Intrusion: Netflix Trailer und Kritik

Trailer
Intrusion Trailer

Trailer

Der Netflix Thriller Intrusion ist seit dem 23. September verfügbar und bietet einen meist vertrauten, häuslichen Krimi.

In dem flotten Netflix-Thriller Intrusion gibt es eine ausreichend verstreute Spur von Brotkrümeln, die uns zunächst in ein bestimmtes Subgenre führt, bevor sie uns an einen ganz anderen Ort bringt.

Es ist nicht so, dass einer der beiden Orte besonders originell oder die Enthüllung besonders aufschlussreich wäre (der Gesamtgenuss hängt davon ab, wie viel Déjà-vu Sie in einer Sitzung verkraften können), aber es ist ein einfacher, unauffälliger Spaß, den man auf dem Weg dorthin haben kann, ein passabler Freitagabend-Potboiler, der sich im Nichts auflöst, sobald der Abspann zu sehen ist.

Das scheint für die meisten, die sich heutzutage bei Netflix einloggen und nach etwas suchen, das sie sich in Ruhe ansehen können, gerade genug zu sein. Das viel gepriesene Jahr der Originalfilme des Streaminganbieters (einer pro Woche!) hat uns bisher einige leicht überdurchschnittliche Fernsehfilme mit Stars gebracht, die man vage kennt und die Dinge tun, die man vage schon einmal gesehen hat.

Auch interessant: Kate: Jetzt auf Netflix! Trailer, Handlung und mehr

Genau das haben wir mit Intrusion, in dem Freida Pinto (du weißt schon, aus Slumdog Millionaire) und Logan Marshall-Green (du weißt schon, aus Prometheus) die Hauptrollen in einem zuverlässigen Thriller spielen: das gutaussehende heterosexuelle Paar, das das perfekte Haus, den perfekten Job, die perfekte Beziehung und die perfekte Haut hat.

Meera und Henry sind in eine Kleinstadt in ein extravagantes, modernes Haus gezogen, das er selbst entworfen hat, aber beunruhigt ihre Anwesenheit die Einheimischen? Ist das der Grund, warum sie eines Nachts nach Hause kommen und feststellen, dass jemand eingebrochen ist?

Zunächst handelt es sich nur um einen Einbruch, doch beim nächsten Mal ist es etwas viel Schlimmeres, und das Paar kämpft um sein Leben gegen eine Gruppe maskierter Angreifer.

Henry gelingt es, die Kontrolle zu erlangen und sie zu erschießen, aber dann sehen sie sich mit den düsteren Folgen und einer Geschichte konfrontiert, die keinen Sinn ergibt.

Seit dem heimtückischen The Strangers aus dem Jahr 2008 häufen sich Thriller über Hausfriedensbruch, ein billiges, einfaches Subgenre, das an unsere grundlegende Angst appelliert, uns an dem Ort unsicher zu fühlen, an dem wir uns am sichersten fühlen sollten.

Das Interessante an Intrusion ist, dass der Einbruch in das Haus nur der Anfang ist und der Autor Chris Sparling (dessen Genre-Credits hoch – Buried – und meist niedrig – Lakewood, ATM) sich damit beschäftigt, was passiert, wenn die Scherben aufgelesen und gesichtet werden.

Meeras Durchsuchen ist das unterhaltsamste Element des Films, denn wir spielen mit ihr zusammen Detektiv, durchwühlen Schubladen, nutzen technische Hilfsmittel und stellen, wie der Slogan schon sagt, Fragen, die sie vielleicht gar nicht beantwortet haben will.

Wo Meera am Ende landet, ist keine große Überraschung (ich habe es im Trailer vorausgesagt und dann innerhalb der ersten 15 Minuten in meinem Kopf bestätigt, keine Medaille, danke), aber es ist eine Wendung, die den Film an einen ansprechend bösen Ort bringt, der von einem Thriller zu einem Horror mit einem effektiv knorrigen Finale wird.

Der Film ist treibend genug, um im Moment zu funktionieren, obwohl unser Engagement dank der lethargischen Darbietung einer lethargischen Pinto schwankt, einer Schauspielerin, der es oft schwer fällt, eine Verbindung zu ihrem Material und dann wiederum zu ihrem Publikum herzustellen.

Das ist schade, denn der rasche, zermürbende Abstieg der Figur vom Haben zum Verlieren hätte es einem anderen Schauspieler erlaubt, einer ansonsten mechanischen Geschichte etwas emotionales Gewicht zu verleihen.

Marshall-Green ist eine selbstbewusstere Erscheinung, aber es mangelt eindeutig an Chemie zwischen den beiden, und so bleiben wir auch hier durchgehend an der Oberfläche.

Auch interessant: Netflix Squid Game Review

Wie die meisten Netflix-Produktionen leidet auch dieser Film unter der allzu bekannten visuellen Flächigkeit (es ist kein Film, sondern ein Netflix-Film).

Während das Haus und seine Bewohner eine jenseitige Schönheit besitzen, sieht der Film, der sie umgibt, vorhersehbar langweilig aus, da Regisseur Adam Salky es nicht schafft, vom abgedroschenen Netflix-Drehbuch abzuweichen.

Als weiterer Inhalt ist er eine angenehme Option, denn die einfache Handlung von A bis B bis C ist so spannend, dass wir uns nicht wirklich dafür interessieren, was passiert, aber zumindest sehen, wie unangenehm das Ganze wird.

Der Hauch von Perversität in der Mitte von Intrusion hebt den Film von der Norm ab und weckt uns kurz auf, bevor wir schläfrig auf etwas anderes klicken.

Wir geben dem Film 3 von 5 Sternen.

Intrusion ist jetzt auf Netflix verfügbar

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.