Wenn sie also auf dem amerikanischen Markt Fuß fassen wollten, brauchten sie amerikanische Autoren. Ich glaube, das war ihnen von Anfang an klar, und so haben sie uns und später auch das Autorenteam willkommen geheißen und das Talent geschätzt, das wir für die Serie zusammengetragen haben. Und unsere Autoren schätzten sie, weil sie viele gute Ideen haben und wirklich kluge Leute sind; wir waren alle ein Team.

Yorkin: Bei Fauda geht es wirklich Schlag auf Schlag. Und aus reiner Notwendigkeit – und was sie ursprünglich verblüfft hat – ist, dass eine Episode unserer Serie das Äquivalent von zwei ganzen Staffeln Fauda ist, wenn man bedenkt, wie viel sie kostet. Für sie war es also ziemlich verblüffend.

Ursprünglich war nicht vorgesehen, dass Lior auch in der Serie mitspielt. Wie kam es dazu, und wie hat die Rolle von Lior als Segev Ihre Vorstellungen von der Figur verändert?

Yorkin: Schon ziemlich früh, als Dawn und ich den Pilotfilm fertiggestellt und eingeschickt hatten, gefiel er den Leuten. Sie baten uns, eine [Serien-]Bibel zu machen, und ich glaube, als sie sie aufnahmen, sagten sie zu uns: “Und übrigens, wir wollen, dass Lior Segev spielt.” Was hätte Lior denn sagen sollen, nein? (Lacht.)

Prestwich: Lior hat sich zuerst gesträubt, aber letztendlich hat es so viel Sinn gemacht. Es schien uns eine großartige Idee zu sein. Da wir Fans von Fauda sind, sagten wir: “Ja! Er soll der Star unserer Show sein!”

Kürzlich sprach er über den Tod einer früheren Freundin bei einem Terroranschlag und wie er diese Trauer in dieser Rolle verarbeitet hat. Gab es Gespräche darüber, wie sich das auf seine Darstellung auswirkte?

Yorkin: Das war wahrscheinlich die Inspiration für die Idee zu dieser Show. Darüber hinaus bin ich mir nicht sicher. Er muss schauspielerisch darauf zurückgegriffen haben. Er hat schon früh gesagt: “Sobald ich schauspielerisch tätig bin, sobald ich am Set bin, werde ich nicht mehr Produzent sein. Ich werde mich auf das konzentrieren, was ich als Darsteller und Schauspieler tue.” Er gab sein Bestes. Er ist in fast jeder einzelnen Szene zu sehen. Er musste Englisch sprechen; er hat noch nie zuvor in größerem Umfang auf Englisch gespielt. Er hat sich völlig in die Rolle hineingesteigert.

Prestwich: Es war eine riesige Aufgabe. Als wir alle Episoden mischten – am Ende dieses dreijährigen Prozesses! – sagte ich immer wieder zu Lior: “Es ist erstaunlich, was du getan hast. Denn du hast so viel in einer Sprache gespielt, die nicht deine Muttersprache ist.” Er hat so hart daran gearbeitet, dass das Englisch natürlich wirkt, und obendrein musste er die Serie tragen und die Geschichte vorantreiben. Und das hat er wunderbar gemacht. Er ist ein Star.

Was man in Actionserien mit Männern nicht immer sieht, sind ausgeprägte Frauenfiguren. In Hit & Run haben Sie die Journalistin Naomi (Sanaa Lathan), die Detektivin Tali (Moran Rosenblatt) und Danielle (Ohm), die eine geheime Identität hat. Wie haben Sie diese Rollen auf den Tisch gebracht?

Prestwich: Als wir über die Geschichte sprachen, dachten sie an den Hauptdarsteller und seine Geschichte. Um also alles zu stoppen und zu sagen: “Ok, jetzt müssen wir an diese weibliche Figur denken und ihr eine ganze Geschichte geben. Geben wir ihr ein Leben. Geben wir ihr eine Rolle und einen Grund zu existieren, der nicht nur dieser Figur hilft.” Ich denke, dass Männer das von Natur aus tun, wenn sie Fernsehserien entwickeln. Aber diese Jungs haben zugehört. Sie wussten die weiblichen Stimmen im Raum sehr zu schätzen, nahmen alles sehr ernst und unterstützten es sehr.

Yorkin: Wir hatten auch genug Frauen in unserem Team. Nicht, dass nur Frauen Frauen schreiben können, aber wir haben verstanden, dass diese Figuren nicht nur für Segev da sein sollten. Eine Überraschung für sie war die Idee, dass Naomi, die Figur von Sanaa Lathan, auch jüdisch ist. Sie ist eine Schwarze und Jüdin, was in Israel, glaube ich, nicht oft vorkommt, weil die meisten Einwanderer schwarz und jüdisch sind. Das war ein wirklich interessanter Aspekt, und für Sanaa Lathan war das etwas, mit dem sie sich wirklich beschäftigt und recherchiert hat. Wir haben sie mit einigen Leuten zusammengebracht, unter anderem mit Yavilah McCoy, die eine Organisation für schwarze Juden hat, und das war etwas, das Sanaa wirklich angenommen hat und das einzigartig war; so etwas sieht man nicht oft im Fernsehen.

Sie sagten, dass dies ein dreijähriger Prozess war. War das wegen der Pandemie?

Prestwich: Wir haben Ende 2019 mit den Dreharbeiten begonnen, die fünf Monate dauerten. Zu Beginn des Jahres 2020 waren wir für zwei Monate in Israel, und wie wir alle wissen, kam es wegen COVID zu einem abrupten Ende. Wir wurden aus Israel abgezogen, bevor wir die Show fertig hatten. Dann haben wir so viele Monate, acht oder so, damit verbracht, das zusammenzuschneiden, was wir hatten, und irgendwie zu beten und zu hoffen, dass wir zurück nach Israel kommen würden, um die Serie fertigzustellen, denn wir hatten eine Menge zu tun. Wir hatten immer noch nicht die eigentliche Fahrerflucht gefilmt. Das mussten wir noch tun! Anfang 2021 waren wir endlich wieder in Israel.

Yorkin: Das Land war zu diesem Zeitpunkt geschlossen und wir mussten Sondergenehmigungen einholen, um einreisen zu dürfen; wir mussten eine Quarantäne einhalten und dann alle sehr strengen COVID-Protokolle, die Netflix eingeführt hatte. Glücklicherweise wurde niemand krank, was erstaunlich war. Und wir konnten alle einfliegen lassen – [der ausführende Produzent] Mike Barker war in England, und einige unserer Produktionsleute waren in Australien. So konnten wir alle für diesen letzten Teil der Produktion zusammenbekommen.

So wie die Staffel strukturiert ist, haben Sie neun Episoden und enden mit einem großen Cliffhanger. Was ist Ihre Vision für diese Serie und waren Sie angesichts Ihrer Verträge mit Netflix zuversichtlich, dass Sie eine weitere Staffel bekommen werden?

Prestwich: Eigentlich hatten wir schon früh unsere Idee für den Cliffhanger vorgestellt. Als wir dann die Geschichte entwickelt hatten und wussten, wie die gesamte Staffel aussehen würde, und wir sie Netflix vorstellten, waren wir unentschlossen. Wir dachten, dass wir uns vielleicht nicht dafür entscheiden würden. Aber Netflix hat es vermisst und sagte: “Wir wollen das.” Also hieß es: “Okay, wir kommen zurück!” Wir sind sehr aufgeregt. Wir haben definitiv das Gefühl, dass die Serie mindestens eine weitere Staffel braucht.

Yorkin: Wir sind zuversichtlich. Übrigens wurde die Serie noch nicht übernommen.

Haben Sie in Ihrem Pitch an Netflix einen Plan gemacht, wohin die Serie gehen soll?

Prestwich: Wir haben Ideen. In gewisser Weise schien es… Nicole, wie nennen Sie es, kinehora? Es schien keine gute Idee zu sein, zu viel Zeit damit zu verbringen, darüber nachzudenken.

Yorkin: Man bräuchte einen weiteren Autorenraum, den wir gerne bekommen würden.

Würden Sie auf mehr als zwei Staffeln hoffen?

Prestwich: Wir würden uns über zwei oder drei Staffeln freuen. Netflix scheint auf drei Staffeln zu stehen, aber ich bin sicher, dass es nicht in Stein gemeißelt ist, dass es drei Staffeln sein müssen. Aber, wer weiß? Wir würden uns freuen, wenn dies ein Franchise wäre. Man weiß ja nie!

Ohne zu sehr zu spoilern und im weiteren Sinne zu sprechen, scheint die Art und Weise, wie die Serie endet, Segevs und Naomis großen Plan, alles aufzudecken, was in der ersten Staffel passiert ist, zu durchkreuzen. Wie wirkt sich die Schlussszene auf das aus, was als nächstes kommen könnte?

Prestwich: Wir haben das Gefühl, dass das Ende den Plan von Segev und Naomi nicht durchkreuzen wird. Die Frage ist also, was passiert, wenn das passiert? Das könnte sich alles ändern, wenn wir uns hinsetzen und die zweite Staffel wirklich durcharbeiten. Aber ich denke, wir sind offen für andere Möglichkeiten, damit umzugehen. Es war uns wichtig – wir waren Autoren, die an der ersten Staffel von The Killing! – waren, war es uns wichtig, dass es viele Antworten gibt und dass es ein Gefühl für ein Ende in dieser Staffel gibt, damit man nicht so völlig hängen gelassen wird. Aber gleichzeitig sagen wir den Zuschauern: “Ihr glaubt vielleicht, dass ihr es wisst, aber vielleicht gibt es noch größere Dinge, mit denen man sich auseinandersetzen muss.” Und ich denke, in der zweiten Staffel wird es um die größeren Akteure gehen. Wir steigern uns gewissermaßen.

Die Serie wirft Fragen über die Beziehungen zwischen den USA und Israel auf. Wie erwarten Sie, dass Hit & Run drei Jahre nach dieser Idee von einem weltweiten Publikum aufgenommen wird?

Prestwich: Ich denke, es ist ziemlich nachvollziehbar. Wir wollten – auch wenn wir mit Israel und den Vereinigten Staaten zwei spezifische Länder behandeln – die Idee erforschen, dass befreundete Länder einander auch ständig und jeden Tag betrügen können. Genauso wie Menschen in Ehen das können.

Yorkin: Die Metapher für die Show ist, dass Beziehungen – ob mit guten Freunden, Ehepaaren oder Ländern – manchmal nicht das sind, was sie zu sein scheinen. Das war die ursprüngliche Idee. Ich kann Ihnen sagen, dass wir im Raum und mit unseren Partnern viel hin und her überlegt haben, wie wir das Ganze fair gestalten können, damit nicht die Israelis die Bösen oder die Amerikaner die Bösen sind.

Prestwich: Das war der Punkt, an dem es die größten kulturellen Unterschiede gab. Wir haben erkannt, dass wir Menschen aus verschiedenen Ländern sind. Wir hatten einige sehr interessante Gespräche mit unseren Partnern und Autoren im Raum. Ich bin sicher, dass sie viel über Amerikaner gelernt haben und wir viel über Israelis.

Mit der Hoffnung auf eine globale Anziehungskraft und nach einer Reihe von internationalen Erfolgen für Netflix und dem jüngsten Boom israelischer Dramen, wie erhöht sich dadurch der Einsatz für Hit & Run?

Yorkin: Ehrlich gesagt, spüren wir den Druck schon ein wenig. Netflix hat uns ehrlich gesagt, dass sie hohe Erwartungen an diese Serie haben. Sie wollen, dass es ein internationaler Hit wird und nicht nur ein Hit in Israel oder in den USA. Aber wir haben keine Kontrolle darüber, ob es ein internationaler Hit wird oder nicht. Wir versuchen also, ruhig zu bleiben und uns darüber zu freuen, dass wir erreicht haben, was wir uns vorgenommen haben.

Prestwich: Das war das Ziel: eine großartige Geschichte zu erzählen. Eine, die wir uns gerne ansehen und auf Netflix anschauen würden, und die uns an einen Ort bringt, an dem wir noch nie zuvor gewesen sind. Nicole und ich waren sehr angetan von der Idee, Amerika und New York mit den Augen eines Außenseiters zu sehen. Segev ist unsere Hauptfigur. Wenn er nach New York kommt, sehen wir es so, wie er es sieht und erleben es so, wie er es erlebt. Das war eine interessante Sache für uns als Autoren, uns in diese Position zu versetzen. Und von Avi und Lior über ihre Erfahrungen zu hören, wie sie nach New York gekommen sind und Amerika erlebt haben. Lior hat hier gearbeitet, als er noch jünger war, er hatte also eine Menge guter Geschichten für uns.

Die Diskussion über Held und Antiheld, “gut oder böse” scheint zu verblassen; fast alle Ihre Figuren bewegen sich im Graubereich. Warum war das reizvoll?

Yorkin: Das ist es, wo auch wir als Schriftsteller leben. Wir wollen komplexe, vielschichtige Charaktere schaffen, die wie echte Menschen sind.

Prestwich: Und die sehr unvollkommen und fähig sind, Fehler zu machen, aber auch in der Lage sind, manchmal heldenhaft zu sein. Das ist ein breites Spektrum.

Gibt es eine Szene, auf die Sie besonders stolz sind, dass sie gelungen ist?

Yorkin: Ich habe zwei. Die eine ist der Teil mit der Batsheva Dance Company. Als wir vor drei oder vier Jahren zum ersten Mal in Israel waren, haben wir begonnen, die Tanzkompanie zu umwerben. Wir hatten einen Kontakt, der uns half, sie zu treffen; wir trafen uns mit Ohad Naharin, der ihr künstlerischer Leiter ist. Und dann begann unsere Schauspielerin, Gaga-Stunden zu nehmen, und als wir in Israel drehten, trainierte Kaelen Ohm tatsächlich mit der Truppe. Die Tatsache, dass wir tatsächlich mit der echten Batsheva-Truppe arbeiten konnten und Ohad die Choreografie übernahm, war ein echter Triumph. Für uns war es wichtig, dass es echt wirkt. Und zum Glück ist Kaelen eine Tänzerin. Wir haben keine Körperdoubles benutzt. Ich wette, Dawn wird sich die zweite Szene ausdenken, an die ich denke.

Prestwich: Sie werden wahrscheinlich sagen, die Fahrerflucht, richtig?

Yorkin: Nun, was war die größte Herausforderung? Es war die Fahrerflucht.

Prestwich: Das war eine Herausforderung und wir waren sehr unsicher, wie wir das machen sollten. Aber nicht [Regisseur] Mike [Barker], er wusste, was er wollte.

Yorkin: Das wusste er. Aber als wir das erste Mal versuchten, den Film zu drehen, als wir 2020 das erste Mal in Israel waren, regnete es an diesem Tag. Es gab eine Menge Stunts, und es war sehr kritisch getimt und ausbalanciert, und es wurde einfach zu gefährlich, es zu tun, so dass wir den Film nie wirklich bekamen. Wir waren also ziemlich verzweifelt. Wir haben überlegt: Gibt es eine Möglichkeit, die Show Hit & Run ohne die Fahrerflucht zu machen? Nö! Wir mussten dorthin zurückgehen und es zum Laufen bringen. Und dieses Mal haben wir es geschafft. Wir konnten es so machen, wie Mike es wollte und wie er es sah. Er hatte eine wirklich klare Vorstellung davon, dass es am Anfang eine Verbindung zum Tanz geben sollte. Das war also ein echter Erfolg, und wir alle atmeten erleichtert auf, als das geschafft war. Wenigstens hatten wir den Hit und Run.

Prestwich: Ich liebe auch die ruhigen Momente. Denn eine Serie wie diese könnte nur aus Action bestehen, und es war uns sehr wichtig, dass noch viel mehr los ist. Und ich glaube, die Leute werden überrascht sein, wie die ersten paar Episoden ablaufen. Der Atem der Geschichte, die wir in diesen Episoden erzählen, ist gewaltig; es gibt eine Menge Charaktere zu entwickeln. Die Serie ist sogar so teuer, dass wir [Episoden] zusammenlegen mussten. Als wir in New York waren und uns darauf vorbereiteten, zum ersten Mal nach Israel zu gehen, wurde uns gesagt, dass wir es mit diesem Budget nicht machen können; es war unglaublich hoch. Also haben wir zwei Episoden zusammengelegt und mussten einiges herausnehmen, um eine Episode zu machen, was eine Herausforderung war.

Yorkin: Und ich glaube, dass sie deshalb besser geworden ist.

Prestwich: Dem stimme ich voll und ganz zu.

Sie haben andere Projekte an Netflix verkauft und hoffen auf mehr Hit & Run, aber gibt es etwas aus Ihrer Vergangenheit, das Sie gerne wieder aufgreifen würden?

Prestwich: Wir lieben The Killing. Wir haben The Killing mit Veena Sud sehr gerne gemacht. Wir waren traurig, dass es zu Ende ging.

Yorkin: Wenn Sie sich erinnern, wurde die Serie nach der zweiten Staffel abgesetzt und dann wieder aufgegriffen. Und dann, nach der dritten Staffel, wurde sie abgesetzt und dann wieder aufgenommen. Wir hätten also nie gedacht, dass wir es bis zu diesem Endpunkt schaffen würden, aber wir haben es geschafft. Wir sind unser ganzes Leben lang berufstätige Mütter gewesen. Wir hatten Babys und mussten sie in unseren ersten Jobs mit ins Büro nehmen, was damals eine Herausforderung war – wahrscheinlich noch schlimmer als heute. Deshalb konnten wir uns sehr gut in Linden [gespielt von Mireille Enos] hineinversetzen, und wir konnten nachvollziehen, dass sie vielleicht nicht die beste Mutter ist, aber das Beste tut, was sie kann. Das war eine Figur, mit der wir uns sehr, sehr identifizieren konnten. Und Veena tat das auch.

Es gibt definitiv ein Publikum für ein Linden-Spinoff.

Prestwich: Das glaube ich auch! Nicole, wir sollten mit Veena darüber sprechen.

Hit & Run ist jetzt mit allen neun Folgen auf Netflix abrufbar.

Alles was wir über Hit & Run Staffel 2 wissen

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.