The Great North: Review der neuen Disney+ Animationskomödie

the great north

Disney+ begibt sich mit seiner neuen Animationskomödie “The Great North” nach Alaska.

Die neue Zeichentrickkomödie The Great North hat den Bob’s Burgers-Schöpfer Loren Bouchard unter den ausführenden Produzenten und wurde von den Bob’s Burgers-Veteranen Wendy Molyneux und Lizzie Molyneux-Logelin sowie Minty Lewis entwickelt.

Ich habe bereits gesehen, dass sowohl “The Great North” als auch “Bob’s Burgers” als “dysfunktionale Familienkomödien” bezeichnet werden, eine lächerliche Behauptung, wenn man bedenkt, dass beide Familien vollkommen funktional sind.

“Exzentrisch” ist nicht dasselbe wie “dysfunktional”, Leute. Das hätten wir aus den unentschuldbaren Protesten der Rechten gegen die Familie, die im Mittelpunkt von Die Simpsons steht, lernen sollen, als die Serie Premiere hatte.

30 Jahre später ist der Simpson-Clan immer noch eine vollkommen zusammenhaltende, wenn auch unvollkommene Mittelklasse-Nuklearfamilie (das Wortspiel war damals wie heute beabsichtigt) der erstrebenswertesten Art.

Hier ist die Hauptfamilie die Tobins, die in der Stadt Lone Moose im halb-ländlichen Alaska leben. Es ist die Art von Gemeinschaft, in der jeder seine Individualität und Privatsphäre schätzt, aber auch das mittelgroße Einkaufszentrum und seine unzähligen Einkaufsmöglichkeiten.

Nick Offerman spielt den Patriarchen Beef Tobin, einen ruppigen, aber liebevollen Fischer, der die Naturwunder Alaskas feiert und die Abgeschiedenheit nutzt, um seine Familie zusammenzuhalten.

Zum Tobin-Clan gehört auch Wolf, ein liebenswürdiger Trottel, der mit dem Großstadtmädchen Honeybee verlobt ist, die in Fresno lebt. – Honeybee; die aufstrebende Fotografin Judy, die beste Freundin einer imaginären Alanis Morissette; der angenehm düstere Ham und die jugendliche, aber besonnene Moon.

Die Familienmatriarchin ist mit ihrem Liebhaber in den Süden gezogen und Beef besteht darauf, dass alle so tun, als sei sie von einem Bären zerfleischt worden. Vielleicht gibt es hier also doch eine gewisse Störung.

Wie bei Bob’s Burgers wird der Humor in The Great North in erster Linie von ultra-spezifischen Charakteren angetrieben.

Die Aktivitäten in Lone Moose haben eine gewisse Besonderheit, seien es die verschiedenen Expeditionen mit Fischerbooten und Buschflugzeugen oder ein jährlicher Feiertag, der die Siedler und ihre Geschichte mit dem Kannibalismus thematisiert.

Viel mehr geht es um die Mentalität der Menschen, die sich für ein Leben an einem so abgeschiedenen Ort entscheiden, sei es die enge Verbindung zwischen den “Alaska-Zwillingen” – sie wurden im Abstand von neun Monaten geboren – Judy und Ham oder eine spartanische Weltanschauung, die es erfordert das ein Knochen extra gebrochen werden muss damit jemand zugeben kann Schmerzen zu empfinden.

Herausragende Erzählungen konzentrieren sich auf die Single-Dating-Szene von Lone Moose und die Schritte, die erforderlich sind, um frische Avocados durch Tauschhandel zu erhalten.

Und das alles wird zusammengehalten durch die Beziehung der Tobins, deren strenge Routine mit einem lächerlich sättigenden Frühstück jeden Morgen um 5 Uhr beginnt und regelmäßige Schichten mit Beef auf dem Boot einschließt, das nach der verstorbenen Frau benannt ist, die definitiv “von einem Bären zerfleischt” wurde.

Es gibt viel Raum für mehr Spezifität, vor allem, wenn es darum geht, die indigene Bevölkerung Alaskas besser zu ehren. In einer Folge würdigt Judy die ursprünglichen Besitzer des Landes, und ich glaube, in Lone Moose gibt es einen einheimischen Bürgermeister.

The Great North auf Disney+

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.