News Netflix Top 10 Neu auf Netflix Neu auf Prime

15 Dinge die ihr noch nicht über Prison Break wusstest

prison break geheimnisse

Prison Break war schon immer kompliziert, aber manchmal waren die Geschichten hinter den Kulissen noch verrückter als Michaels Pläne.

Prison Break wurde 2005 zu einem Riesenhit als die Serie startete. Die Fans kamen immer wieder wegen der Aufregung und der Spannung zurück als Michael Scofield seinen komplexen Plan ausführte seinen Bruder aus dem Gefängnis zu befreien.

Während Michael Scofield akribisch seine eigenen Pläne ausarbeitete, bot die Serie auch eine fesselnde Reihe von Charakteren, denen die Fans – manchmal wider besseres Wissen – die Treue hielten.

Die Serie hatte einen Funken der die Geschichte in Gang hielt lange nachdem die Insassen das Gefängnis verlassen hatten. Prison Break erwies sich als so anziehend das der Sender fast ein Jahrzehnt später mit einer fünften Staffel zur Serie zurückkehrte und nun eine sechste Staffel ankündigte.

Die Arbeit hinter den Kulissen, die darin bestand Michaels ausgeklügelte Pläne in die Tat umzusetzen und spannende neue Konflikte zu schaffen war jedoch nicht immer eine leichte Aufgabe.

Prison Break hatte Schwierigkeiten, überhaupt in Gang zu kommen, und wäre beinahe in der Ideenphase gestorben. Die Serie stützte sich auch auf dunkle Vergangenheiten aus dem wirklichen Leben um die Geschichte zum Leben zu erwecken.

Während der gesamten Serie hatten die Produzenten immer wieder Probleme mit den Darstellern die schon vor der Produktion begannen und sich auch Jahre später noch auf die kommende Staffel auswirkten.

Die Dreharbeiten waren oft schwierig, was zu unbequemer Arbeit und Verletzungen am Set führte. Obwohl die Serie von den Fans geliebt wurde, konnte sie sich auch vor Kontroversen nicht retten.

Hier sind die 15 Dinge über Prison Break die sie nicht wussten:

Zwei Brüdern behaupten die Serie habe ihre Lebensgeschichte verwendet

Prison Break unterschied sich zum Zeitpunkt seiner Premiere radikal von den meisten Serien, basierte aber auf ähnlichen Geschichten aus der Film- und Fernsehgeschichte, wie The Great Escape und The Fugitive.

Der kreative Kniff war die Geschichte zweier Brüder innerhalb einer klassischen Fluchtgeschichte. Diese brüderliche Wendung führte dazu, dass Fox 2006 von zwei Brüdern verklagt wurde, die behaupteten, dass sie ihre Lebensgeschichte verwendet hätten.

Im Jahr 1964 befreite Donald Hughes seinen Bruder Robert aus einer Jugendstrafanstalt. Im Alter von 16 Jahren wurde Robert Hughes zu Unrecht eines Verbrechens beschuldigt und zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Sein älterer Bruder plante seine erfolgreiche Flucht, und die beiden lebten vier Jahre lang auf der Flucht, wurden aber schließlich entlastet. Der Bruder behauptete, sie hätten ein Manuskript über ihre Tortur an Fox geschickt, das der Sender jedoch ablehnte.

Robert Knepper wurde der Körperverletzung beschuldigt

Im Zuge der Anschuldigungen gegen Harvey Weinstein wurden auch viele andere Männer des Übergriffs und Fehlverhaltens beschuldigt. Im November 2017 beschuldigte eine Kostümbildnerin Robert Knepper, sie auf einem Filmset angegriffen zu haben.

Später meldeten sich vier weitere Frauen und beschuldigten ihn des Übergriffs.

Knepper wies alle Vorwürfe zurück und behauptete, er sei zu Unrecht beschuldigt worden.

Zu dieser Zeit spielte Knepper die Hauptrolle in der Serie iZombie, die von Warner Bros. TV produziert wurde. Nach seiner ersten Anschuldigung leitete Warner Bros. eine Untersuchung ein. Die Untersuchung ergab kein Fehlverhalten am Set von iZombie, und Warner Bros. entschied, dass er bei der Serie bleiben würde.

Alle fünf Vorwürfe des Fehlverhaltens wurden jedoch erhoben, bevor er zu seiner aktuellen Serie kam. In Anbetracht des Stands von Kneppers Anschuldigungen ist es unwahrscheinlich, dass T-Bag in zukünftigen Staffeln von Prison Break zu sehen sein wird.

Tweener wurde getötet kurz bevor der Schauspieler ins Gefängnis kam

Persönliche Probleme haben schon oft zum Aus von Schauspielern und Schauspielerinnen geführt, aber im Fall von Lane Garrison, die David “Tweener” Apolskis spielte, wurde dies nur knapp vermieden.

Tweener wurde in einer dramatischen Wendung in der zweiten Staffel von Prison Break getötet. Der bedauerliche Tod seiner Figur geschah nicht lange, bevor Garrison im wirklichen Leben in rechtliche Schwierigkeiten geriet.

Im Jahr 2007 bekannte sich Garrison schuldig, mit seinem Auto jemandem das Leben genommen zu haben, nachdem er in einen tödlichen Autounfall verwickelt war. Die Polizei berichtete, dass Garrison zum Zeitpunkt des Unfalls, bei dem ein 17-jähriger Beifahrer ums Leben kam, mit einem Blutalkoholspiegel fuhr, der doppelt so hoch war wie die zulässige Höchstgrenze.

Er wurde zu 40 Monaten Gefängnis, vier Jahren auf Bewährung und einer Entschädigungszahlung von 300.000 Dollar verurteilt. Seit seiner Entlassung im Jahr 2009 hat er seine Schauspielkarriere fortgesetzt.

Die Serie wurde in einigen Gefängnissen verboten

Es ist klar, dass Michael Scofield in den letzten fünf Staffeln noch kein Gefängnis getroffen hat, aus dem er nicht ausbrechen konnte. Bislang ist er aus vier verschiedenen Gefängnissen ausgebrochen oder hat jemandem die Flucht ermöglicht.

Als “Prison Break” ausgestrahlt wurde, waren einige Gefängnisbeamte besorgt, dass Michaels Talent, ausgeklügelte Fluchtpläne zu entwickeln, zu lehrreich und inspirierend sein könnte.

Die Serie wurde aus dreizehn Gefängnissen in den Vereinigten Staaten verbannt, um sicherzustellen, dass die Gefängnisinsassen keine Ideen von den Plänen bekamen, die Michael in der Serie ausführte.

Die Gefängnisbeamten waren offenbar besorgt, dass die Insassen zu viel über die Idee von Gefängnisausbrüchen nachdenken könnten. Viele Gefängnisse erlaubten den Insassen jedoch weiterhin, die Serie zu sehen, da sie vermutlich weniger besorgt darüber waren, dass ein übertriebener Ausbruchsplan ihre Sicherheit im wirklichen Leben bedrohen könnte.

Wentworth Miller und Dominic Purcell wurden in letzter Minute gecastet

Als die Produzenten endlich grünes Licht für Prison Break bekamen, stießen sie auf ein großes Besetzungsproblem. Trotz zahlreicher Vorsprechen konnten sie nicht die richtigen Leute für die Hauptrollen finden.

Paul Scheuring, der Schöpfer der Serie, erklärte: “Wir haben einige quälende Wochen hinter uns, in denen wir so ziemlich jeden 25- bis 35-jährigen Schauspieler in L.A. für die Rolle des Scofield gesehen haben. Michael hat etwas Mysteriöses an sich, und all diese Typen kamen und spielten mysteriös, aber es war so kitschig und falsch.”

Er fuhr fort: “Es war nur noch eine Woche bis zur Produktion und Wentworth kam herein und er war Scofield mal zehn.”

Obwohl Wentworth Miller in letzter Minute gecastet wurde, war Dominic Purcell der letzte Schauspieler, der gecastet wurde, nur drei Tage vor Beginn der Produktion, weil Scheuring ursprünglich nicht dachte, dass Purcell für die Rolle geeignet war. Das Produktionsteam war schockiert, wie gut die Besetzung zu diesem späten Zeitpunkt klappte.

Stacy Keach nutzte seine eigene Zeit im Gefängnis als Inspiration für Warden Pope

Stacy Keach spielte den Gefängnisdirektor Pope von Fox River, der für Michael so etwas wie ein Seelenverwandter war. Pope wurde als überraschend echter Charakter dargestellt, vielleicht weil er auf einer realen Person aus Keachs Leben basierte.

Keach nutzte seine eigene Zeit im Gefängnis, um in seine Rolle in Prison Break hineinzukommen, und basierte seine Darstellung von Pope auf dem Gefängnisdirektor des Gefängnisses, in dem er inhaftiert war.

1984 verbrachte Stacy Keach einige Zeit im Gefängnis, nachdem er am Londoner Flughafen Heathrow wegen Kokainbesitzes und der Einfuhr von Kokain nach Großbritannien verhaftet worden war. Er bekannte sich der Anklage für schuldig und wurde zu neun Monaten Haft im Gefängnis von Reading verurteilt.

Seine Haftstrafe sorgte damals für Schlagzeilen, da er in Großbritannien in einer Serie mitspielte, deren Staffel abgebrochen werden musste. Glücklicherweise konnte Keach diese Erfahrung nutzen, um seine Figur in Prison Break zu beeinflussen.

Teile der Serie wurden in der Zelle von John Wayne Gacy gedreht

Bei der Erforschung des Lebens im Gefängnis und der Details des Ausbruchs wollten die Produzenten das Gefängnis selbst so real wie möglich gestalten. Mit dem Joliet Correctional Center, das auf eine über 150-jährige Geschichte zurückblicken kann, fanden sie den perfekten Drehort.

Das Gefängnis beherbergte drei Jahre vor der Produktion der Serie keine Gefangenen mehr, so dass es für die Dreharbeiten freigegeben wurde. Viele der Darsteller sagten, dass die Dreharbeiten in Joliet für ihre Darbietung hilfreich waren, da sich die Zeit ihrer Figuren im Gefängnis dadurch real anfühlte.

Dominic Purcell drehte schließlich in einer Zelle mit einer berüchtigten Geschichte. In Purcells Zelle in Joliet war einst der Serienmörder John Wayne Gacy untergebracht, was einigen aus der Crew ein wenig zu gruselig war. Purcell erinnerte sich: “Ich kam am Set an und der Maskenbildner weigerte sich, in die Zelle zu gehen.”

Der Umzug in den Nahen Osten war umstritten

Die lang erwartete Rückkehr von Prison Break führte die Handlung in den Jemen, wo Michael als Terrorist inhaftiert war. Der neue Handlungsstrang war etwas umstritten, da er Michael und die anderen in ein von ISIS kontrolliertes Gebiet führte.

Die Geschichte schien nicht davor zurückzuschrecken, die komplexe politische und religiöse Situation in der Region zu verflechten. Trotzdem waren sich die Produzenten darüber im Klaren, dass sie nicht wollten, dass die Geschichte politisch wird.

Der Schöpfer der Serie, Paul Scheuring, erklärte, dass er kein Interesse an politischen Kommentaren in der Serie habe.

Die Premiere der Serie fand jedoch zu einer Zeit statt, in der in den Vereinigten Staaten große Spannungen herrschten und die Islamophobie in den Vordergrund der nationalen Diskussion rückte.

Dies brachte Prison Break in die Sphäre des politischen Kommentars, ungeachtet der Absichten der Produzenten. Einige Kritiker lobten die Wiederbelebung der Serie wegen einiger positiver Darstellungen muslimischer Charaktere, während andere Kritiker der Serie vorwarfen, der Islamophobie Vorschub zu leisten.

Dominic Purcell wurde bei den Dreharbeiten schwer verletzt

Die Dreharbeiten zu Prison Break waren schon immer anstrengend, aber einmal wurde es für Dominic Purcell gefährlich. Bei den Dreharbeiten zur fünften Staffel verletzte sich Purcell am Set schwer.

Nachdem ihm eine Eisenstange auf den Kopf gefallen war, musste er mit dem Flugzeug in ein Krankenhaus in Casablanca, Marokko, gebracht werden. Er wurde wegen einer Kopfverletzung und einer gebrochenen Nase behandelt, die mit 150 Stichen genäht werden musste.

Purcell kommentierte: “Mein Stuntman kam zu mir und ich schaute ihn an und sagte: ‘Alter… was ist passiert? Und er sagte: ‘Dein Kopf ist aufgespalten, ich kann deinen Schädel sehen, deine Nase ist auf der anderen Seite deines Gesichts.’… Ich dachte, ich würde sterben.”

Es war auch schwierig, an diesem abgelegenen Ort medizinische Hilfe zu finden. Purcell erholte sich vollständig und war innerhalb weniger Wochen wieder am Set. Er wurde nicht aus einer Szene herausgeschrieben, aber seine Verletzungen mussten eingefügt werden.

Sara wurde aufgrund von Schwangerschaft und Vertragsstreitigkeiten getötet

Die dritte Staffel nahm eine dunkle Wendung, als Sara Tancredi aus der Serie verschwand. Obwohl sie schließlich zurückkehrte, hinterließ die Enthüllung des Kopfes in einer Schachtel bei den Fans einen Schock und die Überzeugung, dass der Tod ihrer Figur endgültig war.

Saras Tod sollte jedoch gar nicht eintreten. Diese Wendung ergab sich aus der Schwangerschaft von Sarah Wayne Callies im wirklichen Leben.

Ursprünglich hatten die Autoren nicht vor, Sara zu töten, als Callies’ Schwangerschaft bekannt gegeben wurde, aber sie entschieden später, dass dies eine Motivation für Michael sein würde.

Callies sollten 13 Folgen zur Verfügung stehen, damit sie und Michael sich verabschieden konnten, aber Callies hätte einen neuen Vertrag mit Fox abschließen müssen, was sie ablehnte.

Auch ihre Schwangerschaft erschwerte die Dreharbeiten, so dass Saras Tod in der endgültigen Fassung eher unzeremoniell ausfiel. Mit der Verlängerung der vierten Staffel wurde Sara jedoch wieder zum Leben erweckt, nachdem die Probleme mit Callies gelöst worden waren.

FOX hat eine seltsame Geschichte mit Spin-offs

Nachdem Prison Break ein großer Erfolg wurde, versuchte Fox, den Erfolg der Serie zu nutzen, um verschiedene Spin-offs zu produzieren. Das erste war die Serie Prison Break: Proof of Innocence”, der sich um Amber McCall dreht, die versucht, ihren Freund L.J. Burrows zu entlasten.

Sie wurde ausschließlich für Mobiltelefone veröffentlicht, denn es war 2006, und das schien damals wahrscheinlich eine hochmoderne Entscheidung zu sein. Eine weitere Kurzfilmserie, Prison Break: Visitations, drehte sich um die Schurken von Sona.

Fox beschloss dann, sich an einer echten Spin-off-Serie namens Prison Break zu versuchen: Cherry Hill, die sich auf ein Frauengefängnis konzentriert. Molly, die Protagonistin des Spin-offs, sollte in der dritten Staffel von Prison Break eingeführt werden.

Das Gefängnis von Sona basiert auf einer wahren Geschichte

In der dritten Staffel wurden Michael und seine Begleiter in das Sona-Gefängnis geworfen, das auf seltsame Weise funktionierte. Nachdem die Gefangenen einen gewalttätigen Aufstand angezettelt hatten, zogen sich die Gefängniswärter außerhalb der Gefängnismauern zurück und überließen die Insassen ihrem eigenen Schicksal.

Der interessante Aufbau von Sona basiert zum Teil auf der wahren Geschichte des brasilianischen Gefängnisses Carandiru, aber das wirkliche Leben war noch gewalttätiger als Prison Break.

Im Jahr 1992 begannen die Gefangenen von Carandiru einen Aufstand und die Wärter verloren die Kontrolle über die Situation.

Im realen Fall übernahm die Militärpolizei das Kommando und beendete die Pattsituation, indem sie das Gefängnis stürmte und das Leben von 111 Häftlingen beendete.

Die gerichtsmedizinischen Untersuchungen ergaben, dass die Gefangenen wahrscheinlich von der Militärpolizei hingerichtet wurden. Dutzende von Polizisten wurden wegen ihrer Beteiligung an dem Massaker ins Gefängnis gesteckt, und der Vorfall wurde als Menschenrechtsverletzung betrachtet.

Die Produzenten hatten jedoch Probleme, sie zu besetzen und wurden dann durch den WGA-Streik ausgebremst. Fox kündigte später an, dass Cherry Hill lediglich ein unverbundenes Marken-Spin-Off sein würde, dann verschwand es ganz.

Michaels Tattoo verursachte eine Menge Probleme

Michaels Tätowierungen waren ein ikonischer Teil der Serie, weshalb sich viele Fans fragten, warum Michael in der vierten Staffel eine schnelle Tattooentfernung bekam. Die Produzenten bedauerten die eingeschobene Szene, aber die Tattoos waren viel zu schwierig zu pflegen.

Von Anfang an benötigte Michael viereinhalb Stunden Make-up, um seine Tätowierung jeden Tag aufzutragen. Jedes Mal, wenn Michaels Oberkörper oder Arme zu sehen waren, musste zumindest ein Teil der Tätowierung aufgetragen werden.

Wentworth Miller bat schließlich darum, die Tätowierung zu entfernen, um die Dreharbeiten zu erleichtern. Er erklärte: “Bei 100 Grad Hitze trug [ich] langärmelige Hemden, weil wir immer noch so taten, als hätte ich das Ding tatsächlich an.”

Da die Tattoos für die Handlung nicht mehr relevant waren, wurde dem Antrag stattgegeben. Als Prison Break zur fünften Staffel zurückkehrte, kehrten Michaels aufwendige Tattoos in ihrer ganzen Pracht zurück.

Die dritte Staffel wurde durch den Autorenstreik beeinträchtigt

Der WGA-Streik von 2007 erschütterte zu dieser Zeit fast ganz Hollywood und erzwang Änderungen bei vielen Serien, die zu dieser Zeit ausgestrahlt wurden.

Dutzende von Serien wurden aufgrund von Produktionsverzögerungen mit verkürzten Staffeln ausgestrahlt, andere wurden für eine lange Zeit verschoben oder von den Sendern abgesetzt. Prison Break war eine der glücklichen Serien, die weiter produziert wurde.

Allerdings wurde sie mit einer verkürzten Staffel von 13 statt der üblichen 22 Episoden ausgestrahlt.

Berichten zufolge mussten die Produzenten ihren Cliffhanger in der Mitte der Staffel in das Finale der dritten Staffel umwandeln.

Der Plan könnte am Ende doch aufgegangen sein, denn es wird spekuliert, dass die verkürzte dritte Staffel ein wichtiger Grund dafür war, dass Fox die Serie für eine vierte Staffel verlängert hat.

Der Streik könnte auch dazu geführt haben, dass das geplante Spin-Off Prison Break abgesagt wurde: Cherry Hill.

Fox lehnte die Serie ursprünglich ab

Obwohl sich Prison Break zu einer der beliebtesten Serien von Fox entwickelt hat, war der Sender anfangs nicht vom Erfolg der Serie überzeugt.

Als Serienschöpfer Paul Scheuring die Idee 2003 bei Fox vorstellte, lehnten die Verantwortlichen des Senders ab. Sie glaubten nicht, dass die Serie langfristig erfolgreich sein könnte. Scheuring bewarb sich bei anderen Sendern, die ebenfalls ablehnten.

Daraufhin wurde Prison Break als Miniserie in Betracht gezogen, eine Idee, die kurzzeitig die Aufmerksamkeit von Steven Spielberg erregte. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Fernsehsender bereits den Erfolg ähnlicher Serien wie Lost und 24 erlebt.

Fox beschloss, Scheurings Idee für eine Fernsehserie noch einmal zu überdenken und gab 2004 grünes Licht für das Projekt. Mit fünf Staffeln Prison Break und einer zu erwartenden sechsten Staffel hat sich der Sender rückblickend vor einem großen Fehler bewahrt und es vermieden, einen langfristigen Hit abzulehnen.

Fallen Ihnen noch andere Dinge von Prison Break ein? Sagen Sie es uns in den Kommentaren!

Prison Break Staffel 1 bis 5 ist auf Netflix verfügbar.

Teilen