News Netflix Top 10 Neu auf Netflix Neu auf Prime

Edens Zero: Trailer, Handlung, Besetzung der Netflix Serie

video
Edens Zero Trailer

Die neue Netflix Anime Serie Edens Zero adaptiert den beliebten Manga von Hiro Mashima über einen Jungen der von Robotern aufgezogen. Hier ist alles was du über die Serie wissen musst.

Der Film wurde Anfang des Jahres in Japan uraufgeführt und genießt nun den internationalen Vertrieb über Netflix, das bereits mit mehr Anime-Serien vollgestopft ist, als man mit seinen gigantisch großen, kindlichen Augen erfassen kann.

Vielleicht hebt er sich also genug ab um einen Blick zu rechtfertigen?

Worum geht es in Edens Zero?

Eröffnungsshot: Ein Komet oder eine Sternschnuppe streift über den Sternenhimmel.

Der Inhalt: Zwei Roboter, von denen einer einem Piratenteufel ähnelt, während der andere wie eine Vogelscheuche oder ein armer Bauer gekleidet ist, stehen neben dem jungen Shiki (Stimme von Takuma Terashima).

Der Junge zeigt nach oben: “Sternschnuppe!” Der Piratenteufel-Roboter behauptet, es handele sich um einen Drachen, gibt aber bald zu erkennen, dass er nur einen Scherz macht.

So machen es Großväter – sie flunkern ihren Enkeln etwas vor. Moment, ein Menschenjunge hat einen Roboter-Opa? Ja, genau. Wir nehmen an, dass er adoptiert ist, aber das ist ein Anime, also können wir nicht sicher sein, oder?

“Mein Wunsch ist es, viele Freunde zu haben”, ruft der Junge aus, möglicherweise weil er keine Freunde hat, oder zumindest keine, die keine empfindungsfähigen mechanischen KI-Dinger sind.

Schnitt zu Rebecca Bluegarden (Mikako Kumatsu) und ihrer Katzenfreundin Happy (Rie Kugimiya), die ihr Raumschiff verlassen, um Granbell Kingdom zu besuchen, einen Vergnügungsparkplaneten, der schon lange von den Menschen verlassen wurde.

Sie hofft, dort ein paar tolle Videos drehen zu können, die sie in den sozialen Medien teilen kann und die haufenweise Likes bekommen. “Deshalb trägst du also einen kurzen Rock!”, zwitschert Happy.

Sie werden von einer Horde fröhlicher Roboter begrüßt, die ihren ersten Besucher seit einem Jahrhundert mit einem Feuerwerk und einer kitschigen Choreografie feiern, die sehr an den Mist erinnert, den man in Freizeitparks sieht, die von menschlichen Mitarbeitern besetzt sind.

In der Zwischenzeit spioniert ein Roboter-Spion Rebecca aus und erstattet dann einem Roboter-König Bericht.

Rebecca und Happy stoßen auf einen riesigen, bösartigen Katzenroboter, der eine Fehlfunktion hat und auf den Boden stürzt, während ihnen die Augen zufallen und sie auf der Wucht des Aufpralls durch die Luft fliegen.

Es stellt sich heraus, dass der einzige Mensch auf dem Planeten den Roboter bedient hat, und das ist Shiki, jetzt ein Teenager mit wilden Haaren und ohne soziale Kompetenz.

Letzteres wird deutlich, als er so schockiert ist, einen anderen Menschen zu sehen, dass er Rebeccas Brüste betatscht und ihr unter den Rock guckt, wie ein totaler Naivling, aber auch ein totaler Widerling, und dann die Scheiße aus ihm herausgeprügelt bekommt.

Sie bleibt die Nacht über, nur um an einen Pfahl gefesselt aufzuwachen, denn die Roboter sind offenbar über Nacht bösartig geworden. Sie wollen sich nicht länger den Menschen unterwerfen, sondern blähen sich auf, was Shiki verärgert.

Er springt auf, um Rebecca zu retten, rennt wie eine Art Spinnenmann die Wände hoch und zerschlägt Dinge mit seinen grün leuchtenden GRAVITY FISTS, die von den Robotern als Ether Gear erklärt werden, was laut Wikipedia “eine Kraft aus den dunklen Zeiten des Universums” ist, die durch eine magische Energie namens Ether angetrieben wird. Raffiniert!

Sie fliehen in Rebeccas Raumschiff, das die Form eines Fisches hat, und wagen sich in den Kosmos, um Abenteuer zu erleben und damit Shiki Freunde finden kann. Sie fliegen weiter, und er sieht den Streifen am Himmel, und sie fliegen näher heran, und siehe da, es war wirklich ein Drache!

Währenddessen stellen die Roboter auf Granbell fest, dass das alles ein falscher Plan war. Sie lieben Shiki und sterben, und sie wollten einen Weg finden, ihn vom Planeten zu holen, damit er ein paar Freunde finden kann, ECHTE Freunde, Freunde, die keine sterbenden Roboter sind. Dann kippen sie um und sterben.

Draußen im Weltraum hören wir eine Stimme. Sie gehört zu Mutter (Kikuko Inoue), der Göttin von allem, glaube ich. Sie sinniert darüber, dass “der Junge” seinen Planeten verlassen hat, und fragt sich laut und/oder in ihrem Kopf, wie es solche Göttinnen zu tun pflegen, ob er ein Held werden oder die Zerstörung bringen wird. Wir werden sehen, nicht wahr?

An welche Serien wird es Sie erinnern? Einige haben sich darüber beschwert, dass Edens Zero nur eine Wiederholung von Mashimas früherer Manga-/Animeserie Fairy Tail ist – die nur 328 Episoden lang war und zu zwei Spielfilmen wurde – in einem interstellaren Setting.

Edens Zero Review

Unsere Meinung: Nicht das wir eine Serie nach nur einer Episode vollständig beurteilen sollten, aber Edens Zero hinterlässt mit seiner ersten Salve keinen großen Eindruck.

Sie deutet die Weltraum-Action nur an und spielt fast ausschließlich auf dem Planeten. Es etabliert Shiki und Rebecca als sehr dünne Charaktere – naiv und nicht-naiv, möglicherweise beide ziemlich hohlköpfig -, die dringend eine substanzielle Entwicklung brauchen.

Sie tun hier nicht viel; Shiki gibt uns einen kleinen Einblick in seine Superkräfte, und Rebecca steht nur in winziger Kleidung herum und plappert vor sich hin. Zwei Ziele werden irgendwie vage festgelegt: Shiki wird ein paar Freunde finden und vielleicht sein kosmisches Schicksal herausfinden, während Rebecca anscheinend nur herumsteht und es filmt? Ich weiß es nicht.

Ich schätze, die optimistische Sichtweise ist das sie unbeschriebene Blätter sind die nur darauf warten was das Universum ihnen zuwirft!

Was hälst du von Edens Zero? Hat dir der Edens Zero Trailer gefallen? Lass es uns un den Kommentaren wissen!

Wann kommt Edens Zero Staffel 2 auf Netflix?

Edens Zero auf Netflix

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.