Hexen hexen: Netflix Film 2020 Review

Trailer
Netflix Trailer

Trailer

Der Netflix Film Hexen hexen (The Witches) ist eine seltsame, unlustige Lektion darüber wie man Roald Dahls klassisches Horrormärchen nicht adaptieren sollte.

Viele Filme, die bei den Kritikern keinen Anklang finden, sind dennoch häufig erfolgreich, und sei es nur, weil sie ihren Schauspielern eine schöne Ausrede bieten, um sich zu amüsieren. Man könnte erwarten das dies bei Hexen hexen, Robert Zemeckis’ neuer Adaption von Roald Dahls klassischem, gruseligem Kinderroman, der jetzt auf Netflix verfügbar ist, der Fall ist.

Aber ich muss leider berichten, dass niemand – weder auf dem Bildschirm noch außerhalb – genug Spaß hat, um Hexen hexen vor einer langweiligen und rätselhaften Sache zu bewahren. Während Anne Hathaway als Oberhexe es zu lieben scheint, in dem großen Hotel an der Küste von Alabama herumzuschweben, in das Dahls Hexen auf bizarre Weise gelangt sind, scheint sich niemand sonst zu amüsieren. Vielleicht liegt es daran, dass die Prämisse dieser neuen Version von The Witches auf unerklärliche Weise zwei getrennte Geschichten überlagert, und niemand in der Besetzung ist sich ganz sicher, in welcher sie sich gerade befinden.

Sind sie in einer Geschichte, in der ein junger schwarzer Junge im Süden nach Jim Crow mit Rassismus und ethnischem Hass konfrontiert wird, und zwar unter dem dünn verschleierten Deckmantel einer Versammlung von kindermordenden Hexen? Oder handelt es sich um ein makabres, modernes Schauermärchen, in dem Jungen auf Monster treffen und durch die Launen eines herrlich unberechenbaren Universums für immer verändert werden können?

Wenn du dir nicht sicher bist, ob diese beiden Geschichten zusammenpassen, bist du nicht allein: Hexen hexen ist sich da auch nicht sicher. Trotz der rätselhaften Bemühungen des Films, die beiden Geschichten miteinander zu verbinden, fügen sich die beiden Hälften nie zu etwas zusammen, das viel Sinn ergibt – oder die seltsame Ausführung auch nur im Entferntesten rechtfertigt.

Hexen hexen ist eine seltsam wortgetreue Adaption, es sei denn, sie ist eine wilde Abweichung

The Witches, der von seinem nordischen und englischen Originalschauplatz ins Alabama der 1960er Jahre verpflanzt wurde, erzählt die herrlich morbide Geschichte eines namenlosen Jungen (Jahzir Bruno), der nach dem Tod seiner Eltern zu seiner Großmutter (Octavia Spencer) zieht. Kurz darauf begegnet er in der örtlichen Drogerie einer Hexe, und seine Großmutter, die selbst eine Art Spiritualistin ist, weiht ihn in eine Welt ein, in der kinderhassende, mörderische Hexen allgegenwärtig sind. Leider sehen diese Hexen genauso aus wie die typische Frau der 60er Jahre: Sie tragen immer Perücken und schöne Schuhe, sie haben riesige, sich ausdehnende Nasenlöcher und sie tragen immer Handschuhe.
Die Chip-Knappheit hat einen Silberstreif am Horizont

Nicht lange nach dieser Enthüllung trifft der Junge nicht nur auf eine Hexe, sondern auf einen ganzen Hexenzirkel, der sich – wo sonst? – bei einem großen Hotelkongress. Und die findet ironischerweise genau in dem Hotel statt, zu dem er und seine Großmutter gereist sind, um der Hexe zu entkommen! Da seine Großmutter ihm beigebracht hat, wie man eine Hexe erkennt, erkennt er sofort, worüber er gestolpert ist. Die Folgen sind verhängnisvoll (und wirklich unheimlich) für den Jungen.

Auf den ersten Blick scheint Zemeckis’ Version von Die Hexen eine Auftragsarbeit zu sein. Aber in Dahls Roman geht es eigentlich weniger um eine Geschichte als um ein Gefühl, ein Gefühl, dass die Dinge schrecklich ungeordnet, unwirklich und ungerecht sind. Und genau hier geht alles schnell schief.

Roald Dahl, der Autor von Kinderbuchklassikern wie Charlie und die Schokoladenfabrik, James und der Riesenpfirsich und Matilda, hat uns ein Werk geschenkt, das sich fast schon britisch anfühlt. In der klassischen Tradition der britischen Kinderliteratur stellt er die Welt für Kinder als einen kalten und gleichgültigen Ort dar, in dem Wunder, Magie und menschliche Güte seltene, begehrte Schätze sind. In einer Dahl-Geschichte werden Kinder oft von ihren Betreuern und anderen gleichgültigen Erwachsenen missbraucht, bis sie eine Form von fantastischem Ausweg entdecken. Sein Werk baute auf dem jugendorientierten Fantasy-Genre auf und beeinflusste es, wobei Serien wie Harry Potter später direkte Anklänge an Dahls Werk lieferten.

Es ist wichtig, diesen Kontext zu verstehen, denn wenn man sich Die Hexen ansieht, wird man mit der Diskrepanz zwischen Dahls Geschichtenwelt – in der das Universum sowohl zufällig grausam als auch voller zufälliger mystischer Freuden ist – und der “realen” Welt konfrontiert, in der Zemeckis seinen Film ansiedelt. Zemeckis’ Hexen hexen spielt in einem postsegregierten Südstaaten-Alabama, in dem das Leben der Schwarzen immer noch radikal ungleich dem der weißen Südstaatler ist und in dem eine schwarze Frau, die in einem großen Hotel am Golf wohnt, so außergewöhnlich ist, dass den schwarzen Pagen bei ihrem Anblick die Kinnlade herunterfällt. Diese Dissonanz ist selbst dann auffällig, wenn man noch nie eine Dahl-Geschichte aufgeschlagen hat.

In Dahls Version ist der Junge ursprünglich Norweger und begegnet Hexen, nachdem er mit seiner Zigarre rauchenden Oma nach England gezogen ist. In Zemeckis’ Version, die gemeinsam von Zemeckis, Horror-Ikone Guillermo Del Toro und Girls Trip-Drehbuchautor Kenya Barris geschrieben wurde, ist die Großmutter des Jungen eine taffe, entschlossene Hausfrau, die ihren Enkel mit Maisbrot und viel Motown aus seinem Kummer herauslockt.

Spencer, normalerweise eine Meisterin des komödiantischen Timings, hat zu viele Elemente, die gegen sie arbeiten, um das hier durchzuziehen, angefangen mit einem Drehbuch, das nicht ganz herausfindet, was ihre Aufgabe ist. Ist sie eine sensible Großmutter, die ihren eigenen Kummer verbergen will, um sich um ihren Enkel zu kümmern, eine Voodoo-Praktikerin mit einem geheimen Leben oder eine Möchtegern-Abenteurerin? Es ist schwer zu sagen, was der Film mit ihr vorhat. Andererseits ist es ebenso schwer zu sagen, was der Film selbst sein will.

Ist er eine lustige, ausgelassene Farce mit einem Hauch von rosiger, pastellfarbener Nostalgie für … einen Süden, der die Rassentrennung kaum überwunden hat? Ist es ein gruseliges, unheimliches Kindermärchen? Vor allem im Vergleich zu der klassischen Verfilmung von 1990 von Horror-Ikone Nicolas Roeg ist es sicherlich nicht sehr gruselig – was wahrscheinlich das Schlimmste ist, was man über einen Film sagen kann, der auf einem Buch basiert, dessen Hexen furchterregend sind. In der Romanvorlage gibt es einen wirklich gruseligen Moment, in dem unser Erzähler, der Junge, feststellt, dass alle Frauen in dem Raum, in dem er gefangen ist, Handschuhe tragen. In Zemeckis’ Version von Die Hexen kommen wir nie auch nur annähernd an so etwas Gruseliges heran, weil wir alle davon ausgehen, dass der Witz, dass die Hexen im Hotel sind, die ganze Zeit funktioniert.

Aber der Witz ist einfach nicht so lustig. Als Oberhexe des Hexenzirkels ist Anne Hathaways Große Oberhexe sowohl Catwoman als auch der Joker, mit einem urkomisch überzogenen deutschen Akzent. Hathaway hat zwar ihre Momente des melodramatischen Spaßes, aber sie ist die einzige Schauspielerin, die das tut.

Und dann ist da noch die Frage der Rasse. Obwohl Zemeckis Dahls Geschichte über einen Jungen und einen Hexenzirkel oberflächlich betrachtet getreu nacherzählt, gibt er uns auch eine Geschichte über einen schwarzen Jungen, der im Süden mit Rassen- und Klassenvorurteilen konfrontiert ist, die im heutigen politischen Klima Amerikas ihren Widerhall finden, auch wenn die Vorurteile so weit zurückgenommen wurden, dass sie kaum mehr als eine Andeutung sind. In jeder Dahl-Geschichte stehen die Vorzüge weißer britischer Privilegien im Vordergrund, und unser verleumdeter Waif-Held wird gegen hochnäsige reiche Kinder und ihre schrecklichen Eltern ausgespielt. Wenn diese Geschichte jedoch auf die Geschichte des Lebens im Süden übertragen wird, fühlt sie sich unweigerlich ganz anders an.

Dahls Geschichten verdanken ihren skurrilen Reiz und ihre Fähigkeit, junge Kinder direkt anzusprechen, zum großen Teil ihren hyperbolischen Karikaturen von Kindheit und Erwachsensein. Für einen amerikanischen Zuschauer ist es jedoch schwierig, diese Art von hyperbolischer Skurrilität in einem kürzlich desegregierten Süden zu finden. Noch schwieriger ist es, wenn das Potenzial für einen größeren Weltenbau rund um das Thema der Rassenungerechtigkeit völlig außer Acht gelassen wird. (Was bedeutet es, dass ein Junge lieber eine Maus sein möchte als ein Junge in Amerika? Diese Frage ist reif für eine Erforschung – aber Hexen hexen denkt nicht daran, sie zu stellen, geschweige denn eine Antwort vorzuschlagen.)

Im Hexenroman ist das Auffällige an dem Erzähler und seiner Großmutter ihre Einsamkeit in der Welt – sie haben wirklich nur einander. Aber in Zemeckis’ Version lebt Spencers Figur in einer Kleinstadt, geht in die Kirche, besucht ihre örtlichen Ladenbesitzer und hat eine ganze Geschichte des Aufwachsens in einer Gemeinde aus der Zeit der Depression, in der Hexen offenbar ein Teil der örtlichen Überlieferung waren. Aber die Gemeinschaft, der sie angehört, wird nur achselzuckend zur Kenntnis genommen, ohne dass ihre Handlungen oder die Geschichte selbst davon beeinflusst werden.

Noch eklatanter und merkwürdiger ist, dass der Film in einer Gemeinschaft kirchlich engagierter schwarzer Frauen in den 1960er Jahren, in der die meisten Frauen typischerweise schöne Schuhe und Handschuhe trugen, genau wie Hexen, nicht versucht, die Probleme anzusprechen, die unweigerlich entstehen, wenn man als Kind versucht zu entscheiden, wer eine Hexe ist und wer nicht. Der Film könnte diese äußerst offensichtliche Frage aufwerfen, und da er sich für schwarze Figuren entschieden hat, die in einer schwarzen Gemeinschaft leben, sollte man meinen, dass er das tut. Dass dies nicht der Fall ist, verdeutlicht die Diskrepanz zwischen Zemeckis’ Bestreben, moderne Vielfalt in Hexen hexen einzubringen, und der rein britischen Geschichte, die er erzählt.

Aber vielleicht sollten wir darüber diskutieren, warum eine moderne Nacherzählung von Die Hexen vielfältig sein sollte. Denn der andere wichtige Teil des Kontextes von Die Hexen ist der Subtext – und um den zu verstehen, müssen wir Ihre Kindheit ein wenig ruinieren. (Entschuldigung.)

Roald Dahl war ein antisemitischer, frauenfeindlicher Menschenfeind

Roald Dahl ist einer der berühmtesten Kinderbuchautoren, die je gelebt haben. Aber er war auch unbestreitbar einer der bigottesten. Er war ein ausgeprägter Antisemit, der antisemitische Tropen und Unwahrheiten verbreitete – wie die, dass Juden die Wirtschaft und das Verlagswesen kontrollieren. 1983 sagte der damals 67-jährige Dahl dem New Statesman, dass Juden “Feindseligkeit provozieren” und warf ihnen vor, während des Holocausts zu “unterwürfig” gewesen zu sein, um sich zu wehren. “Ich meine, es gibt immer einen Grund, warum irgendwo Anti-Irgendwas auftaucht”, sagte er. “Selbst ein Stinker wie Hitler hat sie nicht einfach ohne Grund angegriffen”.

Anders als beispielsweise bei den anhaltenden Debatten über H.P. Lovecrafts Rassismus wissen wir, dass Dahl antisemitisch war, weil er es wörtlich gesagt hat. “Ich bin mit Sicherheit antiisraelisch, und ich bin antisemitisch geworden”, soll er 1990 gegenüber The Independent gesagt haben. Doch trotz dieser direkten Zitate an die Medien bezeichneten Kritiker noch 2009 Berichte über Dahls Antisemitismus als “ungerechtfertigt”. Und 2016 äußerte Steven Spielberg, Regisseur der Dahl-Verfilmung BFG, seine Ungläubigkeit darüber, dass jemand, der ein so gutherziges Buch schreiben konnte, tatsächlich antisemitisch sein könnte. Spielberg argumentierte, dass Dahl als klassischer Misanthrop oft umstrittene Dinge sagte, nur um andere zu verärgern. “Jeder in seinem Leben, im Grunde sein ganzes Unterstützungsteam, war jüdisch”, fügte Spielberg hinzu.

Dahl mag sich mit jüdischen Mitarbeitern umgeben haben, aber das bedeutet nicht, dass er sie gut behandelte. Tatsächlich führte Dahls zunehmend antisemitische Haltung gegenüber den Mitarbeitern seines langjährigen Verlegers Knopf schließlich zu der außergewöhnlichen Entscheidung von Knopf, ihn Ende 1980 als Kunden zu entlassen – allerdings auch, weil Dahl angeblich generell schrecklich zu den Mitarbeitern war. Dahl wurde auch weithin als frauenfeindlicher Schriftsteller gelesen, was zum großen Teil auf die offen frauenfeindliche Thematik der Hexen zurückzuführen ist, in der Frauen buchstäblich dafür verteufelt werden, dass sie sich verkleiden, ihr Äußeres verweiblichen und als Monster dargestellt werden, die hinter scheinbar süßen und selbstgefälligen Verkleidungen lauern. Sie werden auch als antisemitisch kodiert, mit großen Hakennasen, reptilienartigen Zügen, einem Vorrat an geheimnisvollem Geld und einem Plan, die Welt zu übernehmen und Kinder zu töten – alles Tropen, die aus langjährigen antisemitischen Verschwörungen stammen. (Und wenn ich schon dabei bin, Ihre Kindheit zu ruinieren: Matilda, ein süßes telekinetisches Waisenkind, sollte ursprünglich so etwas wie der Bösewicht des Buches sein und ihre Eltern terrorisieren, statt umgekehrt).

Vielleicht ist es das Bewusstsein für diese schwierige Geschichte und der Wunsch, es besser zu machen – oder vielleicht auch nur der Wunsch nach einer vielfältigen Besetzung -, der Zemeckis dazu veranlasst hat, seine Version von Die Hexen um Spencers Figur und ihren Enkel herum aufzubauen. Aber wenn das der Fall ist, scheint es, dass uns die Übung nicht viel gezeigt hat – außer vielleicht zu unterstreichen, dass eine gedankenlose Art der vielfältigen Darstellung nicht viel besser ist als gar keine Darstellung.

Hexen hexen scheitert an der Unfähigkeit, die sehr unterschiedlichen Geschichten unter einen Hut zu bringen

Zemeckis’ Version von Die Hexen scheint nichts zu bieten, um die in Dahls Original enthaltenen Probleme zu beheben. Die Drehbuchautoren haben sich entschieden, die Geschichte nicht grundlegend zu überarbeiten und nicht einmal zu überlegen, wie eine Gruppe von Hexen ihre Südstaaten-Gothic-Umgebung manipulieren könnte. (Gibt es in Alabama, am Golf von Mexiko, wirklich keine Sumpfhexen? Keine Cajun-Priesterinnen, die in moosbedeckten Villen oder nahe gelegenen Piratenbuchten Zaubersprüche sprechen?) Andererseits existiert keine der Hexen wirklich, abgesehen von ihrem Ziel, Kinder zu vernichten.

Der Antisemitismus, zu dem sich Dahl selbst bekannte, spielt in den meisten seiner anderen Werke nicht unbedingt eine Rolle, aber in Die Hexen, einer Geschichte, in der es ausdrücklich darum geht, Hochstapler inmitten der Gesellschaft aufzuspüren, ist er direkt relevant. Dies ist, um es unverblümt zu sagen, das Thema der meisten antisemitischen Verschwörungen im Laufe der Geschichte und hat in seiner extremsten Form zu der Vorstellung geführt, dass sich die Juden in der Öffentlichkeit “verstecken” und im Grunde die Welt kontrollieren.

In Hexen hexen verstecken sich die Hexen, indem sie sich als gewöhnliche Frauen verkleiden – aber die Merkmale, die sie verraten, sind ebenfalls als antisemitisch kodiert: Sie haben eine Glatze unter ihren Perücken, reptilienartige Hände und Füße und Nasen, die sich vergrößern, wenn sie Kinder erschnüffeln. Die große Oberhexe spricht außerdem mit einem deutschen Akzent, der leicht als Jiddisch durchgehen kann.

In dem Film von 1990 wurden all diese Eigenschaften leider beibehalten, und ich hatte gehofft, dass Zemeckis’ Version sich bemühen würde, die Hexen weit von diesen Stereotypen wegzubringen. Aber es ist nicht klar, ob überhaupt ein Versuch unternommen wurde, die diskriminierenden Teile der Geschichte zu entfernen. Wenigstens sind die Hakennasen verschwunden. Trotzdem wurde viel antisemitischer Code übernommen, vor allem, wenn man gleichzeitig versucht, durch die Besetzung der Geschichte mit schwarzen Schauspielern (und einem völlig atonalen Chris Rock als Erzähler) ein Bekenntnis zur Vielfalt zu signalisieren. Es hat den Anschein, als ob bei der Darstellung der Hexen kein einziger Gedanke, ja nicht einmal eine Einsicht vorhanden war; und ganz ehrlich, vielleicht hätte dieser Film einen Kulturkritiker als Berater engagieren müssen, um ihn vor sich selbst zu retten.

Vielleicht ist dieser Mangel an Einsicht in die Symbolik und Kodierung des Films der Grund, warum sich alles andere in The Witches so schräg anfühlt. Es gibt eingeschobene CGI-Mausabenteuer, die nicht im Entferntesten lustig sind; die CGI-Effekte fühlen sich im Vergleich zu den ewig pastellfarbenen Tönen dieses Films flach an, und unsere sprechenden Mäuse erhalten nur sehr wenig Charakterentwicklung, abgesehen von einer kursorischen Hintergrundgeschichte (und der obligatorischen Beschämung von Boys korpulentem Freund Bruno, denn es wäre keine Roald-Dahl-Adaption ohne etwas Fettbeschämung). Und angesichts des schwankenden, schwachen Südstaaten-Akzents von Stanley Tucci scheint er sich nicht ganz sicher zu sein, wo er sich befindet, genauso wie es nicht ganz klar ist, ob es in diesem Universum Rassismus gibt oder nicht.

Leute, Kristin Chenoweth spielt in diesem Film mit, und ich war so verwirrt, dass ich sie nicht einmal bemerkt habe – so seltsam ist dieser Film.

Mehr lesen: Neu auf Netflix November 2021: Filme & Serien

Hexen hexen Review

Hexen hexen
2 5 0 1
Hexen hexen ist ein Kinderfilm, und vielleicht beweist diese tiefgreifende Überanalyse, dass Kinderfilme niemals einer so strengen Prüfung unterzogen werden sollten. Aber die Kinderfilme, die Bestand haben, sind diejenigen, die auch im Erwachsenenalter noch fesseln. Bei Die Hexen hat man sich so wenig Gedanken über den Entstehungsprozess gemacht, dass es scheint, als sei es dazu bestimmt, eine Lektion darüber zu sein, wie man eine problematische Geschichte nicht für das 21.Jahrhundert zu adaptieren. Es ist eine mahnende Geschichte, ja - nur nicht die, die der Regisseur machen wollte.
Hexen hexen ist ein Kinderfilm, und vielleicht beweist diese tiefgreifende Überanalyse, dass Kinderfilme niemals einer so strengen Prüfung unterzogen werden sollten. Aber die Kinderfilme, die Bestand haben, sind diejenigen, die auch im Erwachsenenalter noch fesseln. Bei Die Hexen hat man sich so wenig Gedanken über den Entstehungsprozess gemacht, dass es scheint, als sei es dazu bestimmt, eine Lektion darüber zu sein, wie man eine problematische Geschichte nicht für das 21.Jahrhundert zu adaptieren. Es ist eine mahnende Geschichte, ja - nur nicht die, die der Regisseur machen wollte.
2/5
Bewertung