Basiert Seitenwechsel auf einer wahren Geschichte?

Seitenwechsel Wahre Geschichte

Rebecca Halls “Seitenwechsel” ist ein Drama, das sich mit dem komplizierten Leben zweier hellhäutiger schwarzer Frauen im New York der 1920er Jahre befasst.

Als Irene nach vielen Jahren Clare, eine Jugendfreundin, wiedertrifft, wird ihr Wiedersehen von der unangenehmen Dynamik bestimmt, die dadurch entsteht, dass Clare sich als Weiße ausgibt oder vorgibt, weiß zu sein. Als die beiden Frauen ihre Freundschaft wieder aufleben lassen, rücken beunruhigende Aspekte ihres Lebens, ihrer Milieus und ihrer Identitäten ins Rampenlicht.

“Seitenwechsel” wurde dafür gelobt, dass er die Dilemmata von Rassendynamik und Queerness mutig auslotet. Mit seinem Schwarz-Weiß-Format und der phänomenalen Jazzmusik beleuchtet der Film gekonnt die Herausforderungen, mit denen Schwarze und queere Menschen in den 1920er Jahren konfrontiert waren. Halls Regiedebüt manövriert gekonnt die komplexen Ideologien, Emotionen und Zweideutigkeiten, die alle seine Figuren kennzeichnen. Die Authentizität des Films hat viele zu der Frage veranlasst, ob er sich an reale Persönlichkeiten und Ereignisse anlehnt. Tauchen wir ein und finden wir heraus, ob “Seitenwechsel” auf realen Ereignissen beruht.

Basiert Seitenwechsel auf einer wahren Geschichte?

Nein, “Seitenwechsel” basiert nicht auf einer wahren Geschichte. Der Film verwendet jedoch Fiktion, um die komplexe Realität im Amerika der 1920er Jahre darzustellen. Die Verfilmung von Rebecca Hall basiert auf dem gleichnamigen Roman von Nella Larsen aus dem Jahr 1929 und hält sich auch weitgehend daran. Larsens Roman wurde durch ihre eigene gemischtrassige Identität und ihre Erfahrungen in Harlem, New York City, inspiriert.

Die 1920er Jahre, die so genannten Roaring Twenties, sind vor allem durch den massiven technischen und wirtschaftlichen Fortschritt, den stetigen Aufstieg der Unterhaltungsindustrie, das Alkoholverbot, den dekadenten Lebensstil vieler Menschen in den Großstädten und das Aufkommen des Jazz in Erinnerung geblieben. Tatsache ist jedoch, dass die Spannungen zwischen den Rassen in dieser Zeit extrem hoch waren. Die One-Drop-Regel besagte, dass jeder Mensch mit auch nur einem schwarzen Vorfahren als Schwarzer eingestuft werden musste. Das bedeutete auch, dass jeder, der schwarz aussah, ebenfalls als Schwarzer eingestuft wurde.

Diesen Zusammenhang muss man sich vor Augen halten, wenn man die Geschichten von Irene und Clare betrachtet. Wissenschaftler gehen davon aus, dass unzählige Schwarze sich als Weiße ausgaben, um ein besseres Leben zu führen und den erschütternden Folgen des Jim-Crow-Gesetzes zur Rassentrennung zu entgehen. Auch wenn es in den künstlerischen Bereichen möglich war, dass Weiße und Schwarze bis zu einem gewissen Grad miteinander interagierten, gab es in Wahrheit eine strikte Trennung zwischen den beiden Rassen, und die weiße Bevölkerung hatte immer die Oberhand.

In einem Interview erklärte Negga: “Diese beiden Frauen [Clare und Irene] sind vielleicht die Verkörperung von Themen, die auch heute noch tabu sind – Kolorismus, Verteidigung der eigenen Identität. Wie passen wir in eine Gesellschaft, die von uns verlangt, uns zu etikettieren?” Im Film sehen wir, dass Clare mit einem weißen Mann, John Bellew (Alexander Skarsgård), verheiratet ist, der nichts von der wahren Rasse seiner Frau weiß und seinen Hass auf Schwarze sehr lautstark äußert. Clare nutzt ihre helle Haut aus und gibt sich als Weiße aus, um ein Leben in Sicherheit und Freiheit zu führen, das ihr als schwarze Frau verwehrt bliebe.

Ihre versteckte Identität bringt sie jedoch in ständige Gefahr. Dies erinnert an die reale Geschichte von Leonard “Kip” Rhinelander und Alice Jones. Als Kip Alice 1924 verklagte, weil sie ihre schwarze Abstammung verheimlichte, wurde ihre gemischtrassige Ehe und die anschließende Trennung zu einer öffentlichkeitswirksamen Angelegenheit. Die mächtige Familie Rhinelander behauptete, Alice habe sich als Weiße ausgegeben, um in den Besitz des großen Reichtums ihres Mannes zu gelangen. Nach einer Reihe von demütigenden Untersuchungen zur Feststellung ihrer rassischen Identität entschieden die Geschworenen zu Alices Gunsten.

Interessanterweise war der Großvater mütterlicherseits des Schauspielers und Regisseurs Hall ein hellhäutiger Schwarzer, dem es gelang, als Weißer durchzugehen. “Mein Großvater war Afroamerikaner und hat sich die meiste Zeit seines Lebens als Weißer ausgegeben. Und das ist eine Tatsache, von der ich erst im letzten Jahr oder so richtig erfahren habe”, verriet sie in einem Interview mit Sky News. Durch die Lektüre von Larsens Roman habe sie ihr eigenes kompliziertes, gemischtes Erbe sowie die absichtlich verborgene Geschichte des Seitenwechsel verstanden.

Hall meinte: “Ich hoffe, dass die Leute im weitesten Sinne [aus dem Film] mitnehmen, dass sie darüber nachdenken, was das Vermächtnis eines Lebens im Verborgenen ist. Und damit meine ich nicht nur das Verstecken von Rassen, sondern alle Arten, in denen wir uns selbst nicht vollständig zeigen. Und wie wir das nicht können, weil die Gesellschaft uns etwas aufzwingt – vor allem schwarze Frauen.” Der Film zeigt, wie Irene und Clare sich gegenseitig um ihre Lebensentscheidungen beneiden und fürchten, während sie in einer rassistischen und patriarchalischen Gesellschaft leben.

Darüber hinaus zeigt “Seitenwechsel”, wie unterschiedlich Irene, Clare und Irenes Ehemann Brian (André Holland) mit dem Thema Rasse umgehen. Der Film lehnt sich auch direkt an bestimmte Persönlichkeiten und Ereignisse aus dem wirklichen Leben an. Die Figur des Hugh Wentworth (Bill Camp) basiert Berichten zufolge auf Carl Van Vechten, einem queeren Schriftsteller, Fotografen und Mäzen der Harlem Renaissance. Vechten und Larsen waren eng befreundet. Der Film berührt auch den grausamen Lynchmord an John Carter, einem Schwarzen, der am 4. Mai 1927 stattfand.

Durch das Leben von Irene und Clare erhalten wir einen Einblick in die traumatisierende persönliche, politische und soziale Geschichte der schwarzen Gemeinschaften im Amerika des frühen 20. Jahrhunderts. “Seitenwechsel” mag eine fiktive Geschichte sein, aber sie basiert auf einem sehr realen historischen Kontext, der auch heute noch Auswirkungen auf die Rassenpolitik und Identitäten hat.

Seitenwechsel auf Netflix