News Netflix Top 10 Neu auf Netflix Neu auf Prime

Alle Marvel Serien auf einen Blick

Marvel Serien

Du liebst Marvel Serien aber dir fehlt inzwischen der Überblick? Dann ist unsere Liste aller Marvel Serien genau das was du suchst. Wir zeigen dir eine Auflistung aller Marvel Serien und wo du sie dir ansehen kannst.

Der Kern der Geschichte des Marvel Cinematic Universe spielt sich auf der großen Leinwand ab. Die zusammenhängende Filmreihe die 2008 mit “Iron Man” begann, hat international mehr als 20 Milliarden Dollar eingespielt und ein treues Publikum mit unvergesslichen Charakteren und einem einzigen großen Drama gelockt das sich über mehr als ein Jahrzehnt erstreckt.

Die MCU-Filme laufen nach einem ziemlich vorhersehbaren Schema ab – es gibt zwar Spielraum für Variationen, aber die Angebote der einzelnen Teile sind den Fans dennoch ziemlich bekannt.

Bei den Marvel Serien ist das nicht der Fall. Sie werden für eine Vielzahl von Sendern mit unterschiedlichen Budgets produziert, decken eine Vielzahl von Farbtönen ab und haben oft bestenfalls zweifelhafte Verbindungen zum großen MCU-Overplot – sie sind eine unberechenbare Wundertüte. Sie reichen von Miniserien, die nur eine Staffel lang laufen, bis hin zu Dauerbrennern im Netz.

Und sie neigen dazu, plumpere, weniger stromlinienförmige Geschichten zu erzählen – zumindest taten sie das bis 2021, als Disney Plus anfing seine eigenen Miniserien zu drehen die sich mehr wie verlängerte MCU-Filme anfühlen, als es das frühere Marvel Serien je tat. Die neuen Marvel Serien sind stärker in das MCU integriert als je zuvor, aber sind sie tatsächlich besser? Wir haben euch jede Serie die bisher in das MCU integriert wurde aufgelistet.

Die Serien sind in dieser Liste enthalten wenn sie zu ihrer Zeit mit dem MCU kompatibel waren, unabhängig davon ob sie seither nicht mehr existieren oder später nicht mehr existieren werden. Nicht in dieser Liste enthalten sind Marvel-Serien wie Blade, die vor der MCU entstanden sind, oder Marvel-Serien die nie zum MCU-Kanon gehörten, wie das hervorragende Mindgame Legion, das X-Men-Spinoff The Gifted oder die Zeichentrickserie Guardians of the Galaxy.

Alle Marvel Serien

Helstrom (2020)

A dark force creates a melee forcing Hastings and Ana to work together. Daimon and Gabriella discover the events of the Blood Hotel are connected. The demon’s identity is revealed, shaking Ana and Daimon to their core. Yen gets the upper hand. Daimon Helstrom (Tom Austen) and Ana Helstrom (Sydney Lemmon), shown. 

Helstrom aus dem Jahr 2020 war die letzte der MCU-Live-Action-Serien die vor dem Start von Disney Plus veröffentlicht wurde, und sie wurde nach einer fast durchweg kritisierten Staffel abgesetzt. Die Serie ist kaum anzuschauen, eine mürrische Aneinanderreihung von Exorzisten- und paranormalen Tropen mit nur einer losen Verbindung zu den Comicfiguren, auf denen sie basiert.

Es geht um ein Geschwisterpaar mit dämonischem Blut, das ihnen Superkräfte verleiht, aber es fehlt an sympathischen Charakteren, sinnvollen Einsätzen, nuancierten Darbietungen oder sogar beeindruckenden Spezialeffekten.

Unser Fazit: Gehört definitiv zu den schlechtesten Marvel Serien.

Helstrom auf Disney Plus

Inhumans (2018)

A big dog and an inhuman stand in the middle of a busy city street

Ursprünglich als MCU-Film und eigenes MCU-Sub-Franchise geplant, litt Inhumans zum Teil an dem was ihm so viel Potenzial gab: Es geht um eine ganze Gesellschaft, die vor dem Rest der Welt verborgen ist und in der separatistische Menschen mit Superkräften nach ihren eigenen Gesetzen leben. Das Problem ist, dass eine Serie über buchstäblich unmenschliche Wesen, die nichts mit der menschlichen Gesellschaft zu tun haben, so gut wie keinen der Aspekte aufweist, die MCU-Figuren interessant machen.

Und die Geschichte, in der es um einen Putsch in dieser geheimen Gesellschaft geht, ist für den Durchschnittsmenschen uninteressant. (Es scheint eine ziemlich schreckliche, unterdrückerische Oligarchie zu sein.) Die Serie fühlt sich eher wie das SyFy-Superman-Spinoff Krypton an als eine MCU-Geschichte: Technisch gesehen ist sie in der Kontinuität angesiedelt, die MCU-Fans seit langem interessiert, aber sie fühlt sich völlig losgelöst von allem an, was im MCU passiert.

Zu allem Überfluss sind die Schauspieler steif, der Text ist klobig, der Bösewicht Maximus (Iwan Rheon, Game of Thrones-Sadist Ramsay Bolton) ist lächerlich offensichtlich in seiner plumpen Bösartigkeit, und selbst wenn sich die Handlung vom Mond auf die Erde verlagert, hat man nie das Gefühl, dass es in der Geschichte um echte Menschen geht. Technisch gesehen steht das alles schon im Titel der Serie, also können wir nicht sagen, wir wären nicht gewarnt worden.

Unser Fazit: Eine der schlechtesten Marvel Serien.

Inhumans auf Disney Plus

Runaways (2017-2019)

The remaining PRIDE members unite with the kids to foil Morgan�s plans, but as a battle rages in the Hostel, one of the Runaways pays the ultimate price to defeat her. Karolina (Virginia Gardner), Molly (Allegra Acosta), Alex (Rhenzy Feliz), Nico (Lyrica Okano), Gert (Ariela Barer) and Chase (Gregg Sulkin), shown.

Ehrlich gesagt wäre Runaways auf dieser Marvel Serien Liste wahrscheinlich um einiges weiter oben, wenn die titelgebenden Ausreißer früher weggelaufen wären. In der Original-Comicserie von Brian K. Vaughan und Adrian Alphona, die 2003 erschien, mussten die jungen Protagonisten schon früh herausfinden, dass ihre Eltern mächtige Superschurken waren, und aus Angst und Frustration gemeinsam weglaufen.

Das führte zu einer Vielzahl von Plots über die Schwierigkeiten obdachloser Kinder, mit ihren Kräften zurechtzukommen und Schurken ohne die Hilfe von Erwachsenen zu bekämpfen. Aber die TV-Adaption von 2017 verbringt die gesamte erste Staffel damit, dass die Kinder sich darüber den Kopf zerbrechen, was sie tun sollen, nachdem sie Beweise dafür gefunden haben, dass ihre Eltern Mörder sind. Während sie auf uninteressante Weise zaudern, verwässert die Serie den Fokus auf ihre Charaktere weiter, indem sie den seifenopernhaften Machtkämpfen und Beziehungsdramen ihrer Eltern die gleiche Sendezeit einräumt.

In den nachfolgenden Staffeln stehen die jungen Helden endlich etwas mehr im Mittelpunkt, aber die Serie überwindet nie wirklich das Problem der überfüllten Besetzung oder den verblüffenden Versuch, die Eltern sympathisch zu machen, selbst wenn sie junge Menschen systematisch ausbeuten und ermorden. Und die Konzentration auf kurzfristige, schnell aufgelöste Nebenhandlungen, wie eine versuchte Handlung über Gedankenkontrolle, die über Mobiltelefone verbreitet wird, hinderte die Serie daran, einen Serieneinsatz oder eine sinnvolle Energie aufzubauen.

Unser Fazit: Gehört eher zu den Marvel Serien die unter Durchschnitt sind.

Cloak & Dagger (2018-2019)

Dagger (Olivia Holt) holds her superpowered healing hand to Tyrone Johnson, aka Cloak (Aubrey Joseph)

Die Serie Cloak & Dagger hatte einen starken Start, angetrieben von der starken Chemie zwischen Tandy Bowen, alias Dagger (Olivia Holt) und Tyrone Johnson, alias Cloak (Aubrey Joseph), Teenagern, die versuchen, ihre neuen Kräfte und die Art des Unfalls, der sie ausgelöst hat, zu verstehen.

Da sich die Autoren auf äußerst unbedeutende Marvel-Figuren konzentrierten, mussten sie sich nicht an den Kanon der Comics halten und konnten stattdessen eine Mischung aus berauschenden Wundern und Romantik liefern, kombiniert mit scharfen Untersuchungen von Polizeibrutalität, Sucht und Unternehmensmissbrauch.

Doch dieser anfängliche Charme verblasste als der Einsatz der Serie zunahm und sich die Tropen der Comics häuften. Die Autoren versuchten, die uninteressanteste Figur der Serie zum Funktionieren zu bringen, indem sie ihr eine böse Persönlichkeit gaben, und beide Staffeln endeten in nahezu apokalyptischen Konflikten. Es ist kein schreckliches YA-Abenteuer, aber es ist ein Lehrbuchfall von abnehmender Rendite.

Unser Fazit: Eher eine der durschnittlicheren Marvel Serien.

Cloak & Dagger auf Amazon Prime Video

Iron Fist (2017-2018)

iron fist season 2 fight scene

Die erste Staffel von Iron Fist wurde zu Recht dafür verunglimpft, dass der reiche, weiße Held Danny Rand (Finn Jones) seine Auserwählten-Kräfte dazu nutzt, die farbigen Menschen, die seine treuen Freunde sein sollen, vorzuführen. Doch als Raven Metzner für Staffel 2 die Regie übernahm, gelang ihm eine bemerkenswerte Kurskorrektur, indem er den Fokus von Danny weg verlagerte und die Nebendarsteller aufbaute.

Sacha Dhawan macht einen bemerkenswerten Job als Dannys Waffenbruder, der zum erbitterten Rivalen Davos wird, und Luke Cage-Cop Misty Knight (Simone Missick) ist genauso abweisend gegenüber Dannys Fähigkeiten als Selbstjustizler, während sie daran arbeitet, bessere Lösungen für Chinatowns Probleme zu finden.

Die Autoren schienen immer noch nicht zu wissen, was sie mit einigen der Nebendarsteller anfangen sollten, und die Serie litt weiterhin unter zu vielen Nebenhandlungen und Schurken, aber sie endete an einem seltsamen und überraschenden Ort, verglichen mit dem, wo sie begann. Es ist fast schon traurig, dass es keine dritte Staffel oder ein Spinoff gab, das das Potenzial des MCU, den tiefen Brunnen der mystischen Kung-Fu-Verrücktheit zu erforschen, wirklich hätte ausschöpfen können.

Unser Fazit: Gehört zu den etwas besseren Marvel Serien. Kann man sich anschauen.

Iron Fist auf Netflix

Agents of SHIELD (2013-2020)

chloe benett and clark gregg in the agents of shield finale

“Agents of SHIELD” war die Serie, die am engsten mit dem MCU verbunden war, bevor Disney Plus aufkam. Die Hauptrolle spielt Phil Coulson (Clark Gregg), eine wiederkehrende Figur aus den MCU-Filmen, der auf mysteriöse Weise wiederaufersteht, nachdem er in The Avengers von Loki getötet wurde, und dann eine Gruppe von Agenten anführt, die alles Mögliche untersuchen, von abtrünnigen Asgardianern bis hin zu Cyborgs.

Die erste Staffel der Serie wurde als Ergänzung zu Captain America: The Winter Soldier die Enthüllung, dass SHIELD von Hydra infiltriert wurde, was der Geschichte eine hervorragende Wendung gibt, da mehrere Hauptfiguren ihre wahre Loyalität zeigen. Aber dieses Bindegewebe wurde mit der Zeit dünn, und in späteren Staffeln wurden die Figuren in den Weltraum oder in völlig andere Zeitlinien geschickt, um Überschneidungen mit den MCU-Filmen zu vermeiden.

Wenn die Serie auf Hochtouren läuft, gehört Agents of SHIELD zu den besten Marvel Serien, da sie die Genre-verändernde Sensibilität von Comic-Geschichten und eine große Portion Meta-Humor in sich vereint. Leider verbringt die Serie viel Zeit damit, zu scheitern. Es dauert mehrere Staffeln, bis sie zu einer echten Ensemble-Serie wird, und selbst dann kämpft sie mit getrennten Charakteren und einer wechselnden Besetzung von unterschiedlicher Qualität.

Unser Fazit: Gehört zu den besseren Marvel Serien und sollte man gesehen haben.

Agents of SHIELD auf Disney Plus

The Punisher (2017-2019)

Jon Bernthal as The Punisher standing in the middle of a New York street with a bloody t-shirt

Jon Bernthals schroffe, grimmige Darstellung des vom Marine zum Selbstjustizler gewordenen Frank Castle ist das wahre Highlight von Daredevil Staffel 2, und die erste Staffel von The Punisher gehört zu den besten Geschichten im Netflix MCU. Obwohl das Vermächtnis der Figur höchst problematisch ist, gelingt es dem Showrunner Steve Lightfoot, die Serie nicht nur zu einer brutalen Rachefantasie werden zu lassen, indem er Plots liefert, die PTBS, den militärisch-industriellen Komplex und ethisches Hacking untersuchen.

Die Serie wird auch von einer fantastischen Nebenrolle getragen: Ben Barnes spielt einen allzu charmanten Bösewicht, und Castles Sidekick Micro (Ebon Moss-Bachrach) verleiht der Serie die dringend benötigte Leichtigkeit. In der zweiten Staffel gelingt es jedoch nicht, diese Magie wiederzuerlangen. Die Abwesenheit von Micro ist deutlich zu spüren, und die DHS-Agentin Dinah Madani (Amber Rose Revah) wird von einem grimmigen Gegner zu einem Opfer.

Die Handlung dieser Staffel fühlt sich auch wie eine Wiederholung der gleichen Konflikte an, die in Staffel 1 präsentiert wurden, mit wenig Neuem, das man sagen könnte. Die meisten der Netflix-Serien des MCU haben nach ihrer ersten Staffel einen Qualitätsabfall erlebt, aber die zweite und letzte Staffel von The Punisher war der schlimmste Übeltäter.

Unser Fazit: Gehört zu den eher durchschnittlichen Marvel Serien. Kann man sich anschauen, muss man aber nicht.

The Punisher auf Netflix

The Defenders (2017)

Luke Cage, jessica Jones, Daredevil, and Colleen Wing stand in the hallway in The Defenders

Die Crossover-Serie von Netflix, die nur eine Staffel lang lief, versuchte eine Art Miniatur-TV-Version von The Avengers zu sein und übertraf Daredevil, Jessica Jones, Luke Cage und Iron Fist, indem sie alle Helden in einem großen Handlungsstrang zusammenbrachte.

Die Serie hat zwar nicht die Wucht und den Umfang der Avengers-Serie, aber sie hat einige ihrer Stärken: Indem die vier Helden in verschiedenen Kombinationen zusammengebracht werden, können die Autoren ihre Persönlichkeiten und Fähigkeiten in neuen Zusammenhängen erkunden.

Wenn sie miteinander scherzen und sich gegenseitig auf die Schippe nehmen, werden einige der individuellen Fehler hervorgehoben, die die Fans ihrer Soloshows gestört haben. Und während sie lernen, zusammenzuarbeiten, bringt die Art und Weise, wie ihre Fähigkeiten und Persönlichkeiten zusammenwirken, neue Energie in ihre individuellen Geschichten. Der Overplot ist hier enttäuschend, aber die Charaktere selbst sind im Allgemeinen sowohl lustiger als auch spannender als sie es alleine waren.

Unser Fazit: Gehört zu den durschnittlichen Marvel Serien.

The Defenders auf Netflix

Luke Cage (2016-2018)

Luke Cage throws a bad guy in the street

Die erste Hälfte der ersten Staffel von Luke Cage ist nahezu perfekt. Mike Colters Titelheld mit der unzerbrechlichen Haut kämpft immer noch darum, im Kampf gegen die gewaltige Mischung aus krimineller und politischer Macht, die von Mahershala Alis Cornell “Cottonmouth” Stokes ausgeübt wird, einen echten Unterschied zu machen.

Doch die Serie nimmt eine harte Wendung, als Stokes durch den generischen Psychopathen Diamondback (Erik LaRay Harvey) ersetzt wird, und wird grenzwertig uninteressant. Staffel 2 ist konsistenter, auch wenn sie nie wirklich die Höhepunkte von Staffel 1 erreicht.

Unser Fazit: Gehört zu den Marvel Serien die man sich anschauen kann.

Luke Cage auf Netflix

Jessica Jones (2015-2019)

Jessica Jones finds a body on an operating table in a hospital

Jessica Jones hatte den gemischten Segen einer herausragenden ersten Staffel, mit einem fast unschlagbaren Bösewicht in Kilgrave (ehemaliger Doctor Who-Star David Tennant), dessen Stimme unausweichlich hypnotisch ist, bis zu dem Punkt, an dem Menschen sich gegenseitig oder sich selbst auf seinen beiläufigen verbalen Befehl hin töten würden.

Krysten Ritter liefert eine durchweg vielschichtige Leistung als übermenschlich starke Titelfigur, eine Detektivin, die versucht, die tiefen Traumata, die Kilgrave ihr in der Vergangenheit zugefügt hat, zu ignorieren, während sie mit seiner Rückkehr fertig werden muss. Wären die beiden folgenden Staffeln so zielgerichtet und intensiv wie die erste gewesen, würde diese Serie wahrscheinlich an der Spitze dieser Liste stehen.

Stattdessen leidet Jessica Jones ein wenig darunter, dass ihre zweite und dritte Staffel im Vergleich dazu an Fokus, Spannung und persönlichem Einsatz verliert. Dennoch lohnt es sich, die erste Staffel anzuschauen, denn sie ist eine Superheldenserie auf Straßenebene, eine Krimiserie und eine persönliche Geschichte über Missbrauch und Genesung in einem.

Unser Fazit: Jessica Jones gehört zu den Marvel Serien die man gesehen haben sollte.

Jessica Jones auf Netflix

Loki (2021)

A whole buncha Lokis, centered on President Loki, look down at the camera in episode 5 of Loki

Loki wird wahrscheinlich in den Ranglisten nach oben klettern, sobald die Serie sich einem tatsächlichen Abschluss nähert. Eine Bewertung nach dem Ende von Staffel 1 fühlt sich an wie eine Bewertung in der Mitte der Geschichte, angesichts des Cliffhangers am Ende, bei dem es viel mehr darum geht, die nächste Welle von Marvel-Filmen vorzubereiten, als darum, die Charaktere oder Themen der Serie zu respektieren.

Staffel 1 ist ein verblüffender Wirbel durch eine Reihe von Enthüllungen, die das MCU und insbesondere Loki verändern, der im Laufe eines Jahrzehnts in den Filmen so viele Veränderungen durchgemacht hat, selbst wenn man berücksichtigt, wie viele dieser Veränderungen wieder zurückgenommen oder rückgängig gemacht wurden. Tom Hiddleston ist nach wie vor eine Ausnahmeerscheinung im MCU, eine ausdrucksstarke, elektrisierende Präsenz, die diese Serie auf jeden Fall auszeichnen würde.

Aber während Loki kreativ, farbenfroh und oft sehr unterhaltsam ist, fühlt sich Staffel 1 ständig so an, als sei sie bis auf die Knochen heruntergeschnitten worden, ohne Zeit für die stärkere Charakterentwicklung oder emotionale Erkundung einiger der anderen Serien auf dieser Liste. Es ist die bisher unterhaltsamste MCU-Serie von Disney Plus, aber im Moment ist die Geschichte noch halb erzählt.

Unser Fazit: Loki gehört zu den besten Marvel Serien die es gibt.

Loki auf Disney Plus

The Falcon and the Winter Soldier (2021)

Anthony Mackie in the new Captain America suit in Falcon and the Winter Soldier

Als Geschichte darüber, wie der ehemalige Wintersoldat Bucky Barnes mit seinen vielen MCU-Traumata umgeht und wie Sam Wilson beschließt, den Mantel von Captain America zu übernehmen, ist The Falcon and the Winter Soldier ziemlich überhastet und am Ende ungeschickt. Als Geschichte über ein Netzwerk geheimer Supersoldaten, die man je nach Sichtweise als Terroristen oder Freiheitskämpfer bezeichnen könnte, ist sie zwar gut gemeint, aber oft einfach nur lieblos.

Aber als Geschichte über zwei Männer, die versuchen, getrennt voneinander mit dem Verlust ihres Mentors und ihrer Inspiration umzugehen, wobei jeder dem anderen übel nimmt, dass er es falsch gemacht hat, bis sie sich schließlich über das, was sie von ihm gelernt haben, zusammenschließen, ist sie auf eine Art und Weise mitreißend und nachdenklich, wie es MCU-Geschichten selten sein können.

Anthony Mackie und Sebastian Stan als die titelgebenden Hauptfiguren bringen eine lebendige Kombination aus Wärme und Stacheligkeit in ihre Rollen, was dazu beiträgt, dass sich ihre manchmal grob gezeichneten Charaktere verletzlich, menschlich und einnehmend anfühlen. In ihren besten Momenten ist diese Action-Bromance so gut, dass es wirklich frustrierend ist, wenn sie ihr erzählerisches Potenzial verschenkt, indem sie wichtige Handlungspunkte mit einer Handbewegung oder einer langweiligen Rede übergeht.

Unser Fazit: Gehört zu den besten Marvel Serien.

The Falcon and the Winter Soldier auf Disney Plus

WandaVision (2021)

Wanda in her new Scarlet Witch costume stands in front of Vision and their two kids

Die MCU-Serien von Disney Plus haben sich alle mit den Nachwirkungen von Avengers: Endgame und bis zu einem gewissen Grad damit, wie sich Trauer, Verlust und Selbstreflexion auf die Figuren auswirken, die am meisten verloren oder gewonnen haben. WandaVision braucht allerdings eine ganze Weile, um diese Agenda zu enthüllen – es beginnt damit, dass die Hauptfigur, Wanda Maximoff, ihre eigene heitere Sitcom-Realität mit einer Nachbildung ihrer toten Liebe Vision erschaffen hat und diese komplett verleugnet.

Die Macher der Serie spielen mit dieser Fake-Realität, springen durch Jahrzehnte von Sitcom-Stilen und haben generell mehr Spaß mit Design, Regie und allgemeinem Stil als jede andere MCU-Serie bisher. Diese Freiheit, ihren Charakter kreativ zu erforschen und dabei völlig schräg zu sein, ist eines der beiden größten Dinge, die WandaVision zu einer herausragenden Serie machen. Der andere ist die Tiefe der Emotionen der Serie, in der Wanda ihre eigene Wut, ihre Schuldgefühle und ihren Egoismus zu bewältigen hat.

Die Serie endet chaotisch, mit vielen losen Enden, die zukünftige Filme vorbereiten sollen, so dass sie sich nie wie eine vollständig in sich geschlossene Geschichte anfühlt, aber es ist sicherlich ein wilder Ritt, solange er andauert.

Unser Fazit: Gehört zu den besten Marvel Serien, auch wenn der Start etwas langwierig ist.

WandaVision auf Disney Plus

Agent Carter (2015-2016)

Agent Carter holds up a shotgun in someone’s wood den

Während WandaVision erforscht, was passiert, wenn eine immens mächtige Superheldin die Liebe ihres Lebens verliert, dreht Agent Carter die Formel um, indem sie dieselbe Art von Trauer erforscht, sie aber in Ohnmacht taucht. Nach den Ereignissen von Captain America: The First Avenger trauert Captain Americas “bestes Mädchen” Peggy Carter um seinen vermeintlichen Tod, versucht aber auch, als Heldin in einem Umfeld weiterzumachen, in dem weibliche Helden zunehmend unerwünscht sind.

In Anlehnung an den gesellschaftlichen Wandel, der Frauen während des Zweiten Weltkriegs in traditionelle Männerberufe drängte und sie dann wieder ausgrenzte, als die Soldaten nach Hause kamen, setzt sich Agent Carter intensiv mit dem Sexismus und der Herablassung auseinander, mit denen Peggy (stark gespielt von Hayley Atwell) bei ihrer Arbeit in der FBI-ähnlichen Strategic Scientific Reserve konfrontiert wird. Als ihre sexistischen Kollegen sie verächtlich wie eine Nebenfigur behandeln, der Captain America dummerweise ein wenig Gleichberechtigung zugestanden hat, ist sie gezwungen, zusammen mit Howard Starks Butler Jarvis (James D’Arcy) heimlich Amerikas Feinde zu jagen.

Die Serie ist scharfsinnig, mit bedeutungsvollen Konflikten, einem befriedigenden Marvel-Film-Overplot und einem Noir-Film-Konzept sowohl der Geschlechterkriege als auch der Arbeit eines Privatdetektivs. Atwell und D’Arcy sind ein großartiges Team. Und die Serie sieht sogar spektakulär aus, mit einem Sinn für Stil im Technicolor-Stil. Es ist zweifellos eher ein moderner MCU-Film als ein Historienfilm, aber er übernimmt alle beliebten Ideen in Bezug auf Kostüme, Kinematografie, Humor und Erzählweise aus der Zeit, die er heraufbeschwört.

Unser Fazit: Gehört zu den Marvel Serien die man gesehen haben sollte.

Agent Carter auf Disney Plus

Daredevil (2015-2018)

Daredevil in his black suit gripping a crucifix in front of the empire state building

Als erste der Netflix-Serien des MCU etablierte Daredevil den düsteren, straßennahen Ton des Unterfangens und fühlte sich dennoch sehr wie eine Superheldengeschichte an, komplett mit Kostümen, geheimen Identitäten und spektakulären Kämpfen. Die Kampfszene auf dem Flur bewies, dass Marvel kein großes Filmbudget braucht, um epische Szenen zu kreieren, während der Kampf zwischen Daredevil (Charlie Cox) und Bullseye (Wilson Bethel), bei dem jeder Gegenstand, der in einer Redaktion gefunden wird, als Waffe eingesetzt wird, eine seltsame Mischung aus hohem Einsatz und Laune bietet.

Aber noch erstaunlicher als die Kämpfe sind die schauspielerischen Leistungen. Cox ist absolut glaubwürdig in seiner Darstellung eines Helden, der von einer Mischung aus Wut und katholischer Schuld getrieben wird, während er versucht, die Welt zu verbessern, sowohl als Anwalt als auch als Selbstjustizler. Vincent D’Onofrios Kingpin ist eine Studie darüber, wie man einen überzeugenden Bösewicht darstellt. Die Serie ist auch der Ausgangspunkt für The Punisher, wobei Frank Castle als perfektes Beispiel dafür dient, was aus Matt Murdock werden kann, wenn seine Freunde ihn nicht in Schach halten.

Daredevil ist nicht perfekt: Die zweite Hälfte der zweiten Staffel verkommt zu einem endlosen Ansturm von Ninjas, um die Defenders vorzubereiten, und die Autoren schienen nie zu wissen, was sie mit einigen der Nebendarsteller anfangen sollten. Aber die Serie war immer kreativ und ehrgeizig, und ihr Finale war ein zufriedenstellender und hoffnungsvoller Abschluss eines wichtigen Kapitels im Superheldenfernsehen.

Unser Fazit: Daredevil gehört zu den besten Marvel Serien. Sollte man sich angeschaut haben!

Daredevil auf Netflix

Hat dir die Übersicht der Marvel Serien gefallen? Welche schaust du als nächstes? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Download als PDF

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.