News Netflix Top 10 Neu auf Netflix Neu auf Prime

Only Murders in the Building Review / Kritik

Only Murders in the Building Review Kritik

“Only Murders in the Building’ lässt Selena Gomez, Steve Martin und Martin Short wahre Verbrechen charmant machen: TV-Kritik

Als drei Nachbarn einen Tatort nur wenige Minuten nach dessen Entdeckung zum Absturz bringen, dauert es nicht mehr lange, bis ein Polizist erkennt, was mit ihnen los ist.

Während Charles (Steve Martin), Oliver (Martin Short) und Mabel (Selena Gomez) ihre morbide Begeisterung kaum unterdrücken können, rollt die erschöpfte Beamtin (Da’Vine Joy Randolph) mit den Augen. “Okay”, seufzt sie, “welchen verdammten Mörder-Podcast hört ihr denn alle?”

Damit hat sie nicht unrecht (und in Randolphs Händen ist sie auch nicht das Cop-Klischee, das sie hätte sein können). Das unwahrscheinliche Trio hat sich erst in derselben Nacht über ihre gemeinsame Liebe zu einer “Serial”-ähnlichen Serie zusammengefunden, als sie mit Wein und wilden Theorien den Feueralarm in ihrem Wohnhaus an der Upper West Side abwarteten.

Aber das wollen sie in diesem Moment nicht zugeben, der ihnen die Möglichkeit bietet, sich von True-Crime-Fans zu Amateurdetektiven hochzuarbeiten.

Ihre anschließenden Abenteuer, die abwechselnd überdreht und gefühlvoll sind, machen den Großteil von “Only Murders in the Building” aus, der neuen Serie von Hulu, die Martins und Shorts Comedy mit düsteren Krimis verbindet.

Das führt manchmal zu einer platten Parodie der grausamen und oft ausbeuterischen True-Crime-Serien, die sie inspiriert haben, vor allem, wenn Tina Fey als bissige Moderatorin ihrer Lieblingssendung (“All’s Not OK in Oklahoma”) auftaucht, eine Figur, die eher dem bizarren New York von “Unbreakable Kimmy Schmidt” entnommen scheint als dieser. Ansonsten, wo es lustig, seltsam und sympathisch zugleich sein kann.

Der von Martin und John Hoffman gemeinsam geschaffene Film “Only Murders” erfreut durch seine vielen (eher vorhersehbaren) Wendungen, aber vor allem durch die Chemie zwischen den drei Hauptdarstellern.

Das Martin und Short auf Anhieb eine ebenso liebenswürdige wie stachelige Partnerschaft eingehen, dürfte niemanden überraschen, der sie als Paar in den “Vater der Braut”-Filmen erlebt hat, in denen sie ähnliche Rollen gegeneinander spielen (d. h. Martin als die nach außen hin geerdete Stimme der Vernunft, die schnell außer Kontrolle gerät, und Short als der ohnehin schon histrionische Joker).

Gomez, deren Figur mehr mit dem Mysterium zu tun hat, als man auf den ersten Blick sieht, bekommt zu Beginn der Serie das offensichtlich gewichtigere Material und tut ihr Bestes, um das Beste aus Mabels verstreuten Ausführungen zu machen. Aber auch sie glänzt am meisten, wenn sie an der Seite von Short und vor allem von Martin den Detektiv spielt.

Oliver hat seine melancholischen Momente, aber die Freundschaft von Mabel und Charles wird reicher, wenn ihre gleiche Skepsis gegenüber der eigenen Verletzlichkeit in eine gemeinsame Erfahrung mündet, bei der sie lernen, einander zu vertrauen.

Die Feinheiten der Menschen und des Schauplatzes von “Only Murders” sind es, die die Serie letztlich zu einem Vergnügen machen, in das man eintauchen kann, und die es so leicht machen, einen Marathon zu absolvieren, ohne dass man das unbedingt beabsichtigt.

(Ich habe alle acht Episoden, die ich zur Verfügung hatte, noch am selben Abend angeschaut und warte ungeduldig auf die letzten beiden – was zugegebenermaßen ein luxuriöses Problem ist, wenn man bedenkt, dass die ersten drei Episoden am 31. August auf Disney Plus Premiere hatten, bevor wöchentlich neue Folgen folgen).

Die Charaktere der Upper West Side sind sowohl vertraut als auch spezifisch, darunter der Delikatessenhändler Teddy (ein perfekt geeichter Nathan Lane), sein wachsamer Sohn Theo (James Caverly) und ansässige Sonderlinge wie der wütende Katzenbesitzer Howard (der zuverlässig witzige Michael Cyril Creighton) und eine ewig schrullige Nachbarin, die mit bissiger Präzision von Jackie Hoffman gespielt wird.

Jede Wohnung der Arconia – des Gebäudes, in dem Charles, Mabel und Oliver leben – ist ein eigenes Ökosystem, dessen Inszenierung genau auf die Geschichte der Person zugeschnitten ist, die dort lebt oder gelebt hat.

Wenn man Charles in seiner sparsamen Wohnung besucht, hat man eine andere Atmosphäre als bei Oliver, dessen Theatralik auch in seiner üppigen Suite zu spüren ist.

Wenn Charles seine Deckung fallen lässt und ein abendliches Duett mit einer faszinierenden f**ottistin (Amy Ryan) teilt, die gegenüber wohnt, tauschen sie lächelnden Augenkontakt aus, während ihre Musik im Innenhof widerhallt – eine wirklich schöne Szene, die keinen Dialog braucht, um zu singen.

Strukturell ist “Only Murders” dem allgemeinen Bogen wahrer Kriminalgeschichten verpflichtet, auch wenn er versucht, deren Tropen anzusprechen und zu demontieren. (In einem denkwürdigen Moment muss Mabel ihre aufgeregten Mitstreiter daran erinnern, dass sie in der Tat den Mord an einem Menschen untersuchen).

Die Serie ist dann am interessantesten, wenn sie die Bereitschaft zeigt, ein paar Risiken außerhalb dieses Formats einzugehen, was ihren Darstellern zugute kommt.

Olivers Fantasien, den Mörder zu finden, als würde er die Hauptrolle in einem Musical spielen, lassen Short so weit gehen, wie er will, während Charles, der hinter seiner Schulter nach erschreckenden Gespenstern des Bedauerns in der Vergangenheit sucht, es Martin ermöglicht, seinen bittersüßen Charakter besser zu verkörpern.

Eine spätere Episode, die sich um den tauben Theo dreht, kommt fast gänzlich ohne Ton aus, eine Gelegenheit, die Caverly und die ausdrucksstarken Schauspieler wie Lane, Martin und Short mit kluger Wirkung nutzen.

Only Murders in the Building Fazit

Selbst wenn “Only Murders” nicht ganz ins Schwarze trifft oder eine Tür öffnet, um genau das zu enthüllen, was man vielleicht erwartet hat, ist es oft schnell genug, um etwas anderes zu versuchen, das viel besser funktioniert. Wie ihre aufregenden neuen Detektive ist die Serie clever und leicht schräg genug, um Eindruck zu hinterlassen.

Die Premiere von “Only Murders in the Building” fand am 31. August auf Disney Plus statt.

Only Murders in the Building: Trailer, Handlung, Besetzung und mehr

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.