„The Power of the Dog“: Neu auf Netflix – Handlung, Besetzung und mehr

The Power of the Dog

The Power of the Dog ist ein Western aus dem Jahr 2021, geschrieben von Jane Campion, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Thomas Savage aus dem Jahr 1967.

Worum geht es in „The Power of the Dog“?

Die Geschichte dreht sich darum was passiert wenn George Rose (Kirsten Dunst) heiratet, eine Witwe mit einem Sohn im Teenageralter, Peter (Kodi Smit-McPhee, der an den jungen Anthony Perkins aus “Psycho” erinnert).

Phil hält Rose für eine Opportunistin und schreibt einen Beschwerdebrief an seine Eltern, die von den Brüdern eher komisch als liebevoll als “Old Lady” und “Old Gent” (Frances Conroy und Peter Carroll) bezeichnet werden.

Ein kindischer Schachzug, der aber zu dem Infantilismus passt, der die unruhige Beziehung der Brüder und ihre Unbeholfenheit gegenüber Außenstehenden, insbesondere Frauen, immer noch prägt.

Vor Rose sind die einzigen anderen Frauen auf der Ranch eine vollbusige ältere Köchin und eine mädchenhafte Gehilfin, beide praktischerweise geschlechtslos.

Als Rose zum ersten Mal das Haus der Burbanks betritt, stellt Campion sie bedeutungsvoll in der Düsternis des Hauses dar, wobei das blasse Gesicht der Figur wie ein schwaches Licht flackert.

“The Power of the Dog” ist eine Geschichte aus dem Intermountain West, einem sonnenüberfluteten Reich der Cowboys und der Weite, der Trostlosigkeit und des Selbstvertrauens.

Mit der Ankunft von Rose und Peter wird die Geschichte auch zu einer Art weiblicher Gothic, zu einer jener unheimlichen Geschichten über Frauen in erstickenden häuslichen Räumen, die von Geistern (im wörtlichen wie im übertragenen Sinne) heimgesucht werden und in denen ein unterdrücktes Verlangen brodelt.

“The Power of the Dog” basiert auf einem Roman von Thomas Savage aus dem Jahr 1967, einem verschlossenen schwulen Mann, dessen von der Kritik hochgelobte Romane von seinen prägenden Jahren auf einer Ranch in Montana zeugen.

Das Buch ist ein Roman über den Westen, und in einem Nachwort, das für eine Neuauflage geschrieben wurde, bemerkt Annie Proulx, dass “etwas Schmerzhaftes und Einsames und Schreckliches des Westens für immer” in Savages Seiten eingefangen ist.

Das Buch ist Jahrzehnte vor Proulx’ tragischer Liebesgeschichte “Brokeback Mountain” erschienen, in der es um die beiden Handlanger Jack und Ennis geht, die sich eines Sommers im Jahr 1963 beim Schafehüten entdecken. Sie haben Sex und verlieben sich ineinander, obwohl sie sich für “unsichtbar” halten.

Campion, der auch das Drehbuch für “The Power of the Dog” schrieb, hat die Geschichte auf das Wesentliche reduziert und baut zunächst auf einer Reihe von Gegensätzen auf, von denen einige deutlich sichtbar sind, andere eher im

Phil ist groß, stämmig und kleidet sich wie ein Cowboy, komplett mit schmutzigem Hut und Chaps. George ist gedrungener, runder und trägt selbst auf dem Pferderücken gerne Anzüge.

Phil ist ein großer Redner, wenn er will, und hat eine messerscharfe Zunge, wobei viele seiner bissigen Kommentare an seinen Bruder gerichtet sind. George seinerseits neigt zum Schweigen und benutzt so wenig Worte wie möglich, auch wenn er von Phil, der ihn spöttisch Fatso nennt, gepiesackt wird. Phil ist der Alpha, George der Beta. Phil ist außerdem unsagbar grausam.

Auf den ersten Blick scheinen die Brüder die klassische Kluft des Westerns zwischen Wildnis und Zivilisation zu verkörpern, eine Kluft, die in Filmen seit langem als eine Reihe von endlosen Kämpfen zwischen weißen und schwarzen Hüten dargestellt wird.

In einem Film nach dem anderen, ein Jahrzehnt lang, teilte dieser Kampf die Männer sauber und unerbittlich in kriegerische Lager: Cowboys gegen Indianer, Rancher gegen Tenderfoots, Gesetzlose gegen Gesetzeshüter, Westen gegen Osten.

Wie so oft, auch im alten Hollywood, sind diese Trennungen komplexer, als es den Anschein hat, und das gilt auch für Phil und George, deren lebenslange Dynamik durch Rose und Peter, einen krakeligen, bücherscheuen Jungen, der von allen unterschätzt wird, gestört wird.

Rose nimmt Phils Platz ein, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes, wenn es um die Schlafgewohnheiten der Brüder geht: George zieht aus dem Schlafzimmer aus, das er mit seinem Bruder geteilt hat, und schläft nebeneinander auf getrennten schmalen Betten in demselben kleinen Raum.

Zu Beginn der Geschichte teilen sich die Brüder ein Hotelzimmer, was eine Frage der Bequemlichkeit zu sein scheint. Aber es ist ein Schock, als man ihre Betten zum ersten Mal zu Hause sieht, und in dem Moment, in dem man das tut, wird einem die Bedeutung dieser schrecklich traurigen Zwillingsbetten, die besser für Kinder geeignet sind, wie eine Flutwelle bewusst.

Sie verändert die Landschaft, verändert alles, was man über die Brüder und ihre seltsame gegenseitige Abhängigkeit mit ihrer verlorenen Feindseligkeit zu wissen glaubt.

Phil ist der primäre Kanal für die Bösartigkeit der Geschichte, die Cumberbatch mit virtuoser Kontrolle schürt. Savage schreibt über Phil: “Er hatte die Welt verabscheut, sollte sie ihn zuerst verabscheuen.” In einem immer enger werdenden Kreis harter Blicke und verzweifelter Gesten und Bewegungen enthüllen Campion und ihre Schauspieler die Tiefen von Phils Abscheu sowie den Tribut, den ein solcher selbstschützender Hass fordert.

Man sieht die Bösartigkeit – wie sie Phils Gesicht verformt, wie sie Roses Gesicht zerschlägt – aber auch Zärtlichkeit. Denn während Rose Phils Schale abhärtet, bricht Peter sie auf und gewährt Einblicke in den anderen Teil von Phil, den dieser Mann eifersüchtig bewacht, herzzerreißend allein mit den Erinnerungen an einen toten Cowboy, den er immer noch liebt.

“The Power of the Dog” baut eine enorme Kraft auf, die durch die harmonische Dissonanz der Darbietungen, die nervösen Rhythmen von Jonny Greenwoods Partitur und die Großartigkeit der Bilder an Schwung gewinnt.

Hier, in Campions sinnlichem Reich, trägt jeder Lichtstrahl und jede genoppte Textur zur Bedeutungskaskade bei: der Flaum auf dem Arm eines Mannes, die von hinten beleuchtete Mähne eines Pferdes, das Schimmern von fließendem Wasser, eine Hand auf einer Schulter.

Neu auf Netflix im Dezember: Alle neuen Filme und Serien

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.