News Netflix Top 10 Neu auf Netflix Neu auf Prime

Dark Staffel 3: Review, Handlung, Trailer

Trailer
Dark Trailer

Trailer

Wo andere Serien oft scheitern setzte diese dritte und letzte Staffel ihren heiklen Zeitreise-Spagat in Dark Staffel 3 bis zum spannenden Ende fort.

Was ist die Geschichte von Dark Staffel 3?

Nachdem sie von Claudia erfahren haben das es einen Moment ga, in dem die Zeit angehalten und die Ursprungswelt besucht werden konnte, reisen Jonas und Martha (Lisa Vicari) durch Winden zurück in den Juni 1986. Es gelingt ihnen die Todesfälle bei dem Autounfall und die Erschaffung der Zeitmaschine durch Tannhaus zu verhindern, aber dabei löschen sie ihre eigenen Welten aus.

Wer sind die Mörder in Dark Staffel 3?

Kain und Abel waren die Söhne von Adam und Eva. In der Bibel beging Kain den allerersten Mord, als er seinen Bruder Abel tötete – der Name wäre also passend. In der Eröffnungsszene der dritten Staffel sieht man Marthas Sohn (Jakob Diehl), wie er den Palast niederbrennt.

Dark Staffel 3 Review

Dark Season 3 ist die ultimative Hommage an die Komplexität und die Verstrickungen die menschliche Gefühle hervorrufen können. Und das auf eine erschreckende und doch präzise Art und Weise.

Die Zeitreise geht weiter, aber diese Staffel fügt der Geschichte eine weitere Dimension hinzu, und zwar buchstäblich – ein alternatives Winden in dem Jonas nie geboren wird.

Als Jonas auf dem Höhepunkt von Staffel 2 sieht wie Adam Martha tötet, erscheint eine andere Martha und erzählt ihm das sie aus einer anderen Welt kommt. In Staffel 3 nimmt sie ihn mit in das andere Winden.

Die Charaktere sind dieselben, aber Mikkel reist in diesem Winden nie in die Vergangenheit und Jonas wird daher nie geboren. Er und Martha sind immer noch auf unerklärliche Weise miteinander verbunden, aber sie entdecken auch langsam das sie schließlich zu Adam und Eva werden – Erzfeinde, die von ihren eigenen starken Gefühlen füreinander getrieben werden.

Aber dann ist da noch Claudia, die ein viel komplexeres und größeres Spiel spielt als die beiden. Auch sie wird von der Liebe zu ihrer Tochter Regina angetrieben.

Vom Konzept her ist diese Staffel viel komplexer als die beiden vorangegangenen. Da es sich um eine wissenschaftstheoretische Serie handelt, genauer gesagt um Quantenphysik, wird das Konzept von Ursache und Wirkung tiefgründig erforscht und es werden sogar Paradoxa wie das Schrödingers-Katzen-Experiment angesprochen.

Die Frage, die hier gestellt wird, lautet wie beim Paradoxon, inwieweit wir den Fluss der Zeit und der Ereignisse beeinflussen können, indem wir eine bestimmte Situation beobachten oder in sie eingreifen. Die Analogie ist hier Winden, wo mehrere Menschen, getrieben von unzähligen Emotionen, in der Zeit hin und her reisen und sowohl die Ursachen als auch die Auswirkungen ihrer Handlungen beeinflussen.

Auf diese Weise schaffen sie eine Endlosschleife dunkler Ereignisse die Winden und seine Bewohner betreffen.
Mit fantastischen Schauspielern, einem ausgezeichneten Drehbuch, einer großartigen Regie und der eindringlichen Titel- und Hintergrundmusik ist die dritte und abschließende Staffel von Dark ein Meisterwerk für sich.

Zugegeben, die Klimax-Sequenz erinnert vielleicht an Avengers: Endgame erinnern, aber die Macher haben es geschafft, sogar den Spiegeleffekt in den Titelrollen mit den Ereignissen der Staffel zu rechtfertigen. Die visuelle Kontinuität die mit einem Warp-Effekt erzeugt wird ist eine weitere Meisterleistung.

Man neigt jedoch dazu, in bestimmten Szenen vermeintliche Make-up-Fehler zu bemerken, vor allem Narben im Gesicht oder gespaltene Lippen, die die Seiten wechseln. Aber das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, ein kleiner Fehler in der Matrix.
Also, nur zu, go Dark.

Dark auf Netflix

Die 50 besten Netflix Serien: Diese Serien muss man gesehen haben

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.