Damengambit: Die Geschichte von Beth Harmon

Damengambit:  Die Geschichte von Beth Harmon

Damengambit:  Die Geschichte von Beth Harmon

Wenn Sie sich für lange Zeit die Seele baumeln lassen, erfrischt und aufgeladen fühlen möchten, sollten Sie sich Damengambit, eine Miniserie mit sieben Episoden auf Netflix ansehen. Ihre Geschichte von Beth Harmon, einem fiktiven Schachwunderkind das zu einer fehlerhaften aber großartigen Championin heranwächst glänzt auf so vielen Ebenen.

Das engste Analogon im wirklichen Leben ist Bobby Fischer, ein amerikanisches Schachwunderkind das 1972 Schachweltmeister wurde, indem er Boris Spassky schlug der diesen Titel innehatte und die Sowjetunion vertrat. Fishers Karriere ging danach bergab und das Damengambit endet direkt nach diesem Sieg von Harmon so dass die Ähnlichkeit dort endet. Aber es bleibt uns eine außergewöhnliche Reihe von Szenen und Beziehungen.

Meine liebsten Momente:

    • Beth mit Mr. Shabel, einem Hausmeister im Waisenhaus der Beths Talent erkennt und ihr Schach beibringt.
    • Beth mit der Vielfalt von Jungen und jungen Männern, die sie normalerweise in Spielen schlägt und mit denen sie sich nicht ganz verbinden oder in die sie sich verlieben kann.
    • Beth mit ihrer Adoptivmutter die zum tiefen Glauben durch sie kommt.
    • Beth in der Sowjetunion wo sie eine ganz neue Reihe von Meistern und Beinahe-Meistern trifft und besiegt.
    • Beth und Jolene, eine Freundin im Waisenhaus die sich als eine gute Freundin entpuppt.

Wie diese Liste mit der ich fortfahren könnte zeigt, ist Beth das Herzstück fast jeder Szene in der Miniserie. Und Anya Taylor-Joy gibt diese Rolle einprägsam wieder, indem sie eine Figur animiert, die von fast autistisch am Anfang bis alkoholisch und fast heiter am Ende triumphiert. Dasselbe gilt für alle anderen Charaktere, die denkwürdig dargestellt werden, von den jungen und alten Schachjungen bis hin zur Apothekerin, zu der Beth ihre eigene, einzigartige Beziehung hat. Wenn man sich das vor Augen hält, hat sie eine einzigartige Beziehung zu fast jeder einzelnen Figur in dieser Erzählung.

Einer der Hauptgründe dafür, dass Damengambit so gut ist, liegt gerade darin, dass es aus einem Roman stammt und nicht aus dem wirklichen Leben, was allzu oft nicht ganz so unglaublich ist wie die hier erzählte Geschichte. Und obwohl ich den gleichnamigen Roman von Walter Tevis, von dem die Miniserie abstammt, noch nicht gelesen habe, sehe ich auf Wikipedia, dass er sechs Romane geschrieben hat, bevor er 1984 in viel zu jungem Alter starb, und drei davon, darunter The Hustler, wurden vor Damengambit

verfilmt.

All das summiert sich zu einem echten Phänomen, das wir in Händen halten und das allen Beteiligten großen Applaus beschert, einschließlich Netflix, weil es auf unsere Fernseher, Computerbildschirme und Telefone gelangt ist.

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.