News Netflix Top 10 Neu auf Netflix Neu auf Prime

Don’t Breathe 2 Review

Don´t Breathe 2 review

Wie stehen die Chancen das eine zweite Gruppe von Leuten so dumm ist in Stephen Langs Haus einzubrechen, um zu versuchen etwas zu stehlen das ihm wichtig ist?

Das ist die unwahrscheinliche Prämisse von “Don’t Breathe 2”, der nicht ganz an die Neuartigkeit und den Nervenkitzel des Überraschungserfolgs von 2016 heranreicht.

Die uruguayischen Filmemacher Rodo Sayagues und Fede Alvarez tun gut daran, das Universum des ersten Films zu erweitern, der sich ausschließlich in und um das Haus von Langs Figur abspielte.

Die clevere Idee war, dass er blind ist und theoretisch ein leichtes Ziel für Einbrecher darstellt. Sie ahnten nicht, dass sie es mit einem furchterregenden Golfkriegsveteranen zu tun hatten, der jeden Quadratmeter des Hauses genau kannte und dessen andere Sinne geschärft waren, was ihn zu einer unaufhaltsamen Killermaschine machte.

Alvarez und Sayagues schrieben gemeinsam das Drehbuch für den ersten “Don’t Breathe”, wobei Alvarez Regie führte; dieses Mal teilen sie sich das Drehbuch, wobei Sayagues Regie führt.

Sie konnten “Don’t Breathe” nicht einfach neu auflegen. Das würde keinen Spaß machen und wäre eine Verschwendung der Fähigkeiten aller Beteiligten.

Stattdessen nehmen sie Langs Norman Nordstrom und geben ihm einen Grund, das Haus zu verlassen. Das Ergebnis ist verrückter und wilder, aber nie so spannend oder dicht. Und es fällt schwerer, ihm die Daumen zu drücken, dass es ihm gelingt, seine Eindringlinge zur Strecke zu bringen, wenn man weiß, was wir aus dem ersten Film über seine brutale Vergangenheit wissen.

Dennoch gibt es hier einiges an Stil zu sehen, darunter eine beeindruckende, lange Kamerafahrt durch Normans Haus zu Beginn des Einbruchs; Schimmer dieser Art von komplizierter Choreographie und Kameraführung tauchen an anderer Stelle auf, aber diese Sequenz ist das Highlight.

Und mit seinem weißen Haarschopf und seiner sehnigen Statur ist Lang immer eine beeindruckende Erscheinung, die mit wenig mehr als seinem Knurren und seiner körperlichen Härte einen Hauch von Bedrohung erzeugt.

“Don’t Breathe 2” spielt acht Jahre nach den Ereignissen des ersten Films – und damit in der nahen Zukunft, falls Sie den Überblick behalten wollen.

Ein Hausbrand hat ein kleines Mädchen verwaist und allein auf der Straße zurückgelassen; Norman hat sie aufgesammelt, mit nach Hause genommen und wie seine eigene Tochter aufgezogen.

Er hat sie auch Phoenix genannt, was nur ein wenig zu hoch gegriffen ist. Der Rottweiler, der ihr überallhin folgt und sie beschützt, heißt Shadow, und der Film findet sogar einen Weg, von da an noch weniger subtil zu werden.

Norman hat sie in ihrem baufälligen Haus in Detroit eingesperrt, aber jetzt, wo Phoenix ein Teenager ist (gespielt von Madelyn Grace), sehnt sie sich verzweifelt danach, ein normales Leben zu führen, Freunde zu finden und zur Schule zu gehen.

Auf einem ihrer wöchentlichen Ausflüge, bei dem sie mit einer vertrauten Freundin Besorgungen macht, erfahren wir, warum die Welt da draußen so gefährlich ist.

(In diesem Zusammenhang ist es schwer zu sagen, ob dies der beste oder der schlechteste Zeitpunkt ist, um einen Film mit dem Titel “Don’t Breathe 2” über Menschen herauszubringen, die den ganzen Tag in ihrem Haus bleiben; die Tatsache, dass er nur in Kinos läuft, zeigt, dass das Studio hofft, dass Sie bereit sind, Ihres zu verlassen.)

Als eine Gruppe idiotischer Tweaker Phoenix nach Hause folgt, angeführt von einem schusseligen Brendan Sexton III, finden wir schließlich heraus, was sie dort wirklich tun.

Die sich daraus ergebenden Wendungen sind faszinierend bis wahnsinnig, aber sie verändern alles und verwandeln einen ziemlich standardmäßigen Home-Invasion-Thriller in etwas Wilderes und Verrückteres und – manchmal – in etwas sehr Komisches.

Sayagues dezenter Einsatz von Stille, knarrenden Türen und langsamen Schritten in der ersten Hälfte des Films weicht grausamer, blutiger Gewalt und lebendigem Sounddesign, wenn Norman seine Angreifer abwehrt und überlistet.

Grace wird den körperlichen Anforderungen ihrer Rolle gerecht, aber ansonsten ist nicht viel von ihrem Charakter zu sehen.

Phoenix reagiert ständig, entweder mit den Überlebensmitteln, die ihr “Vater” ihr beigebracht hat, oder indem sie neue Informationen über ihre wahre Identität aufnimmt. Unterdessen fühlen sich Nebenhandlungen über einen Organhändlerring und ein nahe gelegenes Kinderheim unbeholfen eingezwängt.

Don’t Breathe 3: Alles was wir wissen

Don´t Breathe 1 auf Netflix

Teilen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.