The Guilty: Netflix Trailer, Handlung, Besetzung und mehr

the guilty netflix

Mit Jake Gyllenhaal in der Hauptrolle ist das Netflix-Original “The Guilty” jetzt auf Netflix verfügbar.

“The Guilty” ist ein Remake des gleichnamigen dänischen Films aus dem Jahr 2018. Das Drehbuch stammt von Nic Pizzolatto (“Die glorreichen Sieben”, “Galveston”, “True Detective”), Regie führt der frühere Gyllenhaal-Kollege Antoine Fuqua (“Training Day”, “The Equalizer”, “Southpaw”).

Der Film spielt an einem einzigen Tag, und im neuesten Trailer sieht man Gyllenhaals Charakter, der alles in seiner Macht Stehende tut, um das Leben einer verzweifelten entführten Frau am anderen Ende der Leitung zu retten.

Was ist die Handlung von The Guilty?

Aus der Perspektive der Erzählung ist Antoine Fuquas “The Guilty” ziemlich gut. Wie könnte er das nicht sein? Er folgt dem Originalfilm, der ihn inspiriert hat, auf Schritt und Tritt. Fuqua und Co. halten sich eng an den dänischen Film aus dem Jahr 2018, und wenn man den Film gesehen hat, hat man mehr oder weniger auch diesen gesehen.

In diesem Sinne bietet auch der neue “Guilty” angespannte, klaustrophobische Szenen auf dieselbe Art und Weise. Aber wir haben es hier auch mit einem Film zu tun, der den glatten Glanz Hollywoods trägt. Der Film ist bereit, sich an die gleichen dunklen Orte zu begeben wie der dänische Film, aber er will sich dort nicht lange aufhalten.

Die Geschichte ist nun in Kalifornien angesiedelt, und wir beginnen mit der Geißel des Golden State, dem außer Kontrolle geratenen Waldbrand. Es brennt groß und hell und schrecklich, und Fuqua zeigt uns eine Einspielung der glühenden Flammen in den Hügeln über den Wolkenkratzern, eine Aufnahme, die wie ein Riff auf den Schicksalsberg aus “Der Herr der Ringe” aussieht.

Ein großes Feuer bedeutet große Notfälle, und Joe Bayler (Jake Gyllenhaal) ist der Mann, der die Notrufe entgegennimmt. Er arbeitet in einer Notrufzentrale, und es ist von Anfang an klar, dass er dort nicht sein will. Gyllenhaal spielt Joe als einen Mann, der aus den Fugen gerät, bevor wir ihn überhaupt zu Gesicht bekommen.

Erst ist er verschwitzt, dann ist er kalt. Er schreit, und dann versucht er, ein höfliches Gespräch zu führen. Er umklammert seinen Asthma-Inhalator mit fester Faust, als ob er einen Talisman festhalten würde, um das Böse abzuwehren.

Als er einen Notruf von jemandem erhält, der anscheinend schlecht auf Drogen reagiert, sagt er dem verzweifelten, verängstigten Anrufer unverblümt: “Sie sind doch selbst schuld, oder?”

Wenn es hier einen Pluspunkt gibt, dann ist es Gyllenhaals Leistung. Inzwischen hat sich Gyllenhaal als faszinierender Schauspieler etabliert, vor allem, wenn er in die schräge Richtung geht. Hier betritt er zwar nicht diese schräge Zone, aber er bringt ein Maß an Körperlichkeit und Intensität mit, das die Augen am Bildschirm kleben lässt.

Obwohl der Schauspieler einen großen Teil von “The Guilty” sitzend am Schreibtisch verbringt, ist er ständig in Bewegung, seine Muskeln spannen sich an, seine Augen huschen umher. Er ist wie ein Kind, das im Unterricht nicht stillsitzen kann.

Es hilft auch, dass sein Charakter lobenswerterweise grau ist; er wird weder als ganz gut noch ganz schlecht dargestellt. Die beste Beschreibung für ihn wäre wohl “menschliche Katastrophe”, da er damit kämpft, das Richtige zu tun und gleichzeitig alles falsch zu machen.

Joe ist nicht von Beruf Notrufsachbearbeiter. Er ist ein Straßenpolizist, der aufgrund eines Vorfalls auf die Strafbank geschickt wurde. “The Guilty” hält diesen Vorfall absichtlich vage, aber es ist klar, dass Joe Mist gebaut hat und morgen vor Gericht gehen muss, um sich zu verteidigen.

Reporter rufen ihn an, um seine Geschichte zu erfahren. Sein Sergeant (die Stimme von Ethan Hawke – fast die gesamte aufgelistete Besetzung “erscheint” hier nur in Form von Gesangseinlagen) sagt ihm, er solle nach Hause gehen und sich beruhigen.

Seine entfremdete Frau findet es lästig, mit ihm zu reden. Und sein Partner ist bis spät in die Nacht unterwegs, trinkt und fährt Auto, weil auch er zum Gericht muss – und lügt, um seinen Partner zu unterstützen. Es ist, als ob alles, was Joe anfasst, zu Staub zerfällt. Und dann wird dieser Staub die Toilette hinuntergespült.

Die Nacht nimmt eine Wendung, als Joe einen Anruf von einer weinenden Frau namens Emily (gesprochen von Riley Keough) erhält. Sie scheint nicht direkt auf Joes Fragen zu antworten, und er ahnt schnell, dass Emily entführt wurde.

Sie befindet sich mit jemandem in einem fahrenden Auto und will nicht, dass dieser Jemand weiß, dass sie einen Notruf abgesetzt hat. Die Arbeit der Notrufzentrale endet normalerweise, wenn sie die Informationen aus dem Anruf an die entsprechenden Empfänger weitergeben, seien es Polizisten, Rettungssanitäter oder Feuerwehrleute.

Aber Joe ist zu engagiert, um das zuzulassen. Selbst nachdem er andere Polizisten über die Situation informiert hat, bleibt er am Geschehen dran und will unbedingt herausfinden, wer Emily entführt hat und wohin sie geht. Er will herausfinden, wer Emily entführt hat und wohin sie geht, und beginnt seine eigenen Ermittlungen.

Freuen Sie sich auf “The Guilty” auf Netflix? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!

Netflix Top 10 Serien und Filme

The Guilty auf Netflix

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.