Stateless

Stateless

Die Serie dreht sich um vier Fremde in einem Einwanderungsgefängnis in der australischen Wüste: eine Flugbegleiterin auf der Flucht vor einem Vorstadtkult, ein afghanischer Flüchtling auf der Flucht vor Verfolgung, ein junger australischer Vater auf der Flucht vor einem Sackgassenjob und ein Bürokrat, der in einen nationalen Skandal verwickelt ist. Wenn sich ihre Leben überschneiden, werden sie an den Rand des Wahnsinns gedrängt, doch es kommt zu unwahrscheinlichen und tiefgreifenden emotionalen Verbindungen innerhalb der Gruppe.

Nach der sechsten und letzten Episode heißt es im Epilog, dass das Programm auf wahren Geschichten über die australische Einwanderungshaft basierte. Nachdem eine australische Staatsbürgerin innerhalb des Systems inhaftiert aufgefunden worden war, ergab eine öffentliche Untersuchung die Notwendigkeit einer Reform. Eine unabhängige Überprüfung legte eine faire und gerechte Politik unter Achtung der Menschenwürde fest. Seit 2012 werden Bootsasylbewerber in Offshore-Einwanderungszentren inhaftiert. Der Zugang zu diesen Zentren ist beschränkt. Australien ist mit Einwanderungsfragen nicht allein. Weltweit suchen über 70 Millionen Menschen Zuflucht vor Krieg und Verfolgung, wobei die Hälfte von ihnen Kinder sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.