Midnight Mass: Trailer, Kritik und Hintergründe zur Netflix Serie

Trailer
Midnight Mass Trailer

Trailer

In Mike Flanagans “Midnight Mass” geht der talentierte Autor/Regisseur von einer Stephen-King-Adaption zu einem Projekt über das sich so deutlich wie eines der Werke des Horror-Meisters anfühlt, dass sich selbst Fans fragen werden wie sie die Buchveröffentlichung verpassen konnten.

Mit Elementen von The Stand, The Shining und Salem’s Lot weckt Flanagans Studie über Religion und Unsterblichkeit manchmal Erinnerungen an echte Mitternachtsmessen, da sie in ihrer Predigttätigkeit mit ein paar zu vielen Monologen ein wenig anstrengend sein kann. Es gibt zwar einige hervorragende Darbietungen und ansprechende Themen, aber es stellt sich auch heraus, dass Flanagan, wenn er sich von der Handlung des Ausgangsmaterials wie The Haunting oder Doctor Sleep löst, für sein eigenes Wohl ein wenig zu wortreich und repetitiv werden kann.

Wäre dies ein King-Roman, wäre es eines jener 900-Seiten-Ungetüme, die von den Lesern oft nicht zu Ende gelesen werden, und diejenigen, die es durchgearbeitet haben, würden den Ehrgeiz des Autors bewundern, sich aber auch fragen, ob ein Lektorat vielleicht geholfen hätte.

Wie viele Predigten meiner Jugend ist auch “Midnight Mass” reich an zusammenhängenden Themen und offenkundiger Symbolik. Flanagan spielt mit der dunkleren Seite religiöser Schriften und verbindet Dinge wie Auferstehung und Bluttrinken mit einer anderen Art von Mythologie.

Schließlich haben Horror und Religion viel gemeinsam, da sie oft ähnliche Themen der Moral und der Überwindung des Bösen behandeln, nur in einem anderen Gewand.

Einige von Flanagans ehrgeizigsten Elementen hier spielen mit der Idee, dass die Bibel wirklich eine Horrorgeschichte ist, während sie auch sehr King-ähnliche Themen in den Stoff einweben, vor allem den Konflikt zwischen menschlicher Verantwortung und dem Glauben, dass der Glaube alle Sünden wegwaschen kann.

Midnight Mass Handlung

Der größte Teil von “Midnight Mass” spielt auf einer heruntergekommenen Fischerinsel namens Crockett Island. Eigentlich spielt sich das meiste in der heruntergekommenen Kirche St. Patrick’s ab, die seit kurzem von einem jungen Charmeur namens Pater Paul (ein wirklich fantastischer Hamish Linklater, dessen Arbeit hier fast einen eigenen Blick rechtfertigt) geleitet wird, einem charismatischen Leiter, der einen Mann namens Monsignore Pruitt ersetzen soll.

Zeitgleich mit Pater Pauls Ankunft kehrt der verlorene Sohn der Insel, Riley (Zach Gilford), zurück, der nach einem Unfall unter Alkoholeinfluss, bei dem eine Frau ums Leben kam, vier Jahre lang im Gefängnis saß. Ganz im Sinne von “The Haunting of Hill House” wird Riley sogar direkt von seinem Opfer heimgesucht, was sein Bedürfnis nach einer Art von Erlösung noch verstärkt. Dass der Sünder und der Retter zur gleichen Zeit nach Crockett Island kommen, scheint Schicksal zu sein.

Während Riley und Paul im Mittelpunkt von “Midnight Mass” stehen, füllt Flanagan die Gemeinschaft mit denkwürdigen Charakteren aus, von denen die meisten die Art von Verlust erlitten haben, die sie zu einer Kirche führt, um dort Rat zu suchen, einschließlich der Trauer, die sie dazu bringt, nach einem höheren Ziel in der Welt zu suchen.

Rileys Eltern Annie (Kristin Lehman) und Ed (Henry Thomas) sind Stammgäste von St. Patrick’s, aber seine alte Freundin Erin (Kate Siegel) hat angesichts ihrer dunklen Vergangenheit noch mehr Fragen über den Sinn des Glaubens.

Die schrille Bev Keane (Samantha Sloyan) ist die Art von engagierter Seele, die religiösen Figuren im Namen Gottes auf jeden noch so dunklen Pfad folgt, während eine kleine Schar von Nicht-Gläubigen das Geschehen unter dem Kreuz mitten in der Nacht skeptisch beäugt, darunter eine Ärztin (Annabeth Gish) mit einer kranken Mutter (Alex Essoe), der neue Sheriff (Rahul Kohli) in der Stadt und ein lokaler Trinker (Robert Longstreet) mit, na ja, einer dunklen Vergangenheit.

Wenn Sie sich fragen, wie die 29-jährige Essoe die Mutter von Annabeth Gish spielen kann, sollten Sie gewarnt sein: Es gibt ein wirklich riskantes Alters-Make-up, das für die Handlung irgendwie notwendig ist, aber auch ein wenig fehlgeleitet.

Ohne etwas zu spoilern, wird ziemlich früh klar, warum jüngere Darsteller wie Thomas und Essoe Rollen spielen, die ihrem Alter nicht entsprechen, aber es ist nie weniger als störend. Tatsächlich sind die Effekte von “Midnight Mass” den beiden “Haunting”-Projekten generell unterlegen.

Die Serie ist nicht sehr stark von ihnen geprägt, daher ist das ein kleiner Kritikpunkt, aber wenn sie in die Horror-Action eintaucht, wird sie eher zu einer B-Movie-Produktion als die beiden “Haunting”-Filme.

Ohne zu spoilern, hat Flanagan schon immer besser mit Schatten im Dunkeln gearbeitet, als wenn er sie enthüllen muss.

Der Film ist auch, ob Sie es glauben oder nicht, gesprächiger als die beiden “Haunting”-Projekte. Riley mag relativ stoisch sein, aber die Leute lieben es, mit ihm zu reden, vor allem Pater Paul und Erin, die beide lange Reden über Religion, Gott, Alkoholismus, Sucht, das Leben nach dem Tod und vieles mehr halten. Dies ist eine monologlastige Show, die Menschen, die auf der Suche nach Gänsehaut sind, abschrecken könnte.

Das ist nicht Flanagans Sache – er interessiert sich mehr für Philosophie und Glauben als bisher und stellt direkt Fragen zu Moral und Sünde. Die meisten der langwierigen Gespräche sind gut geschrieben und in ihren Dialogen fesselnd genug, aber sie nehmen der Serie auch viel von ihrem Schwung, besonders nachdem eine große Enthüllung in der Mitte der Staffel zu ein paar Episoden intensiver Diskussionen führt, in denen die Zuschauer nach dem blutigen Zeug Ausschau halten werden.

Was ist das Gegenteil eines Wunders? Warum werden einige Gläubige in ihrem Leben gesegnet, während andere nur Qualen erleben? Das sind tiefgründige, komplexe Themen für eine Netflix-Originalserie, und es ist ein Verdienst der Vereinbarung mit Flanagan, dass es etwas so Komplexes gibt.

Und doch komme ich immer wieder auf den King-Vergleich zurück. Auch wenn ich ein großer Fan bin, muss ich zugeben, dass seine Themen und Konzepte manchmal seine Handlung erdrücken.

Er neigt zu Tangenten, die nicht dem großen Ganzen dienen, und hat die Angewohnheit, seine Ideen zu unterstreichen, anstatt den Lesern zuzutrauen, sie zu entschlüsseln.

Und doch ist er ein so durchweg unterhaltsamer Handwerker (ich empfehle übrigens seine jüngsten Werke Later und Billy Summers, zwei seiner besseren Spätwerke), dass die Fans ihm seine Neigung zu Überfluss und Überkochen leicht verzeihen können.

Das vielleicht größte Kompliment, das ich Flanagan und “Midnight Mass” machen kann, ist, dass all die Gefühle, die ich in den letzten vier Jahrzehnten über Kings Arbeit hatte, auch für ihn durchweg zutreffen.

Ich sehe zwar die Schwächen dieser überhitzten Predigt, aber nichts wird mich davon abhalten, das nächste Mal, wenn sich die Türen öffnen, wieder in die Kirche von Flanagan zu kommen.

Midnight Mass gefällt dir nicht? Dann schau mal hier: Neu auf Netflix: Alle neuen Filme und Serien

Quellen: Youtube, Netflix, IMDB

1 Kommentar zu „Midnight Mass: Trailer, Kritik und Hintergründe zur Netflix Serie“

  1. Eine langweilige, zu sehr auf die Kirche bezogene Serie.
    Die 7 Folgen hätten, wenn die überlangen, langweiligen Gespräche verkürzt worden wären, zu 4 oder 5 Folgen gekürzt werden können. Die Gespräche haben nicht viel zum verstehen der Handlung beigetragen. Von Horror-Film kann hier keine Rede sein, da nur wenige(wenn überhaupt) Szenen dafür geeignet erscheinen. Hier kann nur von einem Mystik-Drama die Rede sein.
    Wer Langeweile hat, kann sich die Mini-Serie ansehen, zu empfehlen ist sie nicht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.