Das Ende von “Frau im Dunkeln”, erklärt: Ist Leda tot oder lebt sie noch?

Frau im Dunkeln

Frau im Dunkeln” (Originaltitel: The Lost Daughter) auf Netflix handelt von einer Frau, die im Urlaub unerwartet mit ihrer unangenehmen Vergangenheit konfrontiert wird.

Als sie am Strand einer Mutter und ihrer Tochter begegnet, wird Leda in ihre eigene schwierige Zeit als junge Mutter zurückversetzt und gezwungen, sich ungelösten Erinnerungen zu stellen.

Eine unerwartete Tat zieht sie noch weiter in den Sumpf der seelischen Qualen hinein, und der Film wendet sich dem Bereich des Psychothrillers zu, ohne dabei seinen gefühlsschweren Ton zu verlieren.

Die vielschichtige Erzählung und das passend zweideutige Ende von “Frau im Dunkeln” verdienen einen genaueren Blick, also tauchen wir gleich ein. SPOILER VORAUS.

Frau im Dunkeln Zusammenfassung

Der Film beginnt damit, dass Leda auf einer griechischen Insel ankommt, wo sie für ein paar Wochen eine Wohnung gemietet hat. Sie wird von Lyle, dem älteren Hausbesitzer, aufgenommen, der sich in Leda verguckt, und wir erfahren, dass sie eine Professorin auf Urlaub ist.

An ihrem ersten Tag am Strand trifft Leda auf eine große griechische Familie aus Queens, die sie rüde auffordert, die Plätze zu wechseln. Leda bemerkt eine junge Mutter, Nina, und ihre Tochter, Elena, die zu der Gruppe gehören.

Am nächsten Tag ist Elena plötzlich verschwunden, was in der Familie Panik auslöst, bis Leda das junge Mädchen beim Spielen in einiger Entfernung entdeckt.

Das Erlebnis weckt in Leda starke Erinnerungen daran, dass sie selbst kurzzeitig ihre kleine Tochter Bianca am Strand verloren hatte.

Leda bricht zusammen, wird aber bald von Callie, einer anderen Frau aus der Gruppe, angesprochen. Sie sprechen über Callies Schwangerschaft und die bevorstehende Entbindung, und wir erfahren, dass Ledas zwei Töchter jetzt dreiundzwanzig und fünfundzwanzig sind.

In Rückblenden sehen wir die junge Leda als ehrgeizige Akademikerin, die mit der Erziehung ihrer beiden Töchter kämpft und gleichzeitig an ihrem Studium der italienischen Literatur arbeitet.

Zurück in der Gegenwart kehrt Leda zu ihrem Auto zurück, um nach Hause zu fahren, und wir sehen, dass sie Elenas Puppe gestohlen hat.

In den nächsten Tagen trifft Leda immer wieder auf die Familie aus Queens, die nun über den Verlust der Puppe verzweifelt scheint. Nina erklärt verzweifelt, dass Elena nicht aufhört zu weinen, weil sie ihre geliebte Puppe so sehr vermisst.

Leda beginnt, über ihre eigenen Töchter zu sprechen, gerät dann aber in Panik und stolpert davon, ohne ihren Satz zu Ende zu bringen. In kurzen Rückblenden sehen wir, wie die jüngere Version von Leda eine Affäre mit einem berühmten Professor in London beginnt, während ihr Mann sich in Kanada um die Töchter kümmert.

Ist Leda tot oder lebt sie noch?

Ein paar Tage später, als sie Nina besuchen will, bemerkt Leda, dass sie eine Affäre mit dem jungen Mann Will hat, der in der örtlichen Strandhütte arbeitet. Leda offenbart Nina auch, dass sie in ihrer Jugend ihre Töchter und ihren Mann für drei Jahre verlassen hat und weggezogen ist.

Später kommt Nina in Ledas Wohnung und fragt, ob sie die Wohnung nutzen kann, um ihre Affäre mit Will fortzusetzen. Leda willigt ein und enthüllt dann, dass sie Elenas Puppe genommen hat. Nina ist schockiert und stürmt aus der Wohnung, aber nicht bevor sie Leda mit einer Hutnadel niedergestochen hat.

In der Nacht packt Leda ihre Sachen und verlässt die Wohnung. Als sie wegfährt, schläft sie ein, und wir sehen kurz, wie sie das Auto am Meer zerschmettert. Dann sehen wir, wie sie zum Ufer läuft und dort in Ohnmacht fällt. Als die Sonne aufgeht, wird Leda durch das Wasser geweckt, das an ihr Gesicht klatscht.

In den letzten Momenten des Films beginnt sie mit ihren Töchtern zu telefonieren, und ihr Gesichtsausdruck wird friedlich. Wir hören Bianca sagen, dass sie versucht hat, mit ihrer Mutter Kontakt aufzunehmen, während Leda eine Orange in die Hand nimmt und sie zu schälen beginnt.

Und so findet der intellektuelle Film ein passendes Ende und lässt uns gerade so viel Unklarheit, dass wir über Ledas Schicksal im Ungewissen bleiben. Oberflächlich betrachtet sieht es so aus, als hätte sie einen kleinen Unfall gehabt, den sie am Strand verschlafen hat und aufgewacht ist, um endlich ihre Töchter anzurufen und sich wieder mit ihnen zu verbinden.

Nach dem, was Bianca über die “Hunderte” von Nachrichten sagt, die sie Leda hinterlassen hat, scheint es, als hätten ihre Töchter verzweifelt versucht, mit ihr in Kontakt zu treten. Das scheint Leda glücklich zu machen, vielleicht weil sie so eine dringend benötigte Erinnerung daran bekommt, dass ihre Töchter sie noch lieben.

Doch die Orange, die Leda auf mysteriöse Weise aufhebt und zu schälen beginnt, ändert alles. Als sie nach ihrem Unfall in der Nacht zuvor zum Wasser geht, hat sie keine Orange dabei.

Der Akt des Orangenschälens wird im ganzen Film immer wieder mit den (scheinbar seltenen) glücklichen Erinnerungen Ledas an ihre Töchter in Verbindung gebracht. Daher ist es höchst symbolisch, dass sie am Ende des Films, während sie mit ihren Töchtern spricht, beginnt, eine Orange zu schälen.

Das einfache, aber unerklärliche Vorhandensein der Frucht verleiht dem Ganzen jedoch auch einen Hauch von Surrealismus, und es ist möglich, dass uns die Schlussszenen Einblicke in eine Version von Ledas Leben nach dem Tod geben.

In diesem Fall stirbt sie bei dem Unfall oder möglicherweise in der verhängnisvollen Nacht am Meer, und ihr Aufwachen ist in Wirklichkeit der Beginn von Ledas Leben nach dem Tod.

So sehen wir am Ende eine andere Version von Leda, die von all ihrer weltlichen Schuld befreit ist und sich endlich wieder mit ihren Töchtern vereint. Wenn man bedenkt, dass es sich um ihr Leben nach dem Tod handelt, ist die Anwesenheit der Orange durchaus denkbar.

Das Ende von “Frau im Dunkeln” ist zweideutig, und obwohl es sich nur geringfügig vom Ende des Buches unterscheidet, von dem es inspiriert ist, halten sowohl der Film als auch das Buch (auf ihre eigene Weise) die Zweideutigkeit von Ledas Schicksal aufrecht und lassen es offen für Interpretationen.

Dies wird noch durch die verwirrenden Schlussdialoge des Films unterstrichen, in denen Bianca ihre Mutter fragt, ob es ihr gut gehe, und Leda antwortet: “Nein, eigentlich lebe ich.”

Mehr lesen: Neu auf Netflix: Alle neuen Filme und Serien

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.