Netflix-Gaming: Die bisherige Geschichte und was als Nächstes kommt

Netflix-Gaming

Am 28. September kündigte Netflix die Übernahme seines ersten Spielestudios an: Night School Studio, die Entwickler von Oxenfree und Afterparty. Dieser Kauf signalisiert den Beginn einer neuen Ära für Netflix, mehr noch als die Ankündigung, dass Videospiele im Preis für ein Netflix-Abonnement enthalten sind. Eine finanzielle Investition zeigt, dass der Streamer sein scheinbar plötzliches Interesse an Videospielen ernst nimmt. Aber warum Videospiele? Um das zu verstehen, muss man wissen, wie Netflix die Konkurrenz sieht.

Während die offensichtliche Konkurrenz für Netflix in anderen Streaming-Diensten wie Disney+ und HBOMax besteht, hat das Unternehmen in letzter Zeit den Wettbewerb um Bildschirm- und Unterhaltungszeit erwähnt. Im Aktionärsbrief vom April 2021 erklärte Netflix: “Wir konkurrieren mit vielen Aktivitäten um die Unterhaltungszeit der Verbraucher, vom linearen Fernsehen über Videospiele bis hin zum Betrachten nutzergenerierter Inhalte. Aus diesem Grund ist die Überlegung des Streaming-Giganten wahrscheinlich, dass die Diversifizierung der auf Apps und Netflix.com verfügbaren Inhalte den Nutzern einen Anreiz bietet, ihre Aufmerksamkeit auf Netflix zu richten.

Um diesen neuen Vorstoß in den Spielebereich zu starten, hat Netflix Mike Verdu, zuletzt VP of Augmented Reality and Virtual Reality Content bei Facebook, am 14. Juli zum VP of Game Development ernannt. Wenn man sich Verdu’s beruflichen Werdegang ansieht, könnte man meinen, dass sich Netflix’ frühe Spielphase auf Spiele für Mobiltelefone konzentrieren wird. Verdu begann seine Laufbahn in der Spieleindustrie 1990 als Mitbegründer von Legend Entertainment, dem Hersteller der Spellcasting-Serie, Mission Critical und anderen. 2009 wechselte er zu Zynga, als die Facebook-Spiele Farmville und Mafia Wars die Kultur durchdrangen. Schließlich gründete er mit TapZen ein neues Unternehmen, das sich auf mobile Strategiespiele konzentrierte. Anschließend wechselte Verdu zu EA Mobile, wo er bis zu seinem Wechsel zu Facebook im Mai 2019 das Portfolio an mobilen Spielen überwachte.

Am selben Tag, an dem Mike Verdu eingestellt wurde, stellte Netflix eine Initiative vor, um Videospiele über die Netflix-Mobil-Apps anzubieten. Am 26. August kündigte Netflix an, dass die Tests sofort auf Android-Telefonen in Polen beginnen würden. Der Grund für die ausschließliche Verwendung von Android-Telefonen liegt darin, dass Apple für jedes Spiel eine Zertifizierung verlangt, um es in seinem digitalen Store anbieten zu können. Obwohl die Kosten dafür nicht exorbitant sind, könnte Netflix einfach abwarten, wie Xbox und Apple ihren Streit über die Nutzung von Xbox Cloud Gaming über die Xbox-App auf IOS lösen, bevor sie mit den IOS-Tests ihres eigenen Dienstes fortfahren.

Das erste Angebot an Spielen im polnischen Test umfasste Stranger Things: 1984, ein 16-Bit-Actionspiel, das zwischen den Staffeln 1 und 2 der Serie spielt, und Stranger Things 3, ein 16-Bit-Beat ’em up, das die Ereignisse der dritten Staffel der Serie nacherzählt. Die Spiele können von Abonnenten über den Google Play Store heruntergeladen werden, nachdem sie ihre Netflix-Anmeldedaten eingegeben haben (interessanterweise wurden diese Spiele am selben Tag von allen anderen Plattformen vom Verkauf ausgeschlossen). Seit dem 28. September wurde der Test auf Italien und Spanien ausgeweitet und drei weitere Spiele – Card Blast, Teeter Up und Shooting Hoops – wurden dem Angebot hinzugefügt, was darauf hindeutet, dass neben den Netflix-Lizenzen auch andere Handyspiele in den Dienst aufgenommen werden könnten.

Potenzielle künftige Netflix-Lizenzen, die kurzfristig in das In-App-Angebot aufgenommen werden, sind The Dark Crystal: Age of Resistance Tactics, ein rundenbasiertes taktisches Rollenspiel, das vom texanischen Entwickler Bonus XP Inc. entwickelt wurde (der auch die beiden Stranger Things-Spiele entwickelt hat), und Kate: Collateral Damage, ein schurkenähnliches Actionspiel, das auf dem Netflix-Originalfilm Kate vom brasilianischen Entwickler Ludic Games basiert. Und dann sind da noch die Spiele des kürzlich übernommenen Night School Studios. Oxenfree und Afterparty, grafische Abenteuerspiele, wurden von Night School selbst veröffentlicht. Ihr neuestes Abenteuerspiel, Next Stop Nowhere, ist jedoch ein Apple Arcade-exklusives Spiel und würde wahrscheinlich ein Out benötigen, um in die Netflix-App zu gelangen.

Da Netflix versucht, seinen First-Party-Entwicklerpool durch Akquisitionen aufzufüllen, macht Bonus XP Inc. am meisten Sinn, da das Unternehmen bereits drei lizenzierte Spiele für Netflix entwickelt hat. Auf der Website von Bonus XP heißt es jedoch, dass das Unternehmen ein “AAA-Original-IP-PC/Konsolenspiel der nächsten Generation” entwickelt.

Diese Art von Spiel scheint nicht zu dem zu passen, was Netflix anbietet, so dass Bonus XP vorerst vom Tisch sein könnte. Die einzige andere “offensichtliche” Wahl wäre das Ludic Studio, das ebenfalls eine Netflix-Lizenz entwickelt. Selbst wenn Netflix beide Studios erwerben würde, könnte eine Gruppe von drei Studios für seine Pläne nicht ausreichen, so dass andere Käufe von externen Parteien kommen würden, mit denen sie bereits zusammengearbeitet haben. Es ist auch möglich, dass Netflix weiterhin Lizenzen an Entwickler vergibt, um neue Talente zu finden, oder einfach mit Entwicklern ihrer Wahl zusammenarbeitet, ohne die Gemeinkosten eines Studios zu übernehmen.

Und das alles, ohne das Bridgerton-Videospiel zu erwähnen, das Teil von Shonda Rhimes’ neuem Vertrag war.

Mit anderen Worten: Die Zukunft von Netflix im Spielebereich ist nach wie vor unklar, auch wenn sich die Strategie des Unternehmens allmählich konkretisiert. Die Frage, die sich stellt, ist: “Welche Art von Investitionen werden wir von dem Unternehmen im Laufe der Zeit sehen? Ist dies nur eine Modeerscheinung, um neue Wege zu finden, um relevant zu sein, oder werden Spiele die nächste Säule von Netflix sein? Nur die Zeit wird es zeigen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.