JEMAND ist in deinem Haus: Netflix Trailer und Review

Trailer
JEMAND ist in deinem Haus Trailer

Trailer

“Das bin ich nicht! Das bin nicht ich…?” sind Worte, nach denen man sterben sollte, wie der Footballspieler Jackson (Markian Tarasiuk) zu Beginn des Hochglanz-Teenie-Slasher “JEMAND ist in deinem Haus” erfährt.

Jackson ist das erste von ein paar Wegwerf-Opfern, die alle von einem Killer verfolgt werden, der 3-D-gedruckte Masken trägt, die genauso aussehen wie sein neuestes Ziel.

Das ist ein guter Anlass für einen Horrorfilm, vor allem für einen, der sich mit p***rtären Themen wie Drogen, Vaterproblemen und Dating beschäftigt.

Es gibt auch ein paar frühe Szenen, in denen die Mitglieder des Ensembles, darunter eine nicht-binäre Protagonistin und ein paar farbige 20-Jährige, die Absichten der Filmemacher ankündigen: die Auseinandersetzung mit dem modernen amerikanischen Teenagerleben.

Der Rest von “JEMAND ist in deinem Haus”, der nach dem Roman von Stephanie Perkins entstanden ist, hält dieses Versprechen nicht ein, da ein Großteil des Films die üblichen Highschool-Klischees über das Leben in einer Kleinstadt nach Bruce Springsteen und Stephen King bedient.

Worum geht es in JEMAND ist in deinem Haus?

Jacksons kleine Stadt ist Osborne, Kansas, wo die Einwohner die Footballspiele der örtlichen High School mit der gleichen Leidenschaft verfolgen wie das jährliche Halloween-Maislabyrinth der Stadt.

Der größte Teil von Osborne sieht sich das Spiel an, bei dem Jackson eigentlich mitspielen sollte, als er für ein schief gelaufenes Schikaneritual (zu Tode) bestraft wird.

Das Spiel, die Zuschauer und der Film bleiben stehen, als alle eine mysteriöse Textnachricht mit einem Videoclip von Jacksons Verbrechen und dem seiner Kumpels erhalten.

Jacksons Übertretung steht irgendwie nicht im Mittelpunkt des Films, obwohl der offen schwule Quarterback Caleb (Burkely Duffield) einen Touchdown erzielt, während alle anderen auf ihre Handys schauen.

Stattdessen springt “JEMAND ist in deinem Haus” von einem jugendlichen Protagonisten zum nächsten, während sie abwechselnd ihre Sorgen durch tonbandfreundliche Dialoge kundtun und dann in gut ausgeleuchteten Hauptaufnahmen von einem Mörder (auch tödlich) verfolgt werden, der trotz alledem möchte, dass seine Opfer tiefer graben und wirklich ehrlich zu sich selbst sind.

Daher auch die Masken, denn “Ihr tragt alle Masken”, denke ich. Später gibt es auch eine ordentliche Erklärung für das wahre Motiv des Mörders – Spoiler-Alarm: Es geht um “Privilegien” -, aber das erklärt nicht wirklich, warum die meisten von Osbornes tokenisierten POCs und queer-identifizierenden Charakteren genauso fade sind wie ihre weißen, heterosexuellen Gegenstücke.

Zwischen der frechen Alex (Asjha Cooper), der “Schlampe” der Gruppe, und ihrem Schwarm, dem schüchternen Rodrigo (Diego Josef), sprühen keine Funken, und auch das Mädchen von nebenan, Makani (Sydney Park), und ihr zigarettenrauchender Liebhaber Ollie (Theodore Pellerin) können die Zuschauer nicht wirklich fesseln.

Eine unerbittliche, nüchterne Handlung hält die beiden Paare davon ab, einprägsame Persönlichkeiten zu entwickeln, da wir immer entweder zur nächsten Nebenhandlung – der reiche Junge Zach (Dale Whibley) hasst seinen intoleranten Politiker-Vater (William MacDonald) – oder zum nächsten Ablenkungsmanöver (küsst euch nicht zu innig, Kinder, da ist jemand an der Tür!) übergehen.

Irgendwann fühlen sich diese Standard-Ausweichmanöver wie der Sinn dieser Geschichte an, statt wie das übliche Mittel zum bekannten Zweck.

Das Frustrierendste an “There’s Someone Inside Your House” ist jedoch die Kluft zwischen den behaupteten Eigenschaften der Figuren und ihrem tatsächlichen Verhalten.

Die muntere und grausame Schülersprecherin Katie (Sarah Dugdale) wird in einer frühen Tötungsszene, die in einer Kirche spielt, verfolgt und getötet, was darauf hindeutet, dass die Filmemacher mehr an Plot Twists als an Charakterentwicklung interessiert sind.

Und ehrlich gesagt ist Katie nicht viel mehr Charakter als beispielsweise Makani, deren Hauptattraktivität aus ihrer kaum beachteten Vergangenheit resultiert.

Makani verbringt den größten Teil des Films damit, auf Eierschalen zu gehen, indem sie versucht, sich von einem aufschlussreichen Trauma zu distanzieren, aber auch die Beziehung zwischen ihr und Ollie geheim zu halten (obwohl sie ein paar Mal in seinem Auto rummachen).

Park ist sicherlich charismatisch genug, um ihre Szenen zu tragen, und eine Zeit lang fällt es leicht, Makani zu folgen, während sie darum kämpft, nicht aufzufallen.

Aber es gibt nicht viel, was Makani über Parks suggestive Darbietung hinaus ausmacht, am wenigsten Makanis fadenscheinige und meist nur angedeutete Beziehung zu ihrer schlafwandelnden Großmutter (BJ Harrison) oder ihre süße, aber unscheinbare Sache mit Ollie.

Wie Katie treibt auch Makani die Handlung weiter voran und verleiht einer Geschichte mehr Gewicht, die immer wieder erzählt, worum es geht: eine vielfältige Gemeinschaft entfremdeter Teenager, die sich durch ihre Fähigkeit definiert, selbst zu entscheiden, wann und was sie von sich preisgeben können.

Schade nur, dass alle, die etwas haben, schnurrbartschwingende Karikaturen sind und alle, die nichts haben, undeutliche Platzhalter.

Vielleicht ist das ein Produkt der Natur des Films als Adaption, aber es gibt nie einen Moment in “JEMAND ist in deinem Haus”, der darauf hindeutet, dass die Protagonisten real genug sind, um mit ihnen mitzufiebern.

Sie reden viel darüber, dass sie ihr wahres Ich voreinander verbergen, aber sie wirken oft nicht menschlich genug, um glaubhaft oberflächlich zu sein.

Wir geben dem Film 3 von 5 möglichen Sternen.

Auch interessant: Was ist neu auf Netflix?

Quellen: Netflix, Youtube

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.