News Netflix Top 10 Neu auf Netflix Neu auf Prime

Das Ende von Hit & Run Staffel 1 erklärt

Hit & Run

Die Netflix-Serie “Hit & Run” – die “Fauda”-Fans mit dem Star und Co-Schöpfer der israelischen Erfolgsserie, Lior Raz, zusammenbringt – feierte am 6. August Premiere und brachte mehr Wendungen mit sich als ein verrückter Strohhalm.

Die Grundidee von “Hit & Run” geht in etwa so: Ein Junge lernt ein Mädchen kennen und heiratet es, das Mädchen wird später beim Überqueren der Straße von einem Auto angefahren und getötet, die Täter machen sich aus dem Staub (daher der Titel), und der trauernde Junge stürzt sich daraufhin in ein labyrinthisches Labyrinth aus Gewalt, Hinweisen und Enthüllungen auf der Suche nach dem Motiv für den Tod des Mädchens.

Aber wie alles in dem Thriller der Regisseure Mike Barker und Neasa Hardiman ist es nicht ganz so einfach.

Ziemlich früh in der Staffel erfahren wir dass das sprichwörtliche Tote Mädchen (Kaelen Ohm), das als Katalysator für die Erzählung der Serie fungiert, nicht ganz das ist was sie zu sein vorgibt. Ihr israelischer “Reiseleiter”-Ehemann Segev (Raz) kennt sie als die amerikanische Tänzerin Danielle Wexler, doch in Wirklichkeit ist das Opfer der Fahrerflucht eine CIA-Agentin namens Sophie.

Während sie mit ihrem neuen Ehemann und ihrer Stieftochter in Tel Aviv lebte, teilte Sophie (anscheinend) ihre Zeit zwischen ihrer Tätigkeit als professionelle Tänzerin und der Bespitzelung ihres Liebhabers Assaf (Lior Ashkenazi) auf – dem Verbindungsmann des Geheimdienstes zum Leiter der israelischen Nationalen Sicherheit.

Recap Staffel 1

Schließlich stellt sich heraus das Sophie bei der Aufdeckung eines großen, pikanten Geheimnisses über den Mossad (den israelischen Geheimdienst) einen israelischen Agenten getötet hat um nicht erwischt zu werden, und dann ihre Entdeckungen verschlüsselt in einem Tagebuch festgehalten hat.

Daraufhin wird sie von ihrem CIA-Mentor in New York – “Martin Wexler” (Gregg Henry, aus James Gunns “Slither”), den Segev für seinen Schwiegervater hält – aufgefordert sofort in die USA zurückzukehren. Leider zögert sie ihren ahnungslosen, aber geliebten Ehemann und ihre Stieftochter zurückzulassen, und braucht einen Tag zu lange um Tel Aviv zu verlassen. Auf dem Weg zum Flughafen wird sie beim Überqueren der Straße niedergemäht.

Nach ihrer Ermordung nimmt Segev die Hilfe seines Cousins, des israelischen Detektivs Tali (Moran Rosenblatt), in Anspruch, um das Geheimnis ihres Todes zu lüften, was ihn schließlich in das außerordentlich verworrene Geheimnis ihres Lebens verwickelt.

Glücklicherweise verfügt Segev über spezielle, geheime Fähigkeiten, die er in seinem (ebenfalls geheimen) früheren Job als Mitglied der israelischen Verteidigungsstreitkräfte erlernt hat. Auf seiner Reise durch New York um die Mörder seiner Frau zur Rechenschaft zu ziehen, unterstützen ihn der ehemalige israelische Söldner Ron (Gal Toren) und seine Ex-Geliebte (oder sehr gute Freundin), die hartnäckige Enthüllungsjournalistin Naomi Hicks (Sanaa Lathan).

Naomi Hicks gibt dem Publikum Subtext, aber wenig Antworten

Hicks ist für die Wirkung und den Erfolg von “Hit & Run” unverzichtbar, und sei es nur wegen ihrer Fähigkeit stellvertretend für das Publikum zu handeln. Wenn sich das Publikum zu irgendeinem Zeitpunkt der Staffel eine Frage stellt, ist es fast garantiert, dass sie in ihrem Dialog auftaucht – eine Eigenschaft, die nie deutlicher wird als im Finale.

“Wir haben das Wer”, sagt sie zu Segev, als es um den Mord an seiner Frau geht, und wir haben das Was, aber wir haben nicht wirklich das Warum. Am Ende von Folge 9, “Search and Destroy”, wissen wir immer noch nicht wirklich, warum, obwohl Hicks verschiedene Versionen davon erfährt als sie vom Mossad-Boss Tamir (Igal Naor) entführt und festgehalten wird.

Hicks, die nun im Besitz des verschlüsselten Tagebuchs ist, erfährt dass das Geheimnis das Sophie aufgedeckt hat eine Mission des Mossad war um das Weiße Haus auszuspionieren. Spionage sieht nicht gut aus, sagt sie Tamir, für eine Nation die behauptet der “beste Freund” der Vereinigten Staaten zu sein.

In diesem Gespräch mit Tamir beginnt das Publikum zu verstehen wie vielschichtig dieser Konflikt ist: “Was glaubst du was die CIA in den letzten 73 Jahren in Israel gemacht hat?” fragt Tamir sie. Dann fährt er fort das ihre Spionage den USA tatsächlich helfen wird, da sie herausgefunden haben das der Schwiegersohn des Präsidenten “Geheimnisse an einen ausländischen Gegner verkauft”.

Tamir kommt nicht dazu die (immer noch verwirrenden) Gründe für seine Entscheidung zu erklären einen CIA-Agenten zu töten – der schließlich nur aufgedeckt hat das der Mossad etwas angeblich Nützliches für die USA getan hat -, weil der falsche CIA-Agent “Martin” hereinkommt und ihn erschießt (Martin will offenbar auch das Tagebuch in die Finger bekommen).

Während das Staffelfinale die ohnehin schon verworrene Geschichte nur noch weiter verwirrt geht dieser Austausch mit Hicks einen großen Schritt weiter um ein mögliches übergreifendes Thema zu verdeutlichen: das es in der Welt der globalen Politik keine “guten und bösen Jungs” gibt.

Offene Fragen und Cliffhanger

Ungeachtet der Fähigkeit des Publikums durch Hicks’ Augen zu sehen und mit ihr zu lernen, lässt das Finale von “Hit & Run” immer noch eine Fülle von Fragen offen. Es endet nicht nur mit einem Cliffhanger (zurück in Israel entführt jemand Segevs Tochter und ermordet seine Ex-Frau, bei der sie sich aufhält), sondern Segev wird gezeigt wie er auf diese Nachricht reagiert, indem er in Tom-Cruise-Manier rennt während er buchstäblich auf einer Hängebrücke in der Luft schwebt (augenzwinkernd).

Während die Zuschauer auf eine mögliche Fortsetzung warten haben sie genügend Zeit sich mit einigen der verwirrenden Fragen zu beschäftigen die in Staffel 1 unbeantwortet geblieben sind. Zu den wichtigsten der vielen Dinge die wir noch nicht wissen gehören erstens:

Steckten die CIA und der Mossad unter einer Decke? Warum hat man Sophie getötet, anstatt sie zu verhaften? Warum und an wen verkauft der Schwiegersohn des Präsidenten Geheimnisse? Um welche Geheimnisse handelt es sich? Warum ist Hicks’ Ehemann Henry so ein Langweiler? Was hat die Serie über die Beziehungen zwischen den USA und Israel zu sagen? Wo ist Segevs Tochter, und warum wurde ihre Mutter getötet? Wird Segev Konsequenzen für den absoluten Leichenberg haben den er in New York hinterlassen hat?

Letztendlich soll das Ende von Staffel 1 von “Hit & Run” nicht viel mehr tun als die Zuschauer auf Staffel 2 vorzubereiten und eine Vielzahl von Theorien aufzustellen. Kein schlechter Ansatz für eine Geschichte die sich um die konspirative Natur der Spionage, geheime Regierungsbehörden und die Handvoll Puppenspieler und Hinterzimmer-Geschäfte hinter globalen Beziehungen und Politik dreht.

Hit & Run Staffel 1 ist jetzt auf Netflix verfügbar.

Alles was wir über Hit & Run Staffel 2 wissen

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.