News Netflix Top 10 Neu auf Netflix Neu auf Prime

Sexy Beasts – Handlung, Review und Trailer für die neue Netflix Dating Serie

sexy Beasts

Was hat es mit Dating-Shows wie die neue Netflix Serie Sexy Beasts auf sich in denen sich die Kandidaten nicht sehen können?

Von “The Dating Game” bis zu “Sexy Beasts” – die Zuschauer lieben es, wenn sich die Kandidaten in verkleidete Partner verlieben.

Sich in einen Partner zu verlieben dessen Äußeres trügt ist ein Märchen das so alt ist wie die Zeit. In der Folklore ist es ein Motiv das sich durch alle Hemisphären zieht, z. B. in Geschichten vom Typ “Die Schöne und das Biest”, in denen sich eine Frau die mit einem Biest zusammenleben muss in das Tier verliebt und später die freudige Überraschung erlebt das die Kreatur die ganze Zeit über ein hübscher Prinz war.

In “Sexy Beasts”, einer Dating-Serie die am 21. Juli auf Netflix Premiere hatte, wird diese Vorstellung wörtlich ausgelegt und auf alle Parteien angewendet: Die Teilnehmer gehen auf heterosexuelle Dates und tragen dabei eine riesige Menge an Spezialeffekt-Make-up. Sie versuchen, eine romantische Beziehung aufzubauen ohne die Schädelmerkmale ihrer Partner zu kennen, abgesehen von der Augenfarbe und in einigen Fällen dem allgemeinen Aussehen des Mundinneren.

Sie müssen bei diesen Dates so lange Tierschädel tragen bis ihr wahres Gesicht enthüllt wird – entweder weil der Teilnehmer aus dem Dating-Wettbewerb ausgeschieden ist oder weil er gewonnen oder seinen Gewinner gewählt hat.

Die Prothesen sind ein Wunderwerk, die Topographie der Gesichter die sie verdecken ist unmöglich vorherzusehen. Da jedes Gesichtsteil nur einmal verwendet werden konnte und die Firma die die Prothesen lieferte, nicht wusste welche Kandidaten nach dem ersten Date abserviert werden würden, mussten die Bildhauer für jede Figur drei Drehtage lang Prothesen anfertigen – 148 Einzelteile.

“Die schiere Menge an Prothesen die in dieser Show nicht verwendet wurden – die vollständig angefertigt wurden – war herzzerreißend”, sagte Kristyan Mallett, der Prothesen-Make-up-Designer dessen Firma KM Effects die Kandidaten in Kreaturen aus Feld, Strom und Hölle verwandelte.

Der Kult der Persönlichkeit

Die Hypothese die vielen Dating-Shows im Fernsehen zugrunde liegt hat sich seit den Anfängen dieser Form nicht geändert: Die Persönlichkeit ist ein besserer Prädiktor für die Kompatibilität einer Beziehung als die gegenseitige Bewunderung der körperlichen Merkmale.

Die Besessenheit des Fernsehpublikums von dieser Art der “blinden” Verabredung geht auf das Jahr 1965 zurück als bei “The Dating Game” ein Bildschirm zwischen den Dating-Anwärtern und den verfügbaren Dates aufgestellt wurde. Simon Welton, der Schöpfer und Showrunner von “Sexy Beasts” ist ein Schüler dieser Schule.

“Das hört sich jetzt furchtbar an aber ich glaube tatsächlich das es auf die Persönlichkeit ankommt”, sagte Welton. “Wenn man anfängt alt und schäbig zu werden und sich zu erniedrigen, so wie ich – dann bleibt nur noch die Persönlichkeit übrig.”

In den Jahrzehnten seit der Premiere von “The Dating Game” haben sich die Teilnehmer von Dating-Shows immer mehr zu fanatischen Anhängern dieser Logik entwickelt. Die Kandidaten von “Sexy Beasts” scheinen visuellen Input bestenfalls als Ablenkungsmanöver zu betrachten, schlimmstenfalls als Hindernis auf dem Weg zur wahren Liebe.

In einleitenden Interviews äußern sie Schuldgefühle das ihre Anziehungskraft auf andere Menschen in irgendeiner Weise durch ihr Aussehen beeinflusst werden kann.

“Ich würde hoffen das ich mich in jemanden verlieben kann ohne zu wissen wie er aussieht, aber ehrlich gesagt so wie ich mich kenne, weiß ich nicht, ob ich das kann”, beklagt eine “Sexy Beasts”-Teilnehmerin in der Sendung.

Die Vornehmheit dieses Wunsches ist unbestritten. Das Wissen um das Aussehen des Partners zu opfern, so die Argumentation, zeugt von einem offenen und ehrenhaften Geist.

Aber ist Liebe blind wie der Titel des Netflix-Dating-Show-Juggernauts “Love Is Blind” aus dem Jahr 2020 andeutet, in dem 30 Männer und Frauen 10 Tage lang in verschiedenen Kombinationen miteinander sprachen während sie einzeln in nebeneinander liegenden, schachtelartigen Räumen eingeschlossen waren in denen sie ihre Gesprächspartner zwar hören, aber nicht sehen konnten?

Oder ist blinde Liebe, wenn sie schon nicht blind ist, wenigstens wirklich edler?

Fern Lulham eine Radiomoderatorin die in ihrem TEDx-Vortrag über ihre Erfahrungen als blinde Frau beim Online-Dating berichtet, hält die Idee für unsinnig.

Die Annahme, dass körperliche Anziehungskraft für Menschen, die nicht sehen können, irrelevant ist, “erweist blinden Menschen einen schlechten Dienst”, sagte Frau Lulham. “Wenn überhaupt dann macht es uns für alle anderen noch fremder.

“Du bist in jeder Hinsicht noch du, abgesehen davon das du nicht sehen kannst”, sagte sie. “Du würdest immer noch denselben Typ haben wenn du einen Typ hast. Du würdest immer noch dieselbe Art von Mensch mögen.”

Herr Weltons ursprüngliche Idee für eine auf Prothesen basierende Dating-Reality-Show sah vor das die Teilnehmer auch ihre Identität verschleiern mussten. In seiner Vision, die er “Mrs. Datefire” nannte, sollte ein Mann der ein Date mit einer Frau anstrebte diese zuerst treffen während er in “Mrs. Doubtfire”-ähnliche Prothesen gekleidet war.

Er sagte das der Film nicht zustande kam, zum einen weil menschliche Prothesen vor der Kamera echter aussehen als mit bloßem Auge – in natura, so Welton, “spürt man irgendwie das etwas nicht stimmt” – und zum anderen weil die Männer in den Testaufnahmen ältere Frauen nicht überzeugend darstellen konnten.

Die Einsätze abbauen

Das implizite Risiko jeder Show,die den Kandidaten den Anblick ihrer potenziellen Liebespartner vorenthält ist die Enttäuschung wenn das Äußere enthüllt wird. Kurz gesagt: Jemand könnte hässlich sein.

Diese unausgesprochene Bedrohung in Kombination mit dem hohen Einsatz einer legalen Ehe hat Netflix’ “Love Is Blind” zur vielleicht fesselndsten Version des Blind-Date-Formats gemacht.

Auch wenn die Paare in dieser Sendung den Zuschauern wie das Ergebnis eines Phänomens erschienen das dem Stockholm-Syndrom nicht unähnlich ist, verströmten sie einen Hauch von Glaubwürdigkeit. Als sie sich auf dem Bildschirm trafen hatten die Kandidaten mehrere Tage lang nichts anderes getan, als sich selbst und den anderen von der Richtigkeit ihrer Verbindung zu überzeugen.

Würden sie ihre Entscheidung sofort rückgängig machen müssten sie nicht nur zugeben das sie sich zutiefst missverstanden haben und auf einen bezahlten Urlaub in Mexiko verzichten – sie würden sich auch der Sünde schuldig machen einen potenziellen Partner anhand seines Aussehens zu beurteilen.

Zumindest eine Teilnehmerin von “Sexy Beasts”, eine hübsche Amerikanerin die anonym bleiben wollte um ihre Identität vor der Ausstrahlung ihrer Folge nicht preiszugeben, war auf das gefasst was sie als Ziel der Produzenten vermutete: zu beweisen das auch unattraktive Menschen erfolgreiche Persönlichkeiten haben können.

In einem Interview sagte sie das sie davon ausging das die Kandidaten aus einer Mischung aus “Models” und “Leuten, die nicht so modellhaft sind” bestehen würden – ein feiner Euphemismus für die Unattraktiven. Dies war ihr zweiter Auftritt in einer Dating-Show.

“Ich dachte mir: ‘Oh mein Gott. Ich werde mir jemanden aussuchen, der hässlich ist, und genau darum geht es”, so die Kandidatin. “Leute, auf die ich normalerweise nicht abfahren würde, weißt du?

Aber die Realität von “Sexy Beasts” wird schon durch den Namen verdeutlicht. Die Sendung heißt nicht “Possibly Sexy Beasts” oder “Sexy and the Beasts” oder “A Mixed Bag of Beasts, Including Some Sexy”. Um es genauer zu sagen: Viele der Kandidatinnen in den ersten sechs Folgen sind Models – Schauspieler/Models, angehende Models, ein “Model und ehemaliger Wissenschaftler”, aber trotzdem Models.

Der unerklärlichste Aspekt der Show ist die beabsichtigte Vorspiegelung, warum die Beteiligten überhaupt um ein Date konkurrieren. Nicht etwa, weil der potenzielle Partner, mit dem sie vorgestellt werden, unbedingt ein begehrenswerter Partner ist, oder eine ungewöhnlich gute Partie, oder alles, was zwischen ihnen und einer Reise nach Playa del Carmen steht.

Sie scheinen an einem ausgefallenen Dating-Szenario mit verdeckter Identität im Fernsehen teilzunehmen, als eine Art Buße. (In praktischer Hinsicht – die geschickt beiseite geschoben wird, weil sie sich nicht für das Fernsehen eignet – könnten auch Modelambitionen eine Rolle gespielt haben).

Der authentischste Ausdruck menschlicher Triebe in “Sexy Beasts” ist weder die Sehnsucht der Kandidaten nach Liebe, noch ihre offensichtliche Überzeugung das sie so absurd weit gehen müssen um sie zu finden und zu verdienen.

Es ist der Mann dessen Gesicht von einem pelzbedeckten Schaumlatex-Biberkopf völlig verdeckt wird, der Kamera ruhig erklärt das er Dating-Partner in erster Linie nach der Qualität ihres Hinterns und erst in zweiter Linie nach ihrer “Persönlichkeit” beurteilt.

Sexy Beasts Trailer

Sexy Beasts Netflix Trailer

Sexy Beasts Netflix

Staffel 1 von Sexy Beasts ist auf Netflix verfügbar.

Sexy Beasts Staffel 2

Sexy Beasts Staffel 2: Erscheinungsdatum und alles was wir wissen

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.